• IT-Karriere:
  • Services:

Vanmoof: E-Bike mit elektronischem Fahrradschloss und Ortungsfunktion

Der niederländische Hersteller Vanmoof hat mit dem Electrified S ein 28-Zoll-Elektrofahrrad vorgestellt, bei dem der Akku im Rahmen integriert ist. Mit dem Smartphone öffnet der Nutzer das Fahrradschloss. Bei einem Diebstahl lässt sich das Fahrrad dank eines eingebauten GSM-Moduls sogar orten.

Artikel veröffentlicht am ,
Electrified S
Electrified S (Bild: Vanmoof)

Das Electrified S von Vanmoof verfügt über einen Akku, der im Unterrohr des Rahmens integriert ist und mit einem Stecker geladen wird. Der Hersteller gibt an, dass der Akku (418 Wh, 36 V, 11,6 A) das Fahrrad auf 32 km/h beschleunigen kann und für maximal 120 km bei leichter Unterstützung reichen soll. Der Stromspeicher ist nicht entnehmbar und lässt sich nur vom Hersteller wechseln. Der Vorderrad-Elektromotor (350 Watt) hilft dem Fahrer beim Radeln.

Stellenmarkt
  1. nexnet GmbH, Berlin
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Damit handelt es sich beim Electrified S um ein Pedelec. Da es aber über 25 km/h unterstützt, gilt es hierzulande eine Kennzeichen-, Haftpflichtversicherungs-, Führerschein- und Helmpflicht. Oftmals werden solche Pedelecs in Deutschland gedrosselt angeboten, damit sie ohne die oben genannten Einschränkungen gefahren werden können.

Im Oberrohr befindet sich allerlei Technik sowie das Front- und Rücklicht. Ein kleines Display im Oberrohr zeigt unter anderem den aktuellen Akkustand an. Wer will, kann das 18,4 kg schwere Fahrrad per Bluetooth mit seinem Smartphone (iOS und Android) verbinden und zum Beispiel das im Rahmen integrierte Kabelschloss lösen. Es wird herausgezogen, um einen festen Gegenstand geschlungen und wieder mit dem Rad verbunden. Es lässt sich nicht nur mit der App öffnen, sondern auch mit einer Bluetooth-Fernbedienung, die als Schlüsselersatz fungiert.

  • Vanmoof Electrified S (Bild: Vanmoof)
  • Vanmoof Electrified S (Bild: Vanmoof)
  • Vanmoof Electrified S (Bild: Vanmoof)
  • Vanmoof Electrified S (Bild: Vanmoof)
  • Vanmoof Electrified S (Bild: Vanmoof)
  • Vanmoof Electrified S (Bild: Vanmoof)
  • Vanmoof Electrified S (Bild: Vanmoof)
  • Vanmoof Electrified S (Bild: Vanmoof)
  • Fahrradschloss vom Vanmoof Electrified S (Bild: Vanmoof)
  • Vanmoof Electrified S (Bild: Vanmoof)
Vanmoof Electrified S (Bild: Vanmoof)

Im Fahrrad steckt zudem ein GSM-Modul, mit dem der Fahrer jederzeit feststellen kann, wo sich sein Pedelec befindet. Der Service wird zusammen mit Vodafone erbracht. In den Niederlanden ist der Dienst kostenlos. Ob hierzulande Gebühren anfallen, ist bisher nicht bekannt. Weitere technische Daten zum Fahrrad liefert die Webseite des Herstellers.

Das Vanmoof Electrified S soll rund 2.300 Euro kosten und ab Juni 2016 in mehreren Farbstellungen ausgeliefert werden.

Es ist nicht das erste E-Bike, bei dem das Smartphone zur Steuerung wichtiger Funktionen eingesetzt wird. Auch beim Visiobike wird der tägliche Begleiter als zentrale Steuereinheit genutzt, die alle Sensoren des E-Bikes überwacht und die Daten aufbereitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

klosterhase 11. Apr 2016

Man sollte die Diebe nicht für so dumm halten, dass sie GPS-Empfänger bzw. GSM-Modul...

Moe479 10. Apr 2016

ich denke es geht, nur werden oft zu klassische konstruktionen verwendet, das heisst...

andi_lala 09. Apr 2016

Man kauft sich ein anderes Rad?

andi_lala 09. Apr 2016

Und irgendwann trägt man auch noch als Fußgänger eine art Peilungssystem mit sich herum ;)

ChMu 08. Apr 2016

Na mit dem Schluessel? Steht da doch?


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /