Abo
  • Services:
Anzeige
Die eher einfache Überprüfung im Code des betroffenen Shell-Skripts
Die eher einfache Überprüfung im Code des betroffenen Shell-Skripts (Bild: Valve/Screenshot: Golem.de)

Valve: Steam umgeht Löschen-Bug unter Linux

Die eher einfache Überprüfung im Code des betroffenen Shell-Skripts
Die eher einfache Überprüfung im Code des betroffenen Shell-Skripts (Bild: Valve/Screenshot: Golem.de)

Valve stellt ein erstes Update für den Fehler in Steam bereit, der zum Löschen sämtlicher Nutzerdaten unter Linux führen konnte. Dieser Patch ist aber eher ein schlechter Hack als eine tatsächliche Lösung.

Anzeige

Die aktuelle Version von Steam enthält unter Linux ein Update für einen "seltenen Fehler", bei dem Steam unter bestimmten Umständen sämtliche Nutzerdaten gelöscht hat. Wie bereits vermutet, liegt ein Teil der Ursache für den Fehler in einem Shell-Skript, das Valve nun um eine Vorsichtsmaßnahme erweitert hat. Die Umsetzung spricht aber nicht für die Kenntnisse und Fähigkeiten Valves.

Nach der Diskussion in dem ursprünglichen Bugreport auf Github ist der eigentliche Verursacher für den Fehler die Zeile rm -rf "$STEAMROOT/"* in einem Shell-Skript. Ist die Variable STEAMROOT beim Ausführen des Skripts nicht mit einem Wert versehen, wird stattdessen wohl rm -rf "/"* ausgeführt, was zum Verlust sämtlicher privater Daten führen kann. In der aktuellen Version überprüft das Skript deshalb unmittelbar zuvor, ob die Variable gesetzt ist.

Umsetzung wird kritisiert

Doch einige Kommentatoren halten auch diese Vorkehrung für eher schlecht umgesetzt. Schließlich werden weder der Inhalt des Ordners noch die zu löschende Dateien überprüft: Es wird hingegen sofort gelöscht, falls die Variable gesetzt ist. Diese Variable könnte jedoch zumindest theoretisch auch weiterhin das Wurzelverzeichnis sein oder jedes andere, so dass deren sämtliche Inhalte gelöscht werden könnten.

Umgehen ließe sich dies etwa, indem das Skript ausschließlich vordefinierte und vor allem nur Steam-eigene Dateien entfernt statt einfach den gesamten Ordnerinhalt. Außerdem könnte eine umfangreichere Überprüfung zu der Struktur desjenigen Verzeichnisses durchgeführt werden, welches über diese Variable definiert ist.

Vermutlich ist aber auch der Auslöser für diesen Fehler noch nicht endgültig gefunden. Denn warum die nun durch die einfache Abfrage geschützte Funktion überhaupt mit einer nicht gesetzten Variablen ausgeführt worden ist, scheint noch unklar. Dem Bericht zufolge könnte dies aber mit dem Verschieben des Steam-Ordners zu einer anderen Position sowie mit einem Absturz der Software in Verbindung stehen. Ob dem wirklich so ist, lässt sich derzeit aber nur vermuten.


eye home zur Startseite
der_wahre_hannes 21. Jan 2015

Wie verbose soll ich denn da sein? Ja, es geht. Das ist doch ne ausreichende Antwort auf...

dopemanone 21. Jan 2015

weil ich vielleicht meinen/einen meiner steam-ordner nicht an einem standard pfad liegen...

tunnelblick 21. Jan 2015

jaja, wir wissen alle, wie man es "richtig" machen sollte und das ist auch alles kein...

fork 21. Jan 2015

__________ __________ __________ __________ __________ __________...

MisterProll 20. Jan 2015

Upps. Mein Fehler, im vorhergehenden Artikel war rm -rf / aufgeführt, und das erinnert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARRK ENGINEERING, München
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin
  3. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

  1. Re: Geringwertiger Gütertransport

    User_x | 08:02

  2. Re: Frage

    PhilSt | 08:01

  3. Re: Wird ein Mythos wiederlegt...

    ManuPhennic | 07:58

  4. Re: was kostet das? und warum rechnet sich das?

    forenuser | 07:57

  5. Re: 1. Eindruck: Vergleich HEVC/AV1

    NaruHina | 07:41


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel