Abo
  • Services:

Valve: Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus

Für Spieler sind die von Steam Spy ermittelten Verkaufszahlen interessant, für die Entwickler von Indiegames sind sie richtig wichtig. Trotzdem steht der Dienst nun vermutlich vor dem Aus, weil Valve die Privatsphäre seiner Nutzer besser schützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Steam Spy (Bild: Steam Spy)

Der Dienst Steam Spy steht nach Einschätzung seines Betreibers Sergey Galyonkin vor dem Aus. Grund sind Änderungen in den Privatsphäre-Einstellungen der Nutzer auf Steam, die Valve vorgenommen hat. Dabei geht es vor allem um ein Detail: Ab sofort ist es standardmäßig nicht mehr möglich, einen Blick auf die Bibliothek des Nutzers zu werfen. Genau diesen Blick benötigt Steam Spy aber, um die Verkaufszahlen von Spielen so wie bisher einigermaßen akkurat einschätzen zu können. "Steam Spy hat sich darauf verlassen, dass diese Informationen standardmäßig sichtbar sind und wird nicht mehr funktionieren können", schreibt Galyonkin auf Twitter.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. über PERSONALHAUS EXPERT, Bielefeld, Paderborn, Bünde, Herford, Gütersloh

Valve hat die Änderungen offenbar in bester Absicht vorgenommen, nämlich um mehr Datenschutz zu bieten. Für die Zukunft kündigt das Unternehmen in seinem Blog sogar weitere Änderungen an, etwa einen "Unsichtbar"-Modus, zusätzlich zum bereits verfügbaren Status "Offline".

Für die Nutzer sind das eher gute, für Steam Spy und für viele Entwickler eher schlechte Nachrichten. Besonders negativ betroffen dürften kleinere Teams und Einzelkämpfer sein, deren Produkte auf Steam von einem Publisher vermarktet werden. Sie konnten bislang anhand der Zahlen von Steam Spy einigermaßen genau überprüfen, ob die Abrechnungen ihrer Kooperationspartner akkurat sind. Diese Kontrolloption ist in der Praxis für viele Studios sehr wichtig. Sie entfällt nun vermutlich ersatzlos.

Sergey Galyonkin äußert sich auf Twitter pessimistisch, was seine weiteren Möglichkeiten angeht. Er erwarte nicht, dass Valve ihm und seinem Dienst eine Art Exklusivzugang zu den Verkaufszahlen gewähre, schreibt er. Auch sei es unwahrscheinlich, dass genug Mitglieder auf Steam den Blick auf die Bibliothek manuell wieder zulassen. Seine Schätzungen, die bislang als ziemlich exakt galten, dürften von nun an auf einer sehr dünnen Datenbasis beruhen und ungenau werden.

Galyonkin verdient Geld mit Steam Spy, auf Patreon bekommt er von Unterstützern derzeit rund 7.700 US-Dollar im Monat. Auf Twitter bestätigte er bereits eine erste Rückerstattung für einen Nutzer, der unmittelbar vor den Änderungen auf Steam ein Abo abgeschlossen hatte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

My1 11. Apr 2018 / Themenstart

aber das wäre erstmal n anfang.

Crass Spektakel 11. Apr 2018 / Themenstart

Wenn Gabe an einem gesunden Umfeld von Steam liegt sollte er Steamspy und Entwickler...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
    Far Cry 5 im Test
    Schöne Welt voller Spinner

    Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
    Von Peter Steinlechner

    1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
    2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
    3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

      •  /