Abo
  • Services:

Valve: Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus

Für Spieler sind die von Steam Spy ermittelten Verkaufszahlen interessant, für die Entwickler von Indiegames sind sie richtig wichtig. Trotzdem steht der Dienst nun vermutlich vor dem Aus, weil Valve die Privatsphäre seiner Nutzer besser schützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Steam Spy (Bild: Steam Spy)

Der Dienst Steam Spy steht nach Einschätzung seines Betreibers Sergey Galyonkin vor dem Aus. Grund sind Änderungen in den Privatsphäre-Einstellungen der Nutzer auf Steam, die Valve vorgenommen hat. Dabei geht es vor allem um ein Detail: Ab sofort ist es standardmäßig nicht mehr möglich, einen Blick auf die Bibliothek des Nutzers zu werfen. Genau diesen Blick benötigt Steam Spy aber, um die Verkaufszahlen von Spielen so wie bisher einigermaßen akkurat einschätzen zu können. "Steam Spy hat sich darauf verlassen, dass diese Informationen standardmäßig sichtbar sind und wird nicht mehr funktionieren können", schreibt Galyonkin auf Twitter.

Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern
  2. Hoerner Bank Aktiengesellschaft, Heilbronn

Valve hat die Änderungen offenbar in bester Absicht vorgenommen, nämlich um mehr Datenschutz zu bieten. Für die Zukunft kündigt das Unternehmen in seinem Blog sogar weitere Änderungen an, etwa einen "Unsichtbar"-Modus, zusätzlich zum bereits verfügbaren Status "Offline".

Für die Nutzer sind das eher gute, für Steam Spy und für viele Entwickler eher schlechte Nachrichten. Besonders negativ betroffen dürften kleinere Teams und Einzelkämpfer sein, deren Produkte auf Steam von einem Publisher vermarktet werden. Sie konnten bislang anhand der Zahlen von Steam Spy einigermaßen genau überprüfen, ob die Abrechnungen ihrer Kooperationspartner akkurat sind. Diese Kontrolloption ist in der Praxis für viele Studios sehr wichtig. Sie entfällt nun vermutlich ersatzlos.

Sergey Galyonkin äußert sich auf Twitter pessimistisch, was seine weiteren Möglichkeiten angeht. Er erwarte nicht, dass Valve ihm und seinem Dienst eine Art Exklusivzugang zu den Verkaufszahlen gewähre, schreibt er. Auch sei es unwahrscheinlich, dass genug Mitglieder auf Steam den Blick auf die Bibliothek manuell wieder zulassen. Seine Schätzungen, die bislang als ziemlich exakt galten, dürften von nun an auf einer sehr dünnen Datenbasis beruhen und ungenau werden.

Galyonkin verdient Geld mit Steam Spy, auf Patreon bekommt er von Unterstützern derzeit rund 7.700 US-Dollar im Monat. Auf Twitter bestätigte er bereits eine erste Rückerstattung für einen Nutzer, der unmittelbar vor den Änderungen auf Steam ein Abo abgeschlossen hatte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 93,85€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Madden NFL 18 und Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für je 15€, Gran Turismo Sport für...
  3. (u. a. Resident Evil 7 biohazard für 14,99€, Dungeons 3 für 13,99€, Tom Clancy's Ghost Recon...
  4. (u. a. PSN Card 50 Euro für 43,99€)

My1 11. Apr 2018

aber das wäre erstmal n anfang.

Crass Spektakel 11. Apr 2018

Wenn Gabe an einem gesunden Umfeld von Steam liegt sollte er Steamspy und Entwickler...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
    Mars
    Die Staubstürme des roten Planeten

    Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
    2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

      •  /