• IT-Karriere:
  • Services:

Valve Steam Play: Proton 4.11 nutzt Vulkan für D3D9

Mit Proton 4.11 alias Steam Play wechselt Valve von der OpenGL- auf die Vulkan-Grafikschnittstelle für D3D9-Titel. Zudem weist die Übersetzungsbibliothek für Windows-Spiele unter Linux weniger CPU-Overhead auf, wodurch in bestimmten Szenen die Leistung steigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Steam Play ist für Linux-Gaming gedacht.
Steam Play ist für Linux-Gaming gedacht. (Bild: Vavle)

Valve hat Proton 4.11 veröffentlicht, also eine neue Version der Technik für Steam Play, mit der native Windows-Spiele auch unter Linux laufen. Dabei basiert Proton 4.11 auf Wine 4.11, neben diversen kleineren Verbesserungen gibt es zwei wichtige Neuerungen (siehe Changelog): Statt OpenGL wird Vulkan für D3D9 verwendet und Esync wurde zugunsten von Fsync ersetzt, welche in CPU-limitierten Szenen für mehr Bilder pro Sekunde sorgen kann, aber einen modifizierten Linux-Kernel erfordert.

Stellenmarkt
  1. BEHG HOLDING AG, Berlin
  2. Universität Potsdam, Potsdam

Bisher wurde OpenGL verwendet, um Windows-Spiele mit Direct3D 9 unter Linux laufen zu lassen. Wenig überraschend verwendet Valve nun Vulkan, genauer die D9VK genannte Übersetzungsschicht von Joshua Ashton. Der wurde schon seit Wochen von Valve finanziell unterstützt, eine Integration von D9VK in Proton war nur eine Frage der Zeit. Ältere Titel wie Skyrim sollten von Vulkan statt OpenGL profitieren, für D3D10 und D3D11 hat Valve zudem DXVK auf v1.3 aktualisiert. Um D9VK statt OGL zu nutzen, muss in Steam die entsprechende Option aktiviert werden.

Zudem wurde Esync durch Fsync ersetzt, das steht für Event-based Sync und Futex-based Sync. Programme, die sehr viele Events aufrufen - und dazu gehören primär Spiele -, sollen davon profitieren, weil der Overhead für den Prozessor reduziert wird. Valve selbst zeigt Werte in Shadow of the Tomb Raider mit CPU-limitierten Einstellungen, die Bildrate steigt hier von gut 60 fps auf etwas über 70 fps. Allerdings setzt Fsync einen entsprechenden Kernel voraus, daher liefert Valve die nötigen Daten, um sich Arch Linux oder Ubuntu als Pakete herunterzuladen.

Wer unter Linux zocken möchte, hat neben nativen Titeln mit Proton alias Steam Play ein mächtiges Werkzeug bei der Hand (siehe Steam Play: Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um). Abseits davon steigt der Aufwand aber deutlich, wie unsere Versuche mit Lutris ergeben haben (siehe Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 499,90€
  3. 569€ (Bestpreis!)

NeoChronos 05. Aug 2019

Oh das ist nicht meine Welt, wusste gar nicht das tatsächlich noch neue Spiele mit dx9...

regiedie1. 02. Aug 2019

Falsch, Manjaro ist von Arch abgeleitet. Antergos war Arch, aber Manjaro compiliert sich...

Anonymer Nutzer 02. Aug 2019

dafür stellt valve eigene paketquellen bereit nachdem dieser code aber generell allen...

MichaelE1000 01. Aug 2019

Eventuell dürfte "Tony Hawks Pro Skater HD" nun um einiges besser funktionieren. Hatte...


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
Geforce RTX 3060 Ti im Test
Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
  2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
  3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

    •  /