Abo
  • Services:

Vanhawks Valour: Totwinkel-Assistent und Navi im Fahrradlenker

Vanhawks Valour heißt das Rad, in dessen Lenker Ultraschallsensoren stecken, die den toten Winkel überwachen und per Vibration vor überholenden Autos warnen. Mit anderen Vanhawks Valours tauscht sich das Rad über Schlaglöcher und geklaute Modelle aus. Es wird über Kickstarter finanziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartbike Vanhawks Valour
Smartbike Vanhawks Valour (Bild: Kickstarter)

Das Vanhawks Valour erinnert mit seinem Carbon-Rahmen an ein High-End-Fahrrad, doch die wahre Innovation steckt in seinem Lenker, der nicht nur ein Navigationssystem, sondern auch einen Totwinkel-Assistenten enthält, den es auch bei vielen Autos gibt. Statt mit LEDs im Außenspiegel wird beim Valour aber mit Vibrationen vor überholendem Verkehr gewarnt. Die Abbiegehinweise des Navis werden nicht gesprochen, sondern dem Fahrer per LED-Kaskade signalisiert. Je näher er dem Ziel ist, desto mehr LEDs leuchten auf der betreffenden Seite auf.

  • Vanhawks Valour (Bild: Kickstarter)
  • Vanhawks Valour (Bild: Kickstarter)
  • Vanhawks Valour (Bild: Kickstarter)
  • Vanhawks Valour (Bild: Kickstarter)
  • Vanhawks Valour (Bild: Kickstarter)
Vanhawks Valour (Bild: Kickstarter)
Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München

Auch mit anderen Rädern des gleichen Typs kommuniziert das Rad. Es gibt seine durch den Erschütterungssensor erfassten Daten an andere Fahrer weiter, um beispielsweise vor Schlaglöchern zu warnen. Davon profitiert natürlich auch der Besitzer des Rades, dem beim nächsten Mal bessere Routen vorgeschlagen werden.

Ein gestohlenes Rad kann außerdem zu anderen Kontakt aufnehmen. So soll der Besitzer es leichter wiederfinden können. Das klappt natürlich nur, wenn der Fahrer die App der Entwickler auf seinem Smartphone laufenlässt, die für die Navigation und die restliche Kommunikation zuständig ist. Sie beinhaltet auch einen Radcomputer samt Fitnesstrainer. Die Kommunikation mit dem Smartphone wird über Bluetooth hergestellt. Der Akku im Rad wird mit Hilfe des Nabendynamos (Supernova Infinity S) wieder aufgeladen.

Eine API soll Drittanbietern den Zugang zur Radtechnik ermöglichen. Zum Start sollen Apps für Android, iPhone und die Smartwatch Pebble zur Verfügung stehen.

Die Entwicklung des Vanhawks Valour wird über Kickstarter finanziert. Vier verschiedene Unisex-Radgrößen werden angeboten.

Das 28-Zoll-Rad ist als Single-Speed, als Fixie ohne Rücktritt, aber mit einer Bremse sowie als Mehrgang-Rad erhältlich, wobei die Entwickler hier auf die stufenlose Nabenschaltung CVP Nuvinci N360 setzen.

Das Rad ist gemessen an der Ausstattung vergleichsweise günstig. Die Single-Speed- und Fixie-Version kostet 1050 Kanadische Dollar (700 Euro), während für die Schaltversion 1.250 Kanadische Dollar (870 Euro) verlangt werden. Dazu kommen der Versand von 100 Euro sowie Einfuhrumsatzsteuer (19 Prozent) und eventuelle Zollgebühren, so dass etwa mit 1.000 Euro für die einfache Version bzw. 1.200 Euro für die Schaltversion zu rechnen ist.

Die Kickstarter-Kampagne, mit der 100.000 Kanadische Dollar eingespielt werden sollten, ist schon jetzt bei 450.000 Kanadischen Dollar angekommen, obwohl sie noch rund zwei Wochen bis zum 31. Mai 2014 läuft. Wenn alles gutgeht, sollen die Räder zum Jahresende ausgeliefert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

der_wahre_hannes 19. Mai 2014

Wie wäre es mit kurz umschauen, dann Handzeichen geben? Ich weiß ja nicht, wie ihr alle...

retapi 16. Mai 2014

Das Rad wird wahlweise mit Scheiben- oder Felgenbremsen ausgestattet. Ohne Bremsen wird...

daydreamer42 16. Mai 2014

... falls man mal rückwärts einparken muss!1!! :)

M.P. 16. Mai 2014

*im* Lenker schrieb er... ob der von innen "nackt" ist, kann man auf den Fotos nicht...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /