Abo
  • Services:

Vanhawks Valour: Totwinkel-Assistent und Navi im Fahrradlenker

Vanhawks Valour heißt das Rad, in dessen Lenker Ultraschallsensoren stecken, die den toten Winkel überwachen und per Vibration vor überholenden Autos warnen. Mit anderen Vanhawks Valours tauscht sich das Rad über Schlaglöcher und geklaute Modelle aus. Es wird über Kickstarter finanziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartbike Vanhawks Valour
Smartbike Vanhawks Valour (Bild: Kickstarter)

Das Vanhawks Valour erinnert mit seinem Carbon-Rahmen an ein High-End-Fahrrad, doch die wahre Innovation steckt in seinem Lenker, der nicht nur ein Navigationssystem, sondern auch einen Totwinkel-Assistenten enthält, den es auch bei vielen Autos gibt. Statt mit LEDs im Außenspiegel wird beim Valour aber mit Vibrationen vor überholendem Verkehr gewarnt. Die Abbiegehinweise des Navis werden nicht gesprochen, sondern dem Fahrer per LED-Kaskade signalisiert. Je näher er dem Ziel ist, desto mehr LEDs leuchten auf der betreffenden Seite auf.

  • Vanhawks Valour (Bild: Kickstarter)
  • Vanhawks Valour (Bild: Kickstarter)
  • Vanhawks Valour (Bild: Kickstarter)
  • Vanhawks Valour (Bild: Kickstarter)
  • Vanhawks Valour (Bild: Kickstarter)
Vanhawks Valour (Bild: Kickstarter)
Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn

Auch mit anderen Rädern des gleichen Typs kommuniziert das Rad. Es gibt seine durch den Erschütterungssensor erfassten Daten an andere Fahrer weiter, um beispielsweise vor Schlaglöchern zu warnen. Davon profitiert natürlich auch der Besitzer des Rades, dem beim nächsten Mal bessere Routen vorgeschlagen werden.

Ein gestohlenes Rad kann außerdem zu anderen Kontakt aufnehmen. So soll der Besitzer es leichter wiederfinden können. Das klappt natürlich nur, wenn der Fahrer die App der Entwickler auf seinem Smartphone laufenlässt, die für die Navigation und die restliche Kommunikation zuständig ist. Sie beinhaltet auch einen Radcomputer samt Fitnesstrainer. Die Kommunikation mit dem Smartphone wird über Bluetooth hergestellt. Der Akku im Rad wird mit Hilfe des Nabendynamos (Supernova Infinity S) wieder aufgeladen.

Eine API soll Drittanbietern den Zugang zur Radtechnik ermöglichen. Zum Start sollen Apps für Android, iPhone und die Smartwatch Pebble zur Verfügung stehen.

Die Entwicklung des Vanhawks Valour wird über Kickstarter finanziert. Vier verschiedene Unisex-Radgrößen werden angeboten.

Das 28-Zoll-Rad ist als Single-Speed, als Fixie ohne Rücktritt, aber mit einer Bremse sowie als Mehrgang-Rad erhältlich, wobei die Entwickler hier auf die stufenlose Nabenschaltung CVP Nuvinci N360 setzen.

Das Rad ist gemessen an der Ausstattung vergleichsweise günstig. Die Single-Speed- und Fixie-Version kostet 1050 Kanadische Dollar (700 Euro), während für die Schaltversion 1.250 Kanadische Dollar (870 Euro) verlangt werden. Dazu kommen der Versand von 100 Euro sowie Einfuhrumsatzsteuer (19 Prozent) und eventuelle Zollgebühren, so dass etwa mit 1.000 Euro für die einfache Version bzw. 1.200 Euro für die Schaltversion zu rechnen ist.

Die Kickstarter-Kampagne, mit der 100.000 Kanadische Dollar eingespielt werden sollten, ist schon jetzt bei 450.000 Kanadischen Dollar angekommen, obwohl sie noch rund zwei Wochen bis zum 31. Mai 2014 läuft. Wenn alles gutgeht, sollen die Räder zum Jahresende ausgeliefert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

der_wahre_hannes 19. Mai 2014

Wie wäre es mit kurz umschauen, dann Handzeichen geben? Ich weiß ja nicht, wie ihr alle...

retapi 16. Mai 2014

Das Rad wird wahlweise mit Scheiben- oder Felgenbremsen ausgestattet. Ohne Bremsen wird...

daydreamer42 16. Mai 2014

... falls man mal rückwärts einparken muss!1!! :)

M.P. 16. Mai 2014

*im* Lenker schrieb er... ob der von innen "nackt" ist, kann man auf den Fotos nicht...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /