Abo
  • Services:

Valve: SteamOS-Beta auf Bios-Rechnern

Ein aktuelles Abbild von Valves SteamOS-Beta erlaubt die Nutzung von Bios-Rechnern und einen Dual-Boot. Die Funktionen stammen von Ye Olde SteamOSe, die Hacker sind Valve aber um einiges voraus.

Artikel veröffentlicht am ,
SteamOS
SteamOS (Bild: Valve)

Mit einer Aktualisierung der SteamOS-Beta von Valve ist es nun möglich, das System problemlos auch auf einem Rechner mit Bios zu installieren. Zuvor unterstützte Valve offiziell nur UEFI-Systeme, doch bereits kurz nach der Ankündigung Mitte Dezember 2013 war es möglich, durch vergleichsweise einfache Hacks das Betriebssystem auch auf Bios-Systemen zu betreiben.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. diva-e Digital Value Excellence GmbH, München

Ähnlich verhält es sich mit einer Dual-Boot-Option und der Möglichkeit, die Partitionierung der Festplatten selbst durchzuführen und somit zu kontrollieren. In dem nun von Valve veröffentlichten Iso-Abbild sind diese Funktionen ebenfalls enthalten.

Hacker verbessern SteamOS

Die umgesetzten Funktionen hat das Valve-Team hauptsächlich von Ye Olde SteamOSe übernommen. Unter diesem Projektnamen verändert ein kleines Team angeführt von Debian-Entwickler Jo Shields die in SteamOS enthaltene Installationsroutine und fügt dem System auch einige Softwarepakete hinzu, die von Valve vermutlich aus lizenzrechtlichen Gründen nicht angeboten werden.

Dazu zählen etwa eine Vielzahl unfreier Firmwaredateien für Netzwerktechnik und Treiber, um SteamOS als virtuelle Maschine mittels Virtualbox oder VMWare zu nutzen. Darüber hinaus führt Shields in dem Thread der Valve-Ankündigung einige weitere Unterschiede aus. Demnach unterstütze Valve offiziell keine Installationen auf Festplatten mit LVM oder einem Software-Raid, Ye Olde SteamOSe hingegen schon.

Valve weist Nutzer des neuen Abbilds explizit darauf hin, dass die Dual-Boot-Option nur sehr wenig getestet wurde und entsprechend Fehler enthalten kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 120,84€ + Versand
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Sven77 24. Jan 2014

Eurotruck Simulator 2.

AndréGregor... 23. Jan 2014

Hatte ich auch schonmal so am laufen, wobei ich das nicht mehr reproduzieren kann im...

non_sense 23. Jan 2014

toll, dass du nicht verstehst, dass UEFI nicht das selbe ist, wie ein BIOS. UEFI und...

Polydesigner 23. Jan 2014

Coole Umschreibung. Danke!!

David64Bit 23. Jan 2014

...zumindest für ein paar der Spiele die unter Linux laufen. Ich muss aber zugben, dass...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /