• IT-Karriere:
  • Services:

Valve: Systemanforderungen und VR-Headsets für Half-Life Alyx

Fast 1.100 Euro können Fans für das bestmögliche VR-Headset ausgeben, um Half-Life Alyx zu spielen - es geht aber auch preisgünstiger. Gleichzeitig muss der Gaming-PC ausreichend schnell für das Abenteuer in City 17 sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Half-Life Alyx
Artwork von Half-Life Alyx (Bild: Valve Corporation)

Für viele Spieler ist es die beste Nachricht des Jahres: Valve hat endlich ein neues Half-Life angekündigt. Schon im März 2020 sollen wir als Widerstandskämpferin Alyx Vance gegen Außerirdische antreten können - und dabei vermutlich nicht Gordon Freeman, aber immerhin den mysteriösen G-Man treffen können, zumindest deutet das der Trailer an.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Das Actionspiel setzt nach aktuellem Informationsstand zwingend ein Virtual-Reality-Headset voraus. Das derzeit vermutlich beste für Alyx verfügbare Modell stammt von Valve selbst: Gemeint ist das Index, das mit Controllern und zwei Lighthouse-Boxen für das Positional Tracking rund 1.080 Euro kostet.

Allerdings setzt Alyx kein System von Valve voraus. Das Actionspiel soll mit allen PC-basierten Headsets laufen. Besitzer von Playstation VR sehen also Schwarz - jedenfalls, wenn sie keine Tricks finden, das Gerät doch mit dem kommenden Half-Life zu verwenden.

Auf einer speziell eingerichteten Webseite empfiehlt Valve für Alyx selbst eine Reihe von Alternativen zum teuren Index-Headset. Preisbewusste Spieler, die mit kleinen Abstrichen bei Bildqualität und Ton leben können, sollten vor allem einen Blick auf Systeme werfen, die dem Mixed-Reality-Standard von Microsoft folgen. Hersteller wie Acer, Dell und HP bieten Komplettpakete an, die mit etwas Glück deutlich unter 300 Euro liegen.

Einen vermutlich guten Kompromiss aus Preis und Qualität dürfte Oculus Quest bieten. Das ist ein eigentlich autarkes Headset auf Basis von Android. Allerdings lässt es sich durch ein gerade erst veröffentlichtes Update per USB-Kabel auch mit PC-Spielen betreiben. Dank gutem OLED-Display mit einer Auflösung von insgesamt 2.880 x 1.600 Pixeln bietet es für rund 450 Euro sehr ordentliche Grafik. Wichtig: Dieses Quest Link genannte System funktioniert nicht mit allen USB-Kabeln, Hersteller Oculus will noch vor Ende 2020 ein eigenes anbieten.

Auf Steam hat Valve bereits die offiziellen Hardwareanforderungen für Half-Life Alyx veröffentlicht. Spieler benötigen neben Windows 10 einen Rechner, in dem ein Intel Core i5-7500 oder ein AMD Ryzen 5 1600 verbaut ist. Als Grafikkarte setzt das Spiel mindestens eine Nvidia Geforce GTX 1060 oder eine RX 580 von AMD voraus - beide müssen mindestens 6 GByte VRAM haben. Der Arbeitsspeicher muss laut Valve 12 GByte groß sein, Informationen zum Festplattenplatz macht der Hersteller nicht.

Diese Systemanforderung sind übrigens etwas höher als die der Valve Index. Besitzer des Headsets können sich also nicht blind darauf verlassen, dass ihr Rechner schon irgendwie mit Alyx klarkommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 52,99€
  3. 20,49€
  4. 11,99€

DaObst 26. Nov 2019 / Themenstart

Hm, wenn ich ganz offen bin, dann ist das für mich nicht so ganz nachvollziehbar...

Skalli 25. Nov 2019 / Themenstart

Generell ist VR unter Linux funktional. SteamVR funktioniert es gibt aber kleine...

Skalli 25. Nov 2019 / Themenstart

Was leider oft nicht erwähnt wird: Der Index Controller erfasst auch Druck. Wenn man die...

Skalli 25. Nov 2019 / Themenstart

Noch habe ich für meine Index die Base Stations der Vive, meine Play Area ist aber etwas...

Renegade3349 25. Nov 2019 / Themenstart

Die VR Version des Co-Op Titels Payday 2 sah auch ganz nett aus und ist kompatibel zu den...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

    •  /