Valve: Steam Machines und Steam Controller erst 2015

Valve hat angekündigt, die Steam Machines und den nun kabellosen Steam Controller nicht mehr 2014 in den Handel bringen zu wollen. Stattdessen wird das Gamepad erneut überarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Steam Machine von Alienware mit einer älteren Version des Steam Controllers
Die Steam Machine von Alienware mit einer älteren Version des Steam Controllers (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Am Gamepad liegt es: Der Steam Controller hatte im Januar 2014 einen Touchscreen, die Version von März 2014 keines mehr. Nun arbeitet Valve an einem kabellosen Steam Controller, der aber noch viel Feinschliff benötigt. Deswegen sollen es das Gamepad und die dazugehörigen Steam Machines wie die von Alienware erst im kommenden Jahr in den Handel schaffen.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Digitale Studiotechnik International
    RSG Group GmbH, Berlin
  2. Web-Entwickler (m/w/d)
    artvera GmbH & Co. KG, Berlin-Charlottenburg
Detailsuche

Valve erhalte für den aktuellen Steam Controller "tonnenweise Rückmeldungen", weswegen es den Entwicklern möglich sei, das Gamepad noch "viel besser" zu machen. Denn wenn der Steam Controller und die Steam Machines 2015 erscheinen, so sollen diese das "bestmögliche Spieleerlebnis" bieten.

Mitte Dezember 2013 hatte Valve die Alchemist-Beta des SteamOS zur Verfügung gestellt. Das Linux-basierte Betriebssystem gibt jedoch nur einen Vorgeschmack auf das, was Valve in den kommenden Monaten mit dem SteamOS-Betriebssystem vorhat.

So fehlte vergangenes Jahr noch das In-Home Streaming, das wir als interessante Möglichkeit erachten, um Spiele von einem Windows-PC an ein nahezu beliebiges Endgerät mit Steam-Client zu schicken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spiderbit 31. Mai 2014

Theoretisch hast du da sicher recht und bei kleineren Firmen sind so sachen auch schon...

spiderbit 31. Mai 2014

Wieso sollten sie intern dran arbeiten? Das Problem das die Controller im Prinzip her...

Sharkuu 28. Mai 2014

nope, dann hätte die ps4 endlich einen controller, der auch in die hände von leuten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /