Abo
  • Services:

Vans and Robots: Mercedes macht Transporter zum Mutterschiff für Lieferroboter

Von Mercedes stammt der Transporter der Zukunft. Der Lastwagen für die Stadt soll künftig Lieferroboter an Bord haben, die die Ware auf den letzten Metern zum Kunden bringen. Auch Drohnen können vom Dach starten. Das könnte die Jobs von Paketboten gefährden.

Artikel veröffentlicht am ,
Lieferdrohne mit Mercedes-Stern auf der CES 2017
Lieferdrohne mit Mercedes-Stern auf der CES 2017 (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Auf der diesjährigen Unterhaltungselektronikmesse CES in Las Vegas hat Mercedes unter dem Titel "Vans und Robots" ein Konzept vorgestellt, das den Transporter in den Mittelpunkt eines Mutterschiff-Konzepts rückt. Er wird nicht nur mit Waren bestückt, sondern fährt auch einige Lieferroboter spazieren, die sich entweder auf Rädern bewegen oder als Drohnen durch die Luft schwirren. Der Transporter bringt sie in die Nähe des Kunden, danach fahren oder fliegen sie alleine los.

Stellenmarkt
  1. ACP IT Solutions AG, Hamburg
  2. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau

Der Mercedes-Benz Sprinter erhält für diesen Zweck ein Regalsystem, das in der Lagerhalle mit sogenannten Ladungsträgern gefüllt wird, die die Roboter huckepack nehmen können. 54 Ladungsträger passen in den Lieferwagen, der acht Starship-Roboter transportiert. Der Navigationsrechner plant die Route so, dass der Sprinter dort hält, wo die Roboter insgesamt eine möglichst geringe Wegstrecke zum Ziel fahren müssen. Sie fahren autonom zum Ziel und zum Transporter zurück.

  • Mercedes-Benz Vision Van (Bild: Mercedes-Benz)
  • Mercedes-Benz Vision Van mit One-Shot Loading (Bild: Mercedes-Benz)
Mercedes-Benz Vision Van mit One-Shot Loading (Bild: Mercedes-Benz)

Eine Kooperation mit Starship Technologies hat Mercedes bereits geschlossen. Der sechsrädrige Roboter wird auch von anderen Logistikunternehmen wie Hermes oder der Schweizer Post erprobt. Kommt der Roboter um die Ecke, erhält der Empfänger eine SMS und kann ihn auf Knopfdruck öffnen, um das Paket zu entnehmen. Der elektronische Schlüssel wird dem Kunden per Link übersendet.

Zum Schutz der Pakete vor Dieben wurde der Starship-Roboter mit einer Alarmanlage ausgerüstet. Wird er gewaltsam geöffnet, löst diese Alarm aus und verständigt die Zentrale. Zudem wird laufend der Standort per GPS übermittelt.

Mit dem Startup Matternet aus Kalifornien hat Mercedes zudem ein Pilotprojekt ins Leben gerufen, bei dem Transporter an schwer erreichbaren Orten als Landeplattform für Drohnen getestet werden. Sie starten vom Dach des Fahrzeugs und kehren dorthin nach verrichteter Arbeit wieder zurück.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

Anonymer Nutzer 06. Jan 2017

Ich muss mich leider Entschuldigen, weil Ich zwei Roboter durcheinander gebracht habe, im...

Dwalinn 06. Jan 2017

Als jemand der sicherlich über 100 Pakete im Jahr bekommt (nicht 100 Lieferungen)kann ich...

Palerider 06. Jan 2017

wo bitte sollen denn diese Roboter genannten Gefährte hinkommen? Schon normale Stufen vor...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /