Abo
  • Services:

Valve: Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus

Für Spieler sind die von Steam Spy ermittelten Verkaufszahlen interessant, für die Entwickler von Indiegames sind sie richtig wichtig. Trotzdem steht der Dienst nun vermutlich vor dem Aus, weil Valve die Privatsphäre seiner Nutzer besser schützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Steam Spy (Bild: Steam Spy)

Der Dienst Steam Spy steht nach Einschätzung seines Betreibers Sergey Galyonkin vor dem Aus. Grund sind Änderungen in den Privatsphäre-Einstellungen der Nutzer auf Steam, die Valve vorgenommen hat. Dabei geht es vor allem um ein Detail: Ab sofort ist es standardmäßig nicht mehr möglich, einen Blick auf die Bibliothek des Nutzers zu werfen. Genau diesen Blick benötigt Steam Spy aber, um die Verkaufszahlen von Spielen so wie bisher einigermaßen akkurat einschätzen zu können. "Steam Spy hat sich darauf verlassen, dass diese Informationen standardmäßig sichtbar sind und wird nicht mehr funktionieren können", schreibt Galyonkin auf Twitter.

Stellenmarkt
  1. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Valve hat die Änderungen offenbar in bester Absicht vorgenommen, nämlich um mehr Datenschutz zu bieten. Für die Zukunft kündigt das Unternehmen in seinem Blog sogar weitere Änderungen an, etwa einen "Unsichtbar"-Modus, zusätzlich zum bereits verfügbaren Status "Offline".

Für die Nutzer sind das eher gute, für Steam Spy und für viele Entwickler eher schlechte Nachrichten. Besonders negativ betroffen dürften kleinere Teams und Einzelkämpfer sein, deren Produkte auf Steam von einem Publisher vermarktet werden. Sie konnten bislang anhand der Zahlen von Steam Spy einigermaßen genau überprüfen, ob die Abrechnungen ihrer Kooperationspartner akkurat sind. Diese Kontrolloption ist in der Praxis für viele Studios sehr wichtig. Sie entfällt nun vermutlich ersatzlos.

Sergey Galyonkin äußert sich auf Twitter pessimistisch, was seine weiteren Möglichkeiten angeht. Er erwarte nicht, dass Valve ihm und seinem Dienst eine Art Exklusivzugang zu den Verkaufszahlen gewähre, schreibt er. Auch sei es unwahrscheinlich, dass genug Mitglieder auf Steam den Blick auf die Bibliothek manuell wieder zulassen. Seine Schätzungen, die bislang als ziemlich exakt galten, dürften von nun an auf einer sehr dünnen Datenbasis beruhen und ungenau werden.

Galyonkin verdient Geld mit Steam Spy, auf Patreon bekommt er von Unterstützern derzeit rund 7.700 US-Dollar im Monat. Auf Twitter bestätigte er bereits eine erste Rückerstattung für einen Nutzer, der unmittelbar vor den Änderungen auf Steam ein Abo abgeschlossen hatte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)

My1 11. Apr 2018

aber das wäre erstmal n anfang.

Crass Spektakel 11. Apr 2018

Wenn Gabe an einem gesunden Umfeld von Steam liegt sollte er Steamspy und Entwickler...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

    •  /