• IT-Karriere:
  • Services:

Valve: SteamVRs Motion Smoothing macht VR flüssiger

Per Motion Smoothing kann Valves SteamVR beim HTC Vive (Pro) die Bildrate samt Animationen vorhersagen. Dadurch synthetisch generierte Frames sorgen für flüssige Virtual Reality auch auf jeglicher Hardware.

Artikel veröffentlicht am ,
Animation zu SteamVRs Motion Smoothing
Animation zu SteamVRs Motion Smoothing (Bild: Valve)

Valve hat sogenanntes Motion Smoothing für die Beta von SteamVR veröffentlicht. Die Technik ist eine Verbesserung der bisherigen Asynchronous Reprojection und eignet sich vorerst nur für das HTC Vive (Pro) samt Nvidia-Grafikkarte und unter Windows 10. Laut Valve soll eine Unterstützung für AMDs Radeons folgen, einen genauen Termin teilte der Steam-Entwickler aber noch nicht mit - grundsätzlich funktioniere alles.

Stellenmarkt
  1. Chemotechnik Abstatt GmbH, Abstatt
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Dessau-Roßlau

Der Beschreibung und ersten Berichten zufolge ähnelt Motion Smoothing dem, was Oculus als Asynchronous Spacewarp bezeichnet: Sinkt die Bildrate unter 90 fps, drosselt die Runtime auf 45 fps und generiert künstliche Frames. Motion Smoothing respektive Asynchronous Spacewarp erschaffen synthetische Bilder, welche die Position des Spielers und seiner Hände im Raum sowie die Lage von sich bewegenden Figuren oder Objekten mit einbeziehen. Ausgehend von 45 fps und synthetischen Frames werden 90 fps auf dem 90-Hz-Display ausgegeben.

Motion Smoothing ist nicht nur zwingend für Hardware gedacht, die für 90 fps bei den gewählten VR-Einstellungen zu langsam ist. Auch bei einem sehr schnellen System bietet sich die Technik an, um die Bild- oder Grafikqualität zu erhöhen und dann dauerhaft mit 45 fps per Motion Smoothing und synthetischen Frames statt mit nativen 90 fps zu spielen. Zumindest bei Oculus' Asynchronous Spacewarp ist der Unterschied anhand gelegentlicher Interpolationsfehler, und weil unsere Augen die Darstellung als anstrengender empfinden, aber zu erkennen. Bei Motion Smoothing könnte das ähnlich sein.

Neben Oculus' Rift und HTCs Vive unterstützen auch die Windows Mixed Reality Headsets (Test) eine Motion Reprojection, wobei es Letzteres bei WMR auch für SteamVR gibt. Oculus wiederum hatte auf der OC5-Konferenz eine verbesserte Version des Asynchronous Spacewarp in Aussicht gestellt, welche Tiefeninformationen einbezieht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,39€
  2. 4,49€

Hotohori 19. Okt 2018

+1 Manchmal ist eine halbgarre Lösung besser als gar keine und in dem Fall trifft das...

Grover 19. Okt 2018

Na dann hoffe ich mal auf den Halloween Sale, das ich da noch günstig einen Steam...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /