Valve: Steam Machines und Steam Controller erst 2015

Valve hat angekündigt, die Steam Machines und den nun kabellosen Steam Controller nicht mehr 2014 in den Handel bringen zu wollen. Stattdessen wird das Gamepad erneut überarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Steam Machine von Alienware mit einer älteren Version des Steam Controllers
Die Steam Machine von Alienware mit einer älteren Version des Steam Controllers (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Am Gamepad liegt es: Der Steam Controller hatte im Januar 2014 einen Touchscreen, die Version von März 2014 keines mehr. Nun arbeitet Valve an einem kabellosen Steam Controller, der aber noch viel Feinschliff benötigt. Deswegen sollen es das Gamepad und die dazugehörigen Steam Machines wie die von Alienware erst im kommenden Jahr in den Handel schaffen.

Valve erhalte für den aktuellen Steam Controller "tonnenweise Rückmeldungen", weswegen es den Entwicklern möglich sei, das Gamepad noch "viel besser" zu machen. Denn wenn der Steam Controller und die Steam Machines 2015 erscheinen, so sollen diese das "bestmögliche Spieleerlebnis" bieten.

Mitte Dezember 2013 hatte Valve die Alchemist-Beta des SteamOS zur Verfügung gestellt. Das Linux-basierte Betriebssystem gibt jedoch nur einen Vorgeschmack auf das, was Valve in den kommenden Monaten mit dem SteamOS-Betriebssystem vorhat.

So fehlte vergangenes Jahr noch das In-Home Streaming, das wir als interessante Möglichkeit erachten, um Spiele von einem Windows-PC an ein nahezu beliebiges Endgerät mit Steam-Client zu schicken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spiderbit 31. Mai 2014

Theoretisch hast du da sicher recht und bei kleineren Firmen sind so sachen auch schon...

spiderbit 31. Mai 2014

Wieso sollten sie intern dran arbeiten? Das Problem das die Controller im Prinzip her...

Sharkuu 28. Mai 2014

nope, dann hätte die ps4 endlich einen controller, der auch in die hände von leuten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Militär
China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
Artikel
  1. Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
    Streaming
    Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

    Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

  2. LG OLED bei Amazon mit über 1.000 Euro Rabatt
     
    LG OLED bei Amazon mit über 1.000 Euro Rabatt

    Die beliebten Fernseher LG OLED sind aktuell bei Amazon zu Sparpreisen erhältlich. Wer jetzt zuschlägt, kann deutlich über 1.000 Euro sparen.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Historischer Einbruch erwartet: Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten
    Historischer Einbruch erwartet
    Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten

    Schlimmer als während der Finanzkrise und Dotcom-Blase: Analysten rechnen mit einem tiefem Einbruch der Halbleiterbranche.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /