Abo
  • Services:

Valve: Steam umgeht Löschen-Bug unter Linux

Valve stellt ein erstes Update für den Fehler in Steam bereit, der zum Löschen sämtlicher Nutzerdaten unter Linux führen konnte. Dieser Patch ist aber eher ein schlechter Hack als eine tatsächliche Lösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die eher einfache Überprüfung im Code des betroffenen Shell-Skripts
Die eher einfache Überprüfung im Code des betroffenen Shell-Skripts (Bild: Valve/Screenshot: Golem.de)

Die aktuelle Version von Steam enthält unter Linux ein Update für einen "seltenen Fehler", bei dem Steam unter bestimmten Umständen sämtliche Nutzerdaten gelöscht hat. Wie bereits vermutet, liegt ein Teil der Ursache für den Fehler in einem Shell-Skript, das Valve nun um eine Vorsichtsmaßnahme erweitert hat. Die Umsetzung spricht aber nicht für die Kenntnisse und Fähigkeiten Valves.

Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Nach der Diskussion in dem ursprünglichen Bugreport auf Github ist der eigentliche Verursacher für den Fehler die Zeile rm -rf "$STEAMROOT/"* in einem Shell-Skript. Ist die Variable STEAMROOT beim Ausführen des Skripts nicht mit einem Wert versehen, wird stattdessen wohl rm -rf "/"* ausgeführt, was zum Verlust sämtlicher privater Daten führen kann. In der aktuellen Version überprüft das Skript deshalb unmittelbar zuvor, ob die Variable gesetzt ist.

Umsetzung wird kritisiert

Doch einige Kommentatoren halten auch diese Vorkehrung für eher schlecht umgesetzt. Schließlich werden weder der Inhalt des Ordners noch die zu löschende Dateien überprüft: Es wird hingegen sofort gelöscht, falls die Variable gesetzt ist. Diese Variable könnte jedoch zumindest theoretisch auch weiterhin das Wurzelverzeichnis sein oder jedes andere, so dass deren sämtliche Inhalte gelöscht werden könnten.

Umgehen ließe sich dies etwa, indem das Skript ausschließlich vordefinierte und vor allem nur Steam-eigene Dateien entfernt statt einfach den gesamten Ordnerinhalt. Außerdem könnte eine umfangreichere Überprüfung zu der Struktur desjenigen Verzeichnisses durchgeführt werden, welches über diese Variable definiert ist.

Vermutlich ist aber auch der Auslöser für diesen Fehler noch nicht endgültig gefunden. Denn warum die nun durch die einfache Abfrage geschützte Funktion überhaupt mit einer nicht gesetzten Variablen ausgeführt worden ist, scheint noch unklar. Dem Bericht zufolge könnte dies aber mit dem Verschieben des Steam-Ordners zu einer anderen Position sowie mit einem Absturz der Software in Verbindung stehen. Ob dem wirklich so ist, lässt sich derzeit aber nur vermuten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

der_wahre_hannes 21. Jan 2015

Wie verbose soll ich denn da sein? Ja, es geht. Das ist doch ne ausreichende Antwort auf...

dopemanone 21. Jan 2015

weil ich vielleicht meinen/einen meiner steam-ordner nicht an einem standard pfad liegen...

tunnelblick 21. Jan 2015

jaja, wir wissen alle, wie man es "richtig" machen sollte und das ist auch alles kein...

fork 21. Jan 2015

__________ __________ __________ __________ __________ __________...

MisterProll 20. Jan 2015

Upps. Mein Fehler, im vorhergehenden Artikel war rm -rf / aufgeführt, und das erinnert...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /