Vanda Electrics: Dendrobium, der Elektrosupersportwagen aus Singapur

Das Vorbild für seine Formen sei eine Orchidee, sagen die Entwickler - und genau so edel ist das Fahrzeug auch: Dendrobium ist ein futuristischer Supersportwagen mit Elektroantrieb, der in Singapur entworfen wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrosportwagen Dendrobium: Preis im siebenstelligen Bereich
Elektrosportwagen Dendrobium: Preis im siebenstelligen Bereich (Bild: Vanda Electrics)

Ein elektrischer Supersportwagen aus Singapur: Der Elektroautohersteller Vanda Electrics stellt während des Autosalons in Genf Dendrobium vor, einen Supersportwagen mit Elektroantrieb. An der Entwicklung war das britische Unternehmen Williams Advanced Engineering beteiligt.

  • Gleicht einer Orchiedeenblüte: der Supersportwagen Dendrobium. (Foto: Vanda Electrics)
  • Entworfen wurde das Elektroauto von Vanda Electrics, einem Unternehmen aus Singapur. (Foto: Vanda Electrics)
  • Gebaut wurde der Prototyp in Großbritannien, von Williams. (Foto: Vanda Electrics)
  • Das Auto könnte in einer Kleinserie im Jahr 2020 auf den Markt kommen. (Foto: Vanda Electrics)
  • Das Auto wird in Handarbeit gebaut und demnach sehr teuer werden. (Foto: Vanda Electrics)
Gleicht einer Orchiedeenblüte: der Supersportwagen Dendrobium. (Foto: Vanda Electrics)
Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) im 2nd-Level-Support / Anwendungsberatung
    Computer-Centrum Nord GmbH, Lübeck
  2. Consultant Digital Networks (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Benannt ist das futuristische Fahrzeug nach einer Orchidee. Nach Ansicht des Herstellers gleicht das Auto der Blüte, wenn seine Türen und das Dach geöffnet sind. Das Auto hat Scherentüren, die hinten angeschlagen sind. Das Dach wird nach oben geklappt.

Das fertige Auto hat Vierradantrieb

Angetrieben wird der Zweisitzer von vier Elektromotoren, hat also Vierradantrieb. Der Prototyp habe allerdings noch Hinterradantrieb, sagte Ian Cluett, Leiter der Antriebsstrang-Entwicklung bei Williams Advanced Engineering, der britischen Autozeitschrift Car Magazine. Das über 1,7 Tonne schwere Fahrzeug beschleunigt in knapp 2,8 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei 320 km/h liegen.

Vanda hat den Dendrobium entworfen. Williams war für die technische Ausstattung zuständig. Außerdem haben die Engländer den Prototyp gebaut. Williams wird zudem die Kleinserie bauen, wenn diese auf den Markt kommt. Das könnte im Jahr 2020 der Fall sein. Die Autos - voraussichtlich werden es weniger als hundert Stück sein - werden von Hand gefertigt. Entsprechend teuer sollen sie sein: Der Preis soll im siebenstelligen Bereich liegen.

Williams beschäftigt sich mit Rennsport und Elektromobilität

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Williams ist ein bekannter Name im Rennsport: Das Unternehmen ist seit Jahrzehnten in der Formel 1 unterwegs und hat schon mehrere Fahrer- und Markenweltmeisterschaften gewonnen. Die Sparte Williams Advanced Engineering ist hauptsächlich im Bereich Elektromobilität tätig: Sie liefert beispielsweise die Akkus für die Rennwagen der Formel E.

Williams Advanced Engineering entwickelt aber auch für die Straße: Der Antrieb des Aston Martin RapidE etwa stammt von dem Unternehmen. Eher kurios sind Windleitbleche für Kühlregale in Supermärkten. Sie reduzieren den Kälteabfluss, was den Energiebedarf senken soll.

Vanda Electrics ist ein in Singapur ansässiges Unternehmen, das sich mit Elektromobilität beschäftigt. Das bedeutet, Vanda baut Akkus sowie Elektrofahrzeuge. Die beiden anderen sind jedoch weitaus weniger schick als der Elektrorenner Dendrobium: Motochimp ist ein sehr kleiner Elektromotorroller, der Ant Truck ein kleiner, kompakter Elektrolaster.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
S-Klasse mit Level 3
Mercedes darf hochautomatisiert fahren

Autonom fahren ist es noch nicht, aber Level 3 darf Mercedes nun 2022 mit dem Drive Pilot in der S-Klasse und im EQS anbieten.

S-Klasse mit Level 3: Mercedes darf hochautomatisiert fahren
Artikel
  1. Verkehrssicherheit: Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr
    Verkehrssicherheit
    Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr

    Nach einem Software-Update können bei laufender Fahrt im Tesla drei Spiele gespielt werden. Die Verkehrssicherheitsbehörde ist entsetzt.

  2. Xiaomi: Neue Redmi-Smartwatch kostet 70 Euro
    Xiaomi
    Neue Redmi-Smartwatch kostet 70 Euro

    Xiaomis Redmi Watch 2 Lite sieht aus wie eine Apple Watch und kommt mit Blutsauerstoffmessung. Neu sind auch In-Ear-Kopfhörer im Airpods-Design.

  3. Coronapandemie: Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion
    Coronapandemie
    Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion

    Ein japanisches Team hat einen Corona-Test mit einem Farbstoff entwickelt. Der leuchtet, wenn eine Person mit dem Corona-Virus infiziert ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM-Module und SSDs von Crucial im Angebot • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Microsoft Flight Simulator Xbox 29,99€ • Alternate (u. a. Kingston A400 480 GB SSD 37,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /