Vampir-Stromverluste: Porsche Taycan kann fünf Jahre still stehen

Im Vergleich zum Tesla Model 3 kann der Porsche Taycan lange Zeit stillstehen, ohne dass ihm der Strom ausgeht.

Artikel veröffentlicht am ,
Porsche Taycan
Porsche Taycan (Bild: Porsche)

Der Akku des Porsche Taycan leert sich in einem Zeitraum von 22 Tagen nur um 1 Prozent. Theoretisch kann das Fahrzeug also etwa fünf Jahre lang in der Garage stehen, ohne dass der Akku vollständig entleert wird. Bjorn Nyland, Youtuber im Bereich Elektroautos, ließ Besitzer des Taycan einen Akkutest durchführen. Zum Vergleich wurde das Model 3 von Tesla herangezogen.

Stellenmarkt
  1. Junior Produkt Manager Digital Business (m/w/d)
    MEDIENGRUPPE KLAMBT, Hamburg (Home-Office möglich)
  2. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
Detailsuche

Die Porsche Taycan wurden bis auf 90 Prozent aufgeladen und dann 22 Tage stehengelassen. Nach diesem Zeitraum wurde der Füllstand immer noch mit 89 Prozent angegeben.

Anders sieht es beim Tesla Model 3 aus. Seit langem bemängeln Fahrer des Elektroautos, dass der Akkustand auch beim Parken stetig abnehme - und nennen das Phänomen Vampir-Stromverluste. Bei Nylands Test verlor das Model 3 in 22 Tagen 10 Prozentpunkte. Alles, was der Nutzer deaktivieren kann, wurde ausgeschaltet, auch der Sentry-Modus zur Überwachung der unmittelbaren Fahrzeugumgebung. Einen wissenschaftlichen Anspruch erhebt der Test aber nicht.

Wie der Tesla konnte auch der Porsche per App aktiviert werden, es handelt sich also nicht um zwei unterschiedliche Strom-Abschaltmodi.

Porsche Taycan - geringere Effizienz als das Model 3

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Porsche war in den USA wegen des Taycan-Stromverbrauchs in die Kritik geraten. Der Taycan Turbo S ist laut der US-Umweltbehörde Environmental Protection Agency (EPA) das Elektroauto mit der geringsten Effizienz. Der schwächere Taycan Turbo kommt auf den vorletzten Platz. Die Reichweite des Turbo S wird von der EPA mit 309 km angegeben. Der Akku ist 93 kWh groß.

Das Ranking arbeitet mit dem hierzulande unüblichen Effizienzquotienten Strecke pro Kilowattstunde. Zudem wird in heißen und kalten Umgebungen getestet. Am effizientesten arbeitet der EPA-Liste zufolge das Tesla Model 3 Standard Range Plus mit einer Reichweite von 402 km. An zweiter Stelle liegt der Hyundai Ioniq mit einer Reichweite von 274 km.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lestard 18. Mai 2020

Das würde für mich die Unterschiede zwischen Tesla und anderen Herstellern erklären. Aber...

Kaiser Ming 18. Mai 2020

genau das gleiche Video habe ich auch zitiert nur andersrum Bloch erklärt nämlich u.a...

Eheran 18. Mai 2020

Im Artikel (und deren Quelle) steht, dass alles abgeschaltet wurde was abgeschaltet...

Anonymer Nutzer 17. Mai 2020

... Nutzung beeinträchtigt ja nur den Wiederverkaufswert des Fahrzeuges.

GangnamStyle 17. Mai 2020

Nein, auch Telsa hat eine gute Batterie. Das "Problem" bei Tesla ist, dass trotz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. EUV-Halbleiterfertigung: Intel kauft serientaugliches High-NA-System
    EUV-Halbleiterfertigung
    Intel kauft serientaugliches High-NA-System

    Über 300 Millionen US-Dollar für den modernsten EUV-Scanner von ASML: Intel will bei der High-NA-Halbleiterfertigung nicht hinten anstehen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /