Abo
  • IT-Karriere:

Vanmoof Smartbike: GSM-Modul im Fahrrad trickst Diebe aus

Wenn das dicke Schloss nicht gegen Diebe geholfen hat, kann das Vanmoof Smartbike per Mobilfunkmodul geortet werden. Der niederländische Hersteller verspricht sogar ein Ersatzrad, falls es nicht gefunden wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Vanmoof Smartbike
Vanmoof Smartbike (Bild: Vanmoof)

Das rein per Muskelkraft zu betreibende Smartbike von Vanmoof mit 28-Zoll-Rädern verfügt über ein massives Kettenschloss, das beim Fahren im Rahmen untergebracht wird und beim Anschließen um einen festen Gegenstand geschlungen und dann wieder am Rahmen befestigt wird. Das Schloss lässt sich mit einer Fernbedienung oder einer App öffnen oder in Bluetooth-Reichweite des eigenen, registrierten Smartphones automatisch entriegeln.

  • Vanmoof Smartbike (Bild: Vanmoof)
  • Vanmoof Smartbike (Bild: Vanmoof)
  • Vanmoof Smartbike (Bild: Vanmoof)
  • Vanmoof Smartbike (Bild: Vanmoof)
Vanmoof Smartbike (Bild: Vanmoof)
Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Sollte das Fahrrad entwendet werden, obwohl es angeschlossen war, will der Hersteller es mit dem eingebauten Mobilfunkmodul tracken und wiederbeschaffen. Gelingt das nicht innerhalb von zwei Wochen, erhält der Eigentümer ein neues Rad. Vanmoof arbeitet dabei mit Vodafone zusammen. Das Entfernen der SIM-Karte würde den Rahmen zerstören, meint Vanmoof.

Wer das Alurad als gestohlen meldet, muss für den Trackingdienst, der vom Anwender aktiviert werden muss, 98 Euro zahlen. Die Anti-Diebstahl-Garantie ist in den ersten beiden Jahren kostenlos und kann dann um 10 Euro pro Monat verlängert werden. Einen Teilediebstahl kann das System nicht erkennen und auch nicht tracken, weshalb die Laufräder und der Sattel mit Spezialschrauben gesichert sind, die sich nur mit Werkzeug öffnen lassen, das der Besitzer beim Kauf ausgehändigt bekommt.

Das Vanmoof Smartbike wiegt etwa 14,3 kg und wird mit einer 3- oder 8-Gang-Schaltung von Sturmey Archer angeboten, wobei Letztere etwa 600 Gramm schwerer ist. Der Preis beginnt bei 1.098 Euro. Noch kann das Fahrrad nur online vorbestellt werden. Es soll ab Oktober 2016 ausgeliefert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote

HubertHans 06. Jun 2016

Hast es doch schon wunderbar erklaert. Und nun stelle dir die Gabel bei einem...

thrust26 01. Jun 2016

Dafür gibt's Versicherungen.

Anonymer Nutzer 01. Jun 2016

Man merkt, dass das Rat für den Holländischen Markt gemacht ist. Bin mir nicht mal sicher...

Anonymer Nutzer 01. Jun 2016

Du bist schon ein wenig naiv oder? Davon ab das für fast alle Systeme Schlagschlüssel...

Spaghetticode 01. Jun 2016

Das ist unheimlich praktisch. Da kann die Polizei einen GPS-Empfänger und eine Kamera an...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /