Abo
  • Services:

Valve: Steam verabschiedet sich von Spielfilmen

Das Onlineportal Steam will sich offenbar stärker auf Games fokussieren, der Verkauf von Spielfilmen wird aufgegeben. Gleichzeitig hat Valve im Rahmen der schon länger angekündigten Neugestaltung die überarbeitete Willkommensseite des Portals freigeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Steam
Artwork von Steam (Bild: Valve Corporation)

Rund zwei Jahre lang hat Valve versucht, Steam auch als Anlaufadresse für kostenpflichtige und kostenlose Spielfilme zu etablieren - ohne nennenswerten Erfolg. Jetzt gibt das Unternehmen in seinem Firmenblog bekannt, die entsprechende Rubrik abzuschalten und sich in den kommenden Wochen vollständig von dem Geschäftsbereich zu verabschieden. Grund: Man habe herausgefunden, dass die Nutzer auf Steam vor allem Inhalte wollen, die "entweder direkt mit einem Spiel zu tun haben oder Zusatzinhalte für die auf Steam verkauften Games oder für Software sind".

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, Karlsruhe
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam, Köln

Zwar soll es auch künftig Filme und Videos geben. Die sollen aber irgendwie mit Gaming zu tun haben und entweder direkt auf der dazugehörigen Spieleseite oder über die Suche oder Empfehlungen zu finden sein. Nutzer können außerdem weiter auf bereits gekaufte Inhalte zugreifen, schreibt Valve.

Fast zeitgleich hat Valve die neue Startseite von Steam im Web freigeschaltet, die wesentlich aufgeräumter aussieht als die alte Version und Besucher unter anderem mit Informationen über die aktuellen Nutzerzahlen empfängt sowie mit einer sehr großen Schaltfläche zum Download des Clients. Valve hatte bereits vor einigen Monaten angekündigt, Steam nach und nach überarbeiten zu wollen. Auch der Client soll noch vor Ende 2019 ein frischeres Design und möglicherweise zusätzliche Funktionen erhalten.

Inwieweit die Änderungen bei Steam auch etwas mit der Herausforderung durch neue Wettbewerber wie den Ende 2018 eröffneten Epic Games Store zu tun haben - unklar. Derzeit hat das Konkurrenzportal im Hinblick auf Funktionen und Aufbau noch eine sehr große Aufholjagd vor sich, schließlich fehlen dort noch grundlegende Elemente wie Nutzerbewertungen und ein Forum.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 54,99€
  4. 59,99€

Corben 21. Feb 2019 / Themenstart

Worauf ich hinweisen wollte ist, daß sich Valve darüber "beschwert" hat, daß sie so...

Hotohori 20. Feb 2019 / Themenstart

Dito, exakt die gleiche Reaktion bei mir und ich bin auch Steam Vielnutzer. XD

Muhaha 20. Feb 2019 / Themenstart

Sicher, kann. "Kann" hilft Dir aber nicht viel, weil kaum ein Entwickler/Publisher auf...

Dwalinn 20. Feb 2019 / Themenstart

Also ich mache gerne beides gleichzeitig. Klar nicht jedes Game eignet sich dafür...

Endwickler 20. Feb 2019 / Themenstart

War schon bekannt, ich habe da immer mal wieder gerne reingeschaut, auch wenn für mich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /