Vanced wird eingestellt: Google erzwingt Aus der inoffiziellen Youtube-App

Die inoffizielle Youtube-App Vanced wird in Kürze eingestellt. Google geht juristisch gegen Vanced vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Google geht juristisch gegen inoffizielle Youtube-App Vanced vor.
Google geht juristisch gegen inoffizielle Youtube-App Vanced vor. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP via Getty Images)

Vanced ist eine inoffizielle App zur Nutzung von Youtube auf kompatiblen Geräten und darf in Kürze nicht mehr angeboten werden. "Vanced wird nicht mehr weiterentwickelt. In den kommenden Tagen werden die Download-Links auf der Website entfernt", heißt es auf dem Twitter-Konto von Vanced. Wann genau die Download-Links abgeschaltet werden, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator / Netzwerkadministrator (m/w/d) (Informatiker, Techniker o. ä.)
    SCHEUERLE Fahrzeugfabrik GmbH, Pfedelbach
  2. ERP-Berater/in (m/w/d)
    Sopra System GmbH, München, Ismaning, Hamburg
Detailsuche

In einer Stellungnahme erklärt das Vanced-Team: "Wir wurden aufgefordert, alle Verweise auf Youtube zu entfernen, das Logo zu ändern und alle Links zu Youtube-Produkten zu entfernen." Diese Stellungnahme liegt The Verge vor. The Verge hat dazu bei Google nachgefragt, bisher hat das Unternehmen aber nicht reagiert.

In einer Telegram-Nachricht des Vanced-Teams wurde bestätigt, dass es rechtliche Gründe gibt, die zum Aus geführt haben. Das Team weist darauf hin, dass die App zunächst weiterhin funktionieren könne, wenn sie bereits installiert wurde, geht aber davon aus, dass das nicht mehr lange der Fall sein wird.

Vanced umgeht Youtube-Werbung

Vanced ist eine alternative App für die Youtube-Nutzung. Über Vanced lassen sich Youtube-Inhalte ohne Werbeclips abspielen, mit denen Anbieter von Inhalten über Youtube Geld verdienen. Vanced kann auch Werbebotschaften überspringen, die nicht direkt von Youtube geschaltet werden, sondern von den Anbietern der Inhalte integriert wurden.

Golem Karrierewelt
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer Youtube regulär auf allen unterstützten Plattformen ohne Werbung nutzen möchte, kann dazu das Abo Youtube Premium buchen. Es deckt die Nutzung von Youtube Music ab, Inhalte lassen sich für eine Offline-Nutzung herunterladen und es gibt eine Hintergrundwiedergabe. Von den Abogebühren erhalten die Anbieter von Youtube-Inhalten einen Anteil. Youtube Premium kostet regulär 11,99 Euro pro Monat.

Abo von Youtube Premium ohne Werbung

Als Jahrestarif kostet Youtube Premium 119,99 Euro. Einen Studententarif gibt es für 6,99 Euro und einen Familientarif für 17,99 Euro monatlich. Damit können bis zu sechs Personen im Haushalt Youtube Premium parallel nutzen. Der Familientarif und der Studententarif werden nicht als Jahresabo angeboten.

Außer der Umgehung von Werbung bietet Vanced einige Komfortfunktionen bei der Youtube-Nutzung wie etwa eine Hintergrundwiedergabe oder einen Bild-in-Bild-Modus. Zudem besteht die Möglichkeit, die Menge der Dislikes wiederherzustellen. Die App bietet außerdem einen Helligkeits- und Lautstärkeregler und es gibt eine vom Anwender editierbare Zulassungsliste für Kanäle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TarikVaineTree 12. Apr 2022

Das mag ja sein, aber es werden keine neuen mehr entwickelt. Sobald Google bei YouTube...

m4c1990 15. Mär 2022

Ich würde den Manager runterladen, da kann man die APKs noch beziehen, zumal Micro G wohl...

Adminator 15. Mär 2022

Ich hab auch Premium und zahl das sogar gern, aber Vanced war halt doch viel besser mit...

Adminator 15. Mär 2022

Habe gelesen, dass die den "Bytecode" der APK geändert haben. Was auch immer das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /