Abo
  • IT-Karriere:

Vanmoof: Diebstahlgesicherte Elektrofahrräder mit Tacho im Rahmen

Das Amsterdamer Unternehmen Vanmoof hat zwei neue Elektrofahrräder als Pedelecs vorgestellt. Das Electrified S2 und das Electrified X2 sind mit Akkus und LED-Tacho im Oberrohr sowie einem Diebstahlschutzpaket ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,
Electrified S2
Electrified S2 (Bild: VanMoof)

Das S2 ist mit 28 Zoll großen Reifen das größere der beiden E-Bikes von Vanmoof, während das X2 mit 24 Zoll eher für kleinere Fahrer geeignet ist. Beide Rahmen integrieren den Akku in das Oberrohr des Fahrrads. Diese Röhre beherbergt einen 504-Wh-Akku, bei dem der Aufladevorgang vier Stunden dauert. In 80 Minuten ist der Akku auf 50 Prozent. Er ist für Reparaturen entnehmbar, wird aber im Rad aufgeladen.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal

Bei beiden E-Bikes handelt es sich um Pedelecs, die nur elektrische Unterstützung bieten, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Die Räder sind mit einem Boost-Knopf am rechten Lenkerende ausgerüstet, um kurzfristig mehr Drehmoment zur Verfügung zu stellen. Die Pedalunterstützung soll im Eco-Modus eine Reichweite von bis zu 150 km bieten.

Ein 250-Watt-Vorderradnabenmotor unterstützt bis in Deutschland zulässige 25 km/h. Der Tachometer und die Akkustandsanzeige sind direkt in das obere Rohr eingebaut. Im Oberrohr befinden sich auch die vorderen und hinteren LED-Leuchten.

  • Vanmoof Electrified S2 Tacho (Bild: Vanmoof)
  • Vanmoof Electrified S2 (Bild: Vanmoof)
  • Vanmoof Electrified S2 (Bild: Vanmoof)
  • Vanmoof Electrified S2 (Bild: Vanmoof)
  • Vanmoof Electrified S2 (Bild: Vanmoof)
  • Vanmoof Electrified X2 Tacho (Bild: Vanmoof)
  • Vanmoof Electrified X2 (Bild: Vanmoof)
Vanmoof Electrified X2 Tacho (Bild: Vanmoof)

Ein etwas verstecktes Rahmenschloss kann manuell oder per App gesteuert werden. Es verhindert das Wegschieben des Rades. Alle wichtigen Teile des Fahrrads sind ebenfalls mit Diebstahlschutzmuttern und -schrauben gesichert. Wenn jemand versucht, das Fahrrad im angeschlossenen Zustand zu bewegen, ertönt ein Alarm aus einem versteckten Lautsprecher. Zudem gibt es eine GPS-GSM-Integration zum Aufspüren des Rades bei Verlust. Mit 19 kg sind beide E-Räder vergleichsweise leicht.

Das Vanmoof Electrified X2 und das Electrified S2 kosten Vorbesteller 2.398 Euro. Reservierungen sind ab 7. Juni 2018 möglich. Der Preis gilt aber nur für die ersten 2.000 Fahrräder. Danach kosten beide 3.398 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€ (Release am 1. August)
  2. 69,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 284,00€, Lego Overwatch verschiedene Versionen ab 29,99€)
  4. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)

hle.ogr 24. Jun 2018

Holland ist zwar begruessenswerter Weise eine Nation mit vielen Radfahrern. Aber als...

AllDayPiano 05. Jun 2018

Du darfst Deine China-Kopien nicht mit der Qualität und der Preisgestaltung eines...

Deff-Zero 05. Jun 2018

Wozu überhaupt Dein Kommentar? In einem Satz schreibst Du, dass man das Rad wegen...

Vögelchen 04. Jun 2018

Das Pedelec hat einen Nabenmotor!

Niaxa 04. Jun 2018

Es reagieren wohl genauso wenig wie wenn jemand am Auto Rum fummelt.


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

    •  /