Abo
  • IT-Karriere:

Valve: Steam Machines und Steam Controller erst 2015

Valve hat angekündigt, die Steam Machines und den nun kabellosen Steam Controller nicht mehr 2014 in den Handel bringen zu wollen. Stattdessen wird das Gamepad erneut überarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Steam Machine von Alienware mit einer älteren Version des Steam Controllers
Die Steam Machine von Alienware mit einer älteren Version des Steam Controllers (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Am Gamepad liegt es: Der Steam Controller hatte im Januar 2014 einen Touchscreen, die Version von März 2014 keines mehr. Nun arbeitet Valve an einem kabellosen Steam Controller, der aber noch viel Feinschliff benötigt. Deswegen sollen es das Gamepad und die dazugehörigen Steam Machines wie die von Alienware erst im kommenden Jahr in den Handel schaffen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig
  2. Verlag C.H.BECK, München Schwabing

Valve erhalte für den aktuellen Steam Controller "tonnenweise Rückmeldungen", weswegen es den Entwicklern möglich sei, das Gamepad noch "viel besser" zu machen. Denn wenn der Steam Controller und die Steam Machines 2015 erscheinen, so sollen diese das "bestmögliche Spieleerlebnis" bieten.

Mitte Dezember 2013 hatte Valve die Alchemist-Beta des SteamOS zur Verfügung gestellt. Das Linux-basierte Betriebssystem gibt jedoch nur einen Vorgeschmack auf das, was Valve in den kommenden Monaten mit dem SteamOS-Betriebssystem vorhat.

So fehlte vergangenes Jahr noch das In-Home Streaming, das wir als interessante Möglichkeit erachten, um Spiele von einem Windows-PC an ein nahezu beliebiges Endgerät mit Steam-Client zu schicken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 529,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

spiderbit 31. Mai 2014

Theoretisch hast du da sicher recht und bei kleineren Firmen sind so sachen auch schon...

spiderbit 31. Mai 2014

Wieso sollten sie intern dran arbeiten? Das Problem das die Controller im Prinzip her...

Sharkuu 28. Mai 2014

nope, dann hätte die ps4 endlich einen controller, der auch in die hände von leuten...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /