• IT-Karriere:
  • Services:

Valves Steam: Gelöschtes Erotikspiel und neue Greenlight-Regeln

Die Mitmachseite Greenlight kämpft wenige Tage nach ihrer Eröffnung mit Problemen. Auf die Menge an eingereichten Programmen hat Valve nun reagiert - und zugleich das Erotikspiel eines niederländischen Entwicklerstudios gelöscht.

Artikel veröffentlicht am ,
Bild aus Seduce Me
Bild aus Seduce Me (Bild: No Replay Games)

Eigentlich ist es erklärtes Ziel von Valve Software, über seine am 31. August 2012 veröffentlichte Mitmachseite Greenlight innovative und ungewöhnliche neue Spiele zu finden. Zu ungewöhnlich sollen sie offensichtlich aber nicht sein: Das Erotikspiel Seduce Me ("Verführe mich") wurde nach Angaben des aus Amsterdam stammenden Entwicklerstudios No Reply Games quasi umgehend, nachdem es eingestellt worden war, von Valve wieder gelöscht. Die Firmengründerin Miriam Bellard ist verärgert: "Für viele Menschen sind Games immer noch Kinderkram, dabei ist der durchschnittliche Spieler 30 Jahre alt."

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Wenige Tage später hat Valve neue Regeln bei Greenlight eingeführt. Wer dort Spiele vorstellen will, muss nun einmalig 100 US-Dollar bezahlen; Valve spendet die volle Summe für wohltätige Zwecke. Das Unternehmen möchte mit der Schutzgebühr nach eigenen Angaben Menge an Einreichungen eindämmen, die nach Auffassung des Unternehmens "ein Scherz sind oder von Fans stammen, die Greenlight nicht wirklich verstehen." In der Community kommt die Änderung überwiegend gut an, denn auch aus Spielerkreisen hatte es Kritik an der Fülle sinnloser Vorschläge gegeben. Zum Fall Seduce Me hat sich Valve bislang nicht geäußert - aus Firmensicht verständlich, denn vermutlich würde man sich mit jedem Erklärungsversuch angreifbar machen.

Valve hat auch bekanntgegeben, dass die Darstellung von Spielen in Greenlight überarbeitet wurde. Wer auf der Seite surft, bekommt in der Übersicht künftig weniger Titel gleichzeitig zu sehen. Bislang wurden bei dem Portal rund 700 Games eingereicht.

Auch sonst tut sich derzeit viel bei Steam. So hat Valve das schon länger angekündigte Community-Update freigeschaltet. Es bietet unter anderem sogenannte Spiele-Hubs, auf denen die offiziellen Informationen über Spiele mit Beiträgen aus der Community - Screenshots, Videos - zusammengeführt werden. Auch die Gruppen- und Forenfunktionen haben die Entwickler überarbeitet. Außerdem wurde das Design der Seite leicht verändert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

ten-th 09. Sep 2012

Ben Dover - genauso ist es ... Ich bin seit 2004 bei Steam und hatte dadurch noch nie...

RP-01 08. Sep 2012

Einzig logische Erklärung: Er ist ein EA-Fanboy. Wüsste absolut gar nicht, warum ein...

fratze123 06. Sep 2012

warum nicht? du bezahlst es, ich besorg die entwickler. 1-2 millionen euro sollten...

Super Genie 05. Sep 2012

Stimme dir zu Cybride, irgendwie fühl ich mich jetzt moralisch dazu verpflichtet das...

Doomchild 05. Sep 2012

You have entered the zone where normal things don't happen very often.


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /