Valve: Steam verabschiedet sich von Spielfilmen

Das Onlineportal Steam will sich offenbar stärker auf Games fokussieren, der Verkauf von Spielfilmen wird aufgegeben. Gleichzeitig hat Valve im Rahmen der schon länger angekündigten Neugestaltung die überarbeitete Willkommensseite des Portals freigeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Steam
Artwork von Steam (Bild: Valve Corporation)

Rund zwei Jahre lang hat Valve versucht, Steam auch als Anlaufadresse für kostenpflichtige und kostenlose Spielfilme zu etablieren - ohne nennenswerten Erfolg. Jetzt gibt das Unternehmen in seinem Firmenblog bekannt, die entsprechende Rubrik abzuschalten und sich in den kommenden Wochen vollständig von dem Geschäftsbereich zu verabschieden. Grund: Man habe herausgefunden, dass die Nutzer auf Steam vor allem Inhalte wollen, die "entweder direkt mit einem Spiel zu tun haben oder Zusatzinhalte für die auf Steam verkauften Games oder für Software sind".

Stellenmarkt
  1. Juristischer Berater (m/w/d) IT
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Leiter Escalation- und Incident-Management (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER.Personalberatung, Darmstadt
Detailsuche

Zwar soll es auch künftig Filme und Videos geben. Die sollen aber irgendwie mit Gaming zu tun haben und entweder direkt auf der dazugehörigen Spieleseite oder über die Suche oder Empfehlungen zu finden sein. Nutzer können außerdem weiter auf bereits gekaufte Inhalte zugreifen, schreibt Valve.

Fast zeitgleich hat Valve die neue Startseite von Steam im Web freigeschaltet, die wesentlich aufgeräumter aussieht als die alte Version und Besucher unter anderem mit Informationen über die aktuellen Nutzerzahlen empfängt sowie mit einer sehr großen Schaltfläche zum Download des Clients. Valve hatte bereits vor einigen Monaten angekündigt, Steam nach und nach überarbeiten zu wollen. Auch der Client soll noch vor Ende 2019 ein frischeres Design und möglicherweise zusätzliche Funktionen erhalten.

Inwieweit die Änderungen bei Steam auch etwas mit der Herausforderung durch neue Wettbewerber wie den Ende 2018 eröffneten Epic Games Store zu tun haben - unklar. Derzeit hat das Konkurrenzportal im Hinblick auf Funktionen und Aufbau noch eine sehr große Aufholjagd vor sich, schließlich fehlen dort noch grundlegende Elemente wie Nutzerbewertungen und ein Forum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Corben 21. Feb 2019

Worauf ich hinweisen wollte ist, daß sich Valve darüber "beschwert" hat, daß sie so...

Hotohori 20. Feb 2019

Dito, exakt die gleiche Reaktion bei mir und ich bin auch Steam Vielnutzer. XD

Muhaha 20. Feb 2019

Sicher, kann. "Kann" hilft Dir aber nicht viel, weil kaum ein Entwickler/Publisher auf...

Dwalinn 20. Feb 2019

Also ich mache gerne beides gleichzeitig. Klar nicht jedes Game eignet sich dafür...

Endwickler 20. Feb 2019

War schon bekannt, ich habe da immer mal wieder gerne reingeschaut, auch wenn für mich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /