Abo
  • Services:

Vanmoof: E-Bike mit elektronischem Fahrradschloss und Ortungsfunktion

Der niederländische Hersteller Vanmoof hat mit dem Electrified S ein 28-Zoll-Elektrofahrrad vorgestellt, bei dem der Akku im Rahmen integriert ist. Mit dem Smartphone öffnet der Nutzer das Fahrradschloss. Bei einem Diebstahl lässt sich das Fahrrad dank eines eingebauten GSM-Moduls sogar orten.

Artikel veröffentlicht am ,
Electrified S
Electrified S (Bild: Vanmoof)

Das Electrified S von Vanmoof verfügt über einen Akku, der im Unterrohr des Rahmens integriert ist und mit einem Stecker geladen wird. Der Hersteller gibt an, dass der Akku (418 Wh, 36 V, 11,6 A) das Fahrrad auf 32 km/h beschleunigen kann und für maximal 120 km bei leichter Unterstützung reichen soll. Der Stromspeicher ist nicht entnehmbar und lässt sich nur vom Hersteller wechseln. Der Vorderrad-Elektromotor (350 Watt) hilft dem Fahrer beim Radeln.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Flensburg

Damit handelt es sich beim Electrified S um ein Pedelec. Da es aber über 25 km/h unterstützt, gilt es hierzulande eine Kennzeichen-, Haftpflichtversicherungs-, Führerschein- und Helmpflicht. Oftmals werden solche Pedelecs in Deutschland gedrosselt angeboten, damit sie ohne die oben genannten Einschränkungen gefahren werden können.

Im Oberrohr befindet sich allerlei Technik sowie das Front- und Rücklicht. Ein kleines Display im Oberrohr zeigt unter anderem den aktuellen Akkustand an. Wer will, kann das 18,4 kg schwere Fahrrad per Bluetooth mit seinem Smartphone (iOS und Android) verbinden und zum Beispiel das im Rahmen integrierte Kabelschloss lösen. Es wird herausgezogen, um einen festen Gegenstand geschlungen und wieder mit dem Rad verbunden. Es lässt sich nicht nur mit der App öffnen, sondern auch mit einer Bluetooth-Fernbedienung, die als Schlüsselersatz fungiert.

  • Vanmoof Electrified S (Bild: Vanmoof)
  • Vanmoof Electrified S (Bild: Vanmoof)
  • Vanmoof Electrified S (Bild: Vanmoof)
  • Vanmoof Electrified S (Bild: Vanmoof)
  • Vanmoof Electrified S (Bild: Vanmoof)
  • Vanmoof Electrified S (Bild: Vanmoof)
  • Vanmoof Electrified S (Bild: Vanmoof)
  • Vanmoof Electrified S (Bild: Vanmoof)
  • Fahrradschloss vom Vanmoof Electrified S (Bild: Vanmoof)
  • Vanmoof Electrified S (Bild: Vanmoof)
Vanmoof Electrified S (Bild: Vanmoof)

Im Fahrrad steckt zudem ein GSM-Modul, mit dem der Fahrer jederzeit feststellen kann, wo sich sein Pedelec befindet. Der Service wird zusammen mit Vodafone erbracht. In den Niederlanden ist der Dienst kostenlos. Ob hierzulande Gebühren anfallen, ist bisher nicht bekannt. Weitere technische Daten zum Fahrrad liefert die Webseite des Herstellers.

Das Vanmoof Electrified S soll rund 2.300 Euro kosten und ab Juni 2016 in mehreren Farbstellungen ausgeliefert werden.

Es ist nicht das erste E-Bike, bei dem das Smartphone zur Steuerung wichtiger Funktionen eingesetzt wird. Auch beim Visiobike wird der tägliche Begleiter als zentrale Steuereinheit genutzt, die alle Sensoren des E-Bikes überwacht und die Daten aufbereitet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 6,37€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

klosterhase 11. Apr 2016

Man sollte die Diebe nicht für so dumm halten, dass sie GPS-Empfänger bzw. GSM-Modul...

Moe479 10. Apr 2016

ich denke es geht, nur werden oft zu klassische konstruktionen verwendet, das heisst...

andi_lala 09. Apr 2016

Man kauft sich ein anderes Rad?

andi_lala 09. Apr 2016

Und irgendwann trägt man auch noch als Fußgänger eine art Peilungssystem mit sich herum ;)

ChMu 08. Apr 2016

Na mit dem Schluessel? Steht da doch?


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /