Abo
  • Services:

Valve Steam: Zwei-Faktor-Authentifizierung hilft gegen Cheater

Spieler, die ihre Telefonnummer mit einem Steam-Account von Valve verbunden haben, dürften in nächster Zeit vertrauenswürdiger sein als andere Spieler. Wer mit solch einem Zugang schummelt, verliert in Zukunft auf der ganzen Plattform seine Rechte.

Artikel veröffentlicht am ,
Counter-Strike: GO macht es Cheatern dank Telefonnummer-Kopplung schwerer.
Counter-Strike: GO macht es Cheatern dank Telefonnummer-Kopplung schwerer. (Bild: Valve)

Auf Basis des für die Zukunft geplanten CS:GO-Prime-Expriments will es Valve in Zukunft Schummlern auf der Steam-Plattform erheblich schwerer machen. Im Rahmen einer Beta wird es möglich sein, Counter-Strike-Matches nur zwischen jenen Spielern durchzuführen, die ihren Zugang zum Spiel mit einer Telefonnummer gekoppelt haben. VoIP-Nummern sind dabei nicht zulässig. Außerdem braucht Valve erst noch genug Spieler, die sich dem Experiment anschließen wollen.

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Wer dann beim Schummeln erwischt wird, muss nicht nur mit einer Sperre in Counter-Strike rechnen, sondern riskiert sogar eine plattformweite Sperre. Zudem ist es möglich, mehrere Steam-Zugänge an eine Telefonnummer zu binden, was das Risiko nochmals erhöht. Eine Sperre für die Telefonnummer soll zunächst für drei Monate gelten und ist unabhängig von dem Valve-Anti-Cheat-Prozedere. Wiederholungstätern, die dieselbe Nummer für immer neue Accounts nutzen wollen, drohen längere Sperren.

Prozedere kann auch Unschuldige treffen

Da der Aufwand steigt, erhofft sich Valve so ein ehrlicheres Spiel. Zwar lassen sich Telefonnummern austauschen, doch das ist je nach Land gar nicht so einfach. Problematisch könnte allerdings die Neuvergabe von gebrauchten Nummern an andere Personen beispielsweise durch den Netzbetreiber sein. Es könnte durchaus passieren, dass ein neuer Mobilfunkvertrag so etwa von Anfang an gesperrt ist. Es kann demnach Unschuldige treffen.

Vor allem Prepaid-Verträge, die ohnehin auslaufen, dürften riskanter sein. Hier werden die Nummern häufiger durchgereicht und aufgegeben.

Ob die telefonnummernbasierte Cheater-Sperre in einem Spiel eingesetzt wird, ist eine Entscheidung der jeweiligen Entwickler des Spiels. Valve stellt die Infrastruktur bereit. Zudem gibt es keinen Zwang, seine Telefonnummer mit einem Zugang zu verbinden. Spieler mit Prime-Zugang sind allerdings eine eigene Gruppe für das Zusammenstellen von Matches.

Nachtrag vom 2. Mai 2016, 9:02 Uhr

In der ursprünglichen Fassung des Artikels stand, dass das Prime Account Matchmaking bereits aktiv ist. Richtig ist hingegen, dass Valve noch darauf wartet, dass sich genug Spieler für einen potenziellen Test anmelden. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen und haben den Text entsprechend angepasst.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und günstigsten Artikel mit Code PLAY2 gratis sichern
  2. Multiplayer dieses Wochenende gratis bei Steam spielen
  3. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  4. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen

aha47 05. Mai 2016

Selten so ein Blödsinn gelesen. Wer im onlinespielefähigen Alter hat heutzutage kein...

XENofACTz 04. Mai 2016

Oder er ist mit denn anderen 50 h profilen der runde befreundet ........ und nur die...

XENofACTz 04. Mai 2016

Nach dem ich einmal über türkische server gezocket hate ist die lust auf casual bei...

KerberoZ 02. Mai 2016

Hauptsächlich, weil man sich per SMS authentifiziert, nehme ich an. Außerdem kann man...

Eisboer 02. Mai 2016

Mir ist das bewusst. Treiber habe ich deswegen angesprochen um eben zu verdeutlichen, wie...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /