Valve: Steam für Linux nutzt Container für alte Spiele

Die aktuelle Beta des Steam-Clients für Linux nutzt Container. Damit will Valve auch künftig ältere Windows-Spiele unterstützen. Das ist wohl eine Reaktion auf die 32-Bit-Diskussion von Ubuntu.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine stilisierte Kuppelstange einer Dampflokomotive dient als Logo von Steam.
Eine stilisierte Kuppelstange einer Dampflokomotive dient als Logo von Steam. (Bild: Dave_S./CC-BY 2.0)

Die Linux-Technik der Namensräume ist eine der wichtigsten Grundlagen für sogenannte Container und wird künftig von Valve für seinen Steam-Client unter Linux unterstützt. Das kündigt der Hersteller in den Release Notes für die aktuelle Betaversion des Clients an. Damit will das Team auch künftig alte Spiele unterstützen können.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter - Technische Infrastruktur (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Mitarbeiter IT Service Desk (w/m/d) Mac OS
    Bechtle GmbH, Hamburg
Detailsuche

Die Einführung der Technik ist wohl eine direkte Reaktion auf die Diskussion rund um das geplante Support-Ende der 32-Bit-x86-Build-Architektur in Ubuntu. Eigentlich wollte Ubuntu-Sponsor Canonical damit aufhören, i386-Pakete zu bauen. Vor allem von dem Wine-Projekt und von Valve sowie der Spieler-Community ist das massiv kritisiert worden. Immerhin laufen dann keine 32-Bit-Windows-Spiele mehr.

Zwar hat das Ubuntu-Team den Plan vorerst verschoben, Valve wollte deshalb dennoch zunächst den Ubuntu-Support komplett einstellen. Die nun von Valve präsentierte Lösung folgt dabei einem ähnlichen Ansatz wie der von Ubuntu vorgeschlagenen Lösung: die Nutzung von Containern. Das war zuvor schon länger geprüft worden. Langfristig könnte Valve einfach selbst die notwendigen 32-Bit-Pakete in eben solchen Containern bereitstellen, statt sich auf das Host-System zu verlassen.

Zusätzlich dazu liefert die Nutzung von Namensräumen weitere Vorteile, etwa eine bessere Isolierung der Spiele vom Host-System. Entwickler können außerdem auf standardisierte Container zurückgreifen, um den Testaufwand im Vergleich zu den bisher unterschiedlichen Distributionen zu reduzieren. Ebenso könnten Entwickler dank der Container schneller neue Laufzeitumgebungen verteilen.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Noch ist die Funktion experimentell und das Team warnt vor möglicherweise auftretenden Fehlern. Wen das nicht stört, findet in der Ankündigung eine Anleitung zum Nutzen der Namensräume.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sambache 21. Nov 2019

Viele 32Bit OS teilen den Adressraum ab der Mitte dem OS zu. Bleiben dann maximal 2 GB...

treysis 12. Nov 2019

Das ist auch mit IPv6-only im internen Netz kein Problem. Man kann - wenn man das denn...

mibbio 12. Nov 2019

Es ist eher ein "nicht akzeptieren wollen", wenn man die ganzen Diskussionen dazu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /