VanMoof V: Vanmoof kündigt S-Pedelec an

Jetzt auch legal schnell: Vanmoofs nächstes E-Bike soll bis zu 50 km/h fahren können.

Artikel veröffentlicht am , Martin Wolf
Der Hersteller hält sich mit technischen Details zum Vanmoof V noch zurück.
Der Hersteller hält sich mit technischen Details zum Vanmoof V noch zurück. (Bild: Vanmoof)

Unter dem Namen Vanmoof V will der niederländische Pedelec-Hersteller ein sogenanntes High-Speed E-Bike auf den Markt bringen. Dessen Geschwindigkeit soll je nach lokaler Gesetzeslage bis zu 50 km/h betragen.

Stellenmarkt
  1. IT System Administrator (m/w/d) Inhouse im 1st und 2nd Level-Support
    heinlewischer, Dresden,Stuttgart,Berlin,Köln
  2. Projektleiter - Technische Infrastruktur (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Dabei setzt Vanmoof auf einen Zweirad-Antrieb, der dank Traktionskontrolle ein zügiges und sicheres Fahren bei hohem Tempo bieten soll. Der voll gefederte Rahmen und die dicke Bereifung sind auf längere Pendelstrecken ausgelegt und machen auf den ersten gerenderten Bildern einen bulligen und robusten Eindruck. Nicht erkennbar ist hingegen, ob der Akku fest verbaut ist. Auch der Antrieb ist unter einem Schutzschlauch verborgen - was allerdings darauf schließen lässt, dass es es sich um eine Kette und nicht um einen Riemen handelt.

Das Rad befindet sich offenbar noch in der Entwicklung, denn abseits von den Vanmoof-typischen Merkmalen wie einem Boost-Modus und dem Kick-Lock für ein einfaches Sperren des Pedelecs wurden keine weiteren Daten veröffentlicht.

Immerhin einen Preis und ein Datum für den Marktstart nannte das Unternehmen: Mit voraussichtlich 3.498 Euro wäre das S-Pedelec in seiner Produktklasse recht günstig, erscheinen soll es erst Ende 2022.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer bereits ein E-Bike der Marke besitzt, soll bei der Vorbestellung bevorzugt behandelt werden. Für 20 Euro lässt sich das Vanmoof V ab sofort reservieren. In den kommenden Monaten sollen eine Warteliste und Reservierungscodes auf der Unternehmenswebsite bereitgestellt werden.

  • Gewohnt puristisch: das Vanmoof V.(Bild: Vanmoof)
  • Das S-Pedelec wirkt bulliger als die restliche Modellpalette des Herstellers. (Bild: Vanmoof)
  • Ob das Rücklicht auch als Bremslicht fungiert, ist noch nicht bekannt. (Bild: Vanmoof)
  • Das Rad ist im Rahmen und an der Front gefedert. (Bild: Vanmoof)
  • Auch wenn sie nicht zu erkennen ist: die Boost-Taste soll es wieder geben. (Bild: Vanmoof)
  • Das Vanmoof V soll von zwei Motoren angetrieben werden. (Bild: Vanmoof)
Gewohnt puristisch: das Vanmoof V.(Bild: Vanmoof)

In der Pressemitteilung ruft Vanmoof auch dazu auf, die europäischen Innenstädte fahrradfreundlicher zu machen und die Vorschriften im Straßenverkehr Pedelec-gerechter zu gestalten. Im vergangenen Jahr waren Räder des Herstellers in Berlin aufgefallen, weil sie sich per App auf eine Geschwindigkeit jenseits der erlaubten 25 km/h einstellen ließen.

In Deutschland gelten für S-Pedelecs strengere Regeln als für normale E-Bikes, sie haben daher nur einen kleinen Marktanteil. Vanmoof will das Vanmoof V parallel zu seinen regulären Modellen anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 22. Okt 2021

Es gibt Liegeräder, die sich freihändig fahren lassen.

plutoniumsulfat 16. Okt 2021

Theoretisch ja, praktisch wird auch genug Überholabstand nicht immer genutzt...

nuclear 13. Okt 2021

Ein S-Pedelec für die Stadt? Wieso zum Teufel sollte ich das tun? Ich muss damit auf der...

Drumma_XXL 13. Okt 2021

Steht dir ja frei den Hersteller zu meiden wenn dir die Firmenpolitik nicht schmeckt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Leistungsaufnahme: Effizienz muss man auch wollen
    Leistungsaufnahme
    Effizienz muss man auch wollen

    Neue Hardware wird immer effizienter. Auch High-End-Prozessoren und Grafikkarten können sehr sparsam sein. Leider ist das nicht Standard.
    Ein IMHO von Martin Böckmann

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. PXW: Huawei bietet bald wieder 5G-Smartphones an
    PXW
    Huawei bietet bald wieder 5G-Smartphones an

    Der Telekomausrüster Huawei kommt nicht ohne seine darniederliegende Smartphone-Sparte aus. Jetzt zeichnen sich trotz Handelskrieg echte Lösungen ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /