Valve: Steam Link streamt PC-Spiele ins Wohnzimmer

Sie kostet 50 US-Dollar und dient als Ergänzung zu einer Steam Machine oder einem Spiele-PC: Valves Steam Link soll ab November 2015 verfügbar sein, passend dazu liefert Valve den Steam Controller aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Rendering der Steam Link
Rendering der Steam Link (Bild: Valve)

Valve hat die Steam Link angekündigt: Die Streaming-Box überträgt PC-Spiele von einem Steam-tauglichen Rechner auf den Fernseher im Wohnzimmer und wird mit dem Steam Controller gesteuert. Als Host können also Systeme mit Linux, Mac OS X, SteamOS oder Windows dienen. Die Steam Link ist per In-Home Streaming mit diesem als Client verbunden.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) IT Support
    SERVICE plus GmbH, Neumünster
  2. Controller (m/w/d) - Automatisierung Planungsprozesse
    Dr. August Wolff GmbH & Co. KG, Bielefeld
Detailsuche

Weitere Details zur Steam Link liefert Valve nicht, einzig die Latenz sei sehr gering - in der Praxis hängt diese aber unter anderem vom Netzwerk ab. Die Steam Link unterstützt dem Hersteller zufolge maximal 1080p-Auflösungen bei 60 fps und soll ab November 2015 für 50 US-Dollar verfügbar sein.

Passend zur Steam Link möchte Valve die finale Version des Steam Controllers in den Handel bringen, auch dieser soll 50 US-Dollar kosten. Anders als bei der von uns vor gut einem Jahr ausprobierten Version fehlt beim finalen Steam Controller das Touchpad in der Mitte, die beiden Trackpads und die Tasten auf der Unterseite sind wie gehabt vorhanden.

Zum Thema Steam Machines hat Valve ebenfalls Neues zu vermelden: Partner wie Alienware sind mit der Alpha ohne SteamOS vorgeprescht, Modelle mit dem Valve-Betriebssystem sind ebenfalls für November geplant.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Preislich sollen die Steam Machines ähnlich teuer sein wie eine Playstation 4 oder Xbox One, aber mehr Leistung bieten. Besser ausgestattete Systeme kosten bei noch höherer Geschwindigkeit einen Aufpreis, sollen aber Unreal Tournament in Ultra-HD oder in 1080p bei 120 fps darstellen.

Allerdings läuft selbst die aktuelle, wenig optimierte Alphaversion von Unreal Tournament sehr flüssig und ist damit nur wenig aussagekräftig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


h0ch5tr4355 19. Nov 2015

Naja... a.) immer noch teurer b.) fehlende Schnittstellen c.) denke nicht, dass der nativ...

Crass Spektakel 08. Jun 2015

Host: Q9550 4x3400Mhz, Geforce 260, Windows 8.1, 1GBit LAN Client1: Atom Netbook N270...

gadthrawn 10. Mär 2015

Familiensharing bei Steam bedeutet: Sobald der Eigentümer irgendein Spiel startet, wird...

Subsessor 05. Mär 2015

ja aber schafft eine Radeon HD4000 das auch schon? ;-) Außerdem sollte man doch, wenn ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  2. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Netzausbau: Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate
    Netzausbau
    Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate

    Der Bundesrat dürfte dem Recht auf schnelles Internet, wie es die Bundesregierung vorsieht, nicht zustimmen. Die Festlegungen seien "unterambitioniert und nicht zeitgerecht".

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /