Valve: SteamOS 3.2 macht Lüfter des Steam Deck leiser

Auf die Beta von SteamOS 3.2 folgt das Stable-Release für das Steam Deck, wobei Valve mannigfaltige Softwareverbesserungen eingebaut hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Steam Deck
Steam Deck (Bild: Valve)

Valve hat das Stable-Release von SteamOS 3.2 für das Steam Deck veröffentlicht, passend dazu gab es auch noch ein Update für den Steam-Client des PC-Handhelds. Zu den wichtigsten Neuerungen gehören eine OS-basierte Lüftersteuerung für ein niedrigeres Betriebsgeräusch und eine anpassbare Display-Frequenz, entweder global oder per Spieleprofilen.

Stellenmarkt
  1. Support Engineer (m/w/d) Kundensupport für die technische Konfiguration einer Software-Lösung
    easySoft. GmbH, Metzingen, Bretten (Home-Office möglich)
  2. Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Change- und Releasemanagement
    Finanzbehörde Steuerverwaltung, Hamburg
Detailsuche

Bis einschließlich SteamOS 3.1 lief das Display des Steam Deck (Test) mit fixen 60 Hz - die Framerate wiederum ließ sich auf 15 fps, 30 fps oder 60 fps begrenzen oder nach oben hin offen einstellen. Mit SteamOS 3.2 ist die Frequenz stufenlos in 1-Hz-Schritten von 40 Hz bis 60 Hz justierbar. Hinzu kommen 1:1-, 1:2- und 1:4-Verhältnisse für die Bildrate sowie weiterhin die Option, diese nicht zu limitieren und frei agieren zu lassen.

Das hat zwei Vorteile: Aufgrund von V-Sync fallen die Frametimes glatter aus und das Spielgefühl wird besser, zudem steigt die Akkulaufzeit je nach Spiel um ein bis zwei Stunden. Valve selbst rät aus verständlichen Gründen zu 40 fps und 40 Hz: Damit wird alle 25 ms das Panel aktualisiert, womit die Einstellung exakt mittig zwischen 30 fps/Hz (33,3 ms) und 60 fps/Hz (16,7 ms) liegt. Die Bildrate und Frequenz lassen sich in Profilen speichern, die automatisch beim Start des jeweiligen Spiels geladen werden.

Lüfter leiser, Lautsprecher lauter

Zu den weiteren Änderungen gehören eine von SteamOS verwaltete Lüftersteuerung, diese kann in den Systemeinstellungen jederzeit wieder von Betriebssystem- auf Firmware-geregelt umgestellt werden. Die neue Steuerung soll den Propeller im Leerlauf und bei Teillast, etwa dem Download und Entpacken von Spieledaten, leiser agieren lassen - was wir definitiv bestätigen können. Die Lautsprecher hingegen sollen Valve zufolge nun lauter sein, sie übertönen den Lüfter definitiv durchweg.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Performance-Overlay zeigt mit dem neuesten Update den allokalisierten Videospeicher korrekt an, statt auf 1 GByte limitiert zu sein. Eine verbaute SD-Karte lässt sich schneller formatieren und SteamOS 3.2 warnt, wenn die interne SSD weniger als 2 GByte Speicherplatz frei hat. Ebenfalls wichtig: Der Bug, dass sich das Steam Deck nicht richtig mit versteckten WiFis verbindet, wurde behoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
    Probefahrt mit Toyota bZ4X
    Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

    Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /