Abo
  • Services:

Valve: Steam für Linux ist fertig

Valve hat Steam für Linux fertiggestellt. Auch der Big-Picture-Modus ist in einer finalen Version im Steam-Client enthalten. Nutzer einer Betaversion erhalten ein automatisches Update.

Artikel veröffentlicht am ,
Valve feiert die Fertigstellung von Steam für Linux.
Valve feiert die Fertigstellung von Steam für Linux. (Bild: Valve/Screenshot: Golem.de)

Der Steam-Client für Linux hat seine Betaphase hinter sich gelassen. Mit der Software ist der Zugriff auf Valves Spiele-Vertriebsplattform Steam möglich. Die seit dem 14. Februar 2013 zum Download angebotene Version 1.0.0.27 von Steam für Linux führt auch den Big-Picture-Modus offiziell unter Linux ein. Auf Big Picture angepasste Steam-Spiele können auch mit dem Gamepad am Fernseher gespielt werden, eine Vorbereitung auf die Linux-basierte PC-Spielekonsole Steam Box von Valve.

  • Steam für Linux (Screenshot: Golem.de)
  • Steam für Linux (Screenshot: Golem.de)
  • Steam für Linux (Screenshot: Golem.de)
  • Steam für Linux (Screenshot: Golem.de)
  • Steam für Linux (Screenshot: Golem.de)
  • Steam für Linux (Screenshot: Golem.de)
  • Steam für Linux (Screenshot: Golem.de)
Steam für Linux (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Valve empfiehlt, Steam für Linux weiterhin mit Ubuntu 12.04 einzusetzen, in Verbindung mit einem Nvidia-Grafikchip und aktuellen Nvidia-Treibern. Durch die Zusammenarbeit mit den Ubuntu-Entwicklern von Canonical wird der Steam-Client auch über das Ubuntu Software Center zum Download angeboten. Allerdings im Moment noch in einer älteren Version, was sich bald ändern dürfte. Ein interner Updater lädt aber die aktuelle finale Version nach.

David Pitkin von Canonical hofft nun darauf, dass künftig große Multiplattform-Spieleproduktionen auch vom ersten Tag an auch Ubuntu unterstützen werden. Darauf dürfte auch Valve-Chef Gabe Newell hoffen, der mit Steam für Linux und der Steam Box eine Alternative nicht nur zur Windows-8-Welt, sondern auch zu den geschlossenen Spielekonsolen von Microsoft, Nintendo und Sony etablieren will.

Parallel zum neuen Steam-Client hat Valve auch seinen Free-to-Play-Netzwerkshooter Team Fortress 2 in einer finalen Linux-Version veröffentlicht. Wer das Spiel unter Linux ausprobiert, erhält - für einen begrenzten Zeitraum - als nette Idee das Linux-Maskottchen Tux als Ingame-Gegenstand.

Zu Valves eigenen Spielen für Linux zählen Half-Life, Counter-Strike 1.6 und Counter-Strike: Source. Noch nicht veröffentlicht wurden etwa Half-Life 2 und Left 4 Dead 2.

Anlässlich der Fertigstellung von Steam für Linux hat Valve eine zeitweilige Preissenkung von rund 50 Linux-Spielen vorgenommen. Bis zum 21. Februar 2013 sollen die 50 bis 75 Prozent günstiger angeboten werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. TV-Angebote von Sony, LG und Philips)
  2. 129€ (Bestpreis!)
  3. 259,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 299€ + Versand (Bestpreis!)

Ivy_Lego 19. Feb 2013

Als Einnahmequelle akzeptieren die Finanzämter alles. Die haben ja auch nie Probleme...

Endwickler 18. Feb 2013

Hier taucht die Bezeichnung "steam for linux hub" mehrmals auf, zeigt jedoch jedes mal...

icarus 17. Feb 2013

Erst denken, dann schreiben!

JOnathanJOnes 16. Feb 2013

Hmm.. Ich hab mir die Links jetzt nicht im Detail angesehen. Aber es scheint, als ob es...

TTX 16. Feb 2013

wieso sollte das nicht gehen, das geht auch unter Windows. Birkt aber zwei Nachteile...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /