Abo
  • Services:
Anzeige
Lieferdrohne mit Mercedes-Stern auf der CES 2017
Lieferdrohne mit Mercedes-Stern auf der CES 2017 (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Vans and Robots: Mercedes macht Transporter zum Mutterschiff für Lieferroboter

Lieferdrohne mit Mercedes-Stern auf der CES 2017
Lieferdrohne mit Mercedes-Stern auf der CES 2017 (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Von Mercedes stammt der Transporter der Zukunft. Der Lastwagen für die Stadt soll künftig Lieferroboter an Bord haben, die die Ware auf den letzten Metern zum Kunden bringen. Auch Drohnen können vom Dach starten. Das könnte die Jobs von Paketboten gefährden.

Auf der diesjährigen Unterhaltungselektronikmesse CES in Las Vegas hat Mercedes unter dem Titel "Vans und Robots" ein Konzept vorgestellt, das den Transporter in den Mittelpunkt eines Mutterschiff-Konzepts rückt. Er wird nicht nur mit Waren bestückt, sondern fährt auch einige Lieferroboter spazieren, die sich entweder auf Rädern bewegen oder als Drohnen durch die Luft schwirren. Der Transporter bringt sie in die Nähe des Kunden, danach fahren oder fliegen sie alleine los.

Anzeige

Der Mercedes-Benz Sprinter erhält für diesen Zweck ein Regalsystem, das in der Lagerhalle mit sogenannten Ladungsträgern gefüllt wird, die die Roboter huckepack nehmen können. 54 Ladungsträger passen in den Lieferwagen, der acht Starship-Roboter transportiert. Der Navigationsrechner plant die Route so, dass der Sprinter dort hält, wo die Roboter insgesamt eine möglichst geringe Wegstrecke zum Ziel fahren müssen. Sie fahren autonom zum Ziel und zum Transporter zurück.

  • Mercedes-Benz Vision Van (Bild: Mercedes-Benz)
  • Mercedes-Benz Vision Van mit One-Shot Loading (Bild: Mercedes-Benz)
Mercedes-Benz Vision Van mit One-Shot Loading (Bild: Mercedes-Benz)

Eine Kooperation mit Starship Technologies hat Mercedes bereits geschlossen. Der sechsrädrige Roboter wird auch von anderen Logistikunternehmen wie Hermes oder der Schweizer Post erprobt. Kommt der Roboter um die Ecke, erhält der Empfänger eine SMS und kann ihn auf Knopfdruck öffnen, um das Paket zu entnehmen. Der elektronische Schlüssel wird dem Kunden per Link übersendet.

Zum Schutz der Pakete vor Dieben wurde der Starship-Roboter mit einer Alarmanlage ausgerüstet. Wird er gewaltsam geöffnet, löst diese Alarm aus und verständigt die Zentrale. Zudem wird laufend der Standort per GPS übermittelt.

Mit dem Startup Matternet aus Kalifornien hat Mercedes zudem ein Pilotprojekt ins Leben gerufen, bei dem Transporter an schwer erreichbaren Orten als Landeplattform für Drohnen getestet werden. Sie starten vom Dach des Fahrzeugs und kehren dorthin nach verrichteter Arbeit wieder zurück.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 06. Jan 2017

Ich muss mich leider Entschuldigen, weil Ich zwei Roboter durcheinander gebracht habe, im...

Dwalinn 06. Jan 2017

Als jemand der sicherlich über 100 Pakete im Jahr bekommt (nicht 100 Lieferungen)kann ich...

Palerider 06. Jan 2017

wo bitte sollen denn diese Roboter genannten Gefährte hinkommen? Schon normale Stufen vor...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hubert Burda Media, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. KEB Automation KG, Barntrup
  4. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 166€
  2. 7,49€
  3. (u. a. Dragon Ball Xenoverse Bundle 14,99€ und Xenoverse 2 für 22,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  2. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  3. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  4. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  5. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen

  6. Playstation 4

    Sony macht Jagd auf SDK 4.5

  7. The Boring Company

    Musk plant Hyperloop-Tunnel von New York nach Washington

  8. Deep Learning

    Intel bringt Movidius Neural Compute Stick

  9. Unsichere Android-Version

    Verbraucherschützer verklagen Händler

  10. Building 8

    Facebook arbeitet an modularem Mobilgerät



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Kryptowährungen Massiver Diebstahl von Ether
  2. Link11 DDoS-Angriffe nehmen wegen IoT-Botnetzen weiter zu
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  2. IETF 5G braucht das Internet - auch ohne Internet
  3. IETF DNS über HTTPS ist besser als DNS

  1. Re: Nur Laien komprimieren

    ArcherV | 14:31

  2. Sony xperia z5c

    Magnet0 | 14:31

  3. Staatliche Förderung aka. Holzweg

    Bujin | 14:30

  4. Re: vergleich gegen Guetzli?

    My1 | 14:29

  5. Die einen bekommen drei Glasfaser Leitungen...

    SirJoan83 | 14:28


  1. 14:10

  2. 14:00

  3. 12:38

  4. 12:29

  5. 12:01

  6. 11:48

  7. 11:07

  8. 10:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel