Valve Steam Play: Proton 4.11 nutzt Vulkan für D3D9

Mit Proton 4.11 alias Steam Play wechselt Valve von der OpenGL- auf die Vulkan-Grafikschnittstelle für D3D9-Titel. Zudem weist die Übersetzungsbibliothek für Windows-Spiele unter Linux weniger CPU-Overhead auf, wodurch in bestimmten Szenen die Leistung steigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Steam Play ist für Linux-Gaming gedacht.
Steam Play ist für Linux-Gaming gedacht. (Bild: Vavle)

Valve hat Proton 4.11 veröffentlicht, also eine neue Version der Technik für Steam Play, mit der native Windows-Spiele auch unter Linux laufen. Dabei basiert Proton 4.11 auf Wine 4.11, neben diversen kleineren Verbesserungen gibt es zwei wichtige Neuerungen (siehe Changelog): Statt OpenGL wird Vulkan für D3D9 verwendet und Esync wurde zugunsten von Fsync ersetzt, welche in CPU-limitierten Szenen für mehr Bilder pro Sekunde sorgen kann, aber einen modifizierten Linux-Kernel erfordert.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, verschiedene Standorte
  2. SAP Teamleiter (m/w/x) mit Schwerpunkt FICO
    über duerenhoff GmbH, Raum Köln
Detailsuche

Bisher wurde OpenGL verwendet, um Windows-Spiele mit Direct3D 9 unter Linux laufen zu lassen. Wenig überraschend verwendet Valve nun Vulkan, genauer die D9VK genannte Übersetzungsschicht von Joshua Ashton. Der wurde schon seit Wochen von Valve finanziell unterstützt, eine Integration von D9VK in Proton war nur eine Frage der Zeit. Ältere Titel wie Skyrim sollten von Vulkan statt OpenGL profitieren, für D3D10 und D3D11 hat Valve zudem DXVK auf v1.3 aktualisiert. Um D9VK statt OGL zu nutzen, muss in Steam die entsprechende Option aktiviert werden.

Zudem wurde Esync durch Fsync ersetzt, das steht für Event-based Sync und Futex-based Sync. Programme, die sehr viele Events aufrufen - und dazu gehören primär Spiele -, sollen davon profitieren, weil der Overhead für den Prozessor reduziert wird. Valve selbst zeigt Werte in Shadow of the Tomb Raider mit CPU-limitierten Einstellungen, die Bildrate steigt hier von gut 60 fps auf etwas über 70 fps. Allerdings setzt Fsync einen entsprechenden Kernel voraus, daher liefert Valve die nötigen Daten, um sich Arch Linux oder Ubuntu als Pakete herunterzuladen.

Wer unter Linux zocken möchte, hat neben nativen Titeln mit Proton alias Steam Play ein mächtiges Werkzeug bei der Hand (siehe Steam Play: Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um). Abseits davon steigt der Aufwand aber deutlich, wie unsere Versuche mit Lutris ergeben haben (siehe Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NeoChronos 05. Aug 2019

Oh das ist nicht meine Welt, wusste gar nicht das tatsächlich noch neue Spiele mit dx9...

regiedie1. 02. Aug 2019

Falsch, Manjaro ist von Arch abgeleitet. Antergos war Arch, aber Manjaro compiliert sich...

Anonymer Nutzer 02. Aug 2019

dafür stellt valve eigene paketquellen bereit nachdem dieser code aber generell allen...

MichaelE1000 01. Aug 2019

Eventuell dürfte "Tony Hawks Pro Skater HD" nun um einiges besser funktionieren. Hatte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. Beyond100: Bentley investiert massiv in Elektroautos
    Beyond100
    Bentley investiert massiv in Elektroautos

    Bentley plant, bis 2030 komplett auf Elektroantrieb umzustellen. Schon ab 2025 kommen E-Autos der Marke auf den Markt.

  2. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

  3. Jahresergebnis: Tesla macht 5,5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    Jahresergebnis
    Tesla macht 5,5 Milliarden US-Dollar Gewinn

    Tesla hat 2021 einen Rekordgewinn erzielt, auch das vierte Quartal ist gut gelaufen. So viele Autos wie 2021 hat Tesla bislang noch nie verkauft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /