Valve: Steam für Linux ist fertig

Valve hat Steam für Linux fertiggestellt. Auch der Big-Picture-Modus ist in einer finalen Version im Steam-Client enthalten. Nutzer einer Betaversion erhalten ein automatisches Update.

Artikel veröffentlicht am ,
Valve feiert die Fertigstellung von Steam für Linux.
Valve feiert die Fertigstellung von Steam für Linux. (Bild: Valve/Screenshot: Golem.de)

Der Steam-Client für Linux hat seine Betaphase hinter sich gelassen. Mit der Software ist der Zugriff auf Valves Spiele-Vertriebsplattform Steam möglich. Die seit dem 14. Februar 2013 zum Download angebotene Version 1.0.0.27 von Steam für Linux führt auch den Big-Picture-Modus offiziell unter Linux ein. Auf Big Picture angepasste Steam-Spiele können auch mit dem Gamepad am Fernseher gespielt werden, eine Vorbereitung auf die Linux-basierte PC-Spielekonsole Steam Box von Valve.

  • Steam für Linux (Screenshot: Golem.de)
  • Steam für Linux (Screenshot: Golem.de)
  • Steam für Linux (Screenshot: Golem.de)
  • Steam für Linux (Screenshot: Golem.de)
  • Steam für Linux (Screenshot: Golem.de)
  • Steam für Linux (Screenshot: Golem.de)
  • Steam für Linux (Screenshot: Golem.de)
Steam für Linux (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) Microsoft 365
    hkk Krankenkasse, Bremen
  2. Prozessmanager / Projektmanager (m/w/d) Digitalisierung
    KombiConsult GmbH, Frankfurt
Detailsuche

Valve empfiehlt, Steam für Linux weiterhin mit Ubuntu 12.04 einzusetzen, in Verbindung mit einem Nvidia-Grafikchip und aktuellen Nvidia-Treibern. Durch die Zusammenarbeit mit den Ubuntu-Entwicklern von Canonical wird der Steam-Client auch über das Ubuntu Software Center zum Download angeboten. Allerdings im Moment noch in einer älteren Version, was sich bald ändern dürfte. Ein interner Updater lädt aber die aktuelle finale Version nach.

David Pitkin von Canonical hofft nun darauf, dass künftig große Multiplattform-Spieleproduktionen auch vom ersten Tag an auch Ubuntu unterstützen werden. Darauf dürfte auch Valve-Chef Gabe Newell hoffen, der mit Steam für Linux und der Steam Box eine Alternative nicht nur zur Windows-8-Welt, sondern auch zu den geschlossenen Spielekonsolen von Microsoft, Nintendo und Sony etablieren will.

Parallel zum neuen Steam-Client hat Valve auch seinen Free-to-Play-Netzwerkshooter Team Fortress 2 in einer finalen Linux-Version veröffentlicht. Wer das Spiel unter Linux ausprobiert, erhält - für einen begrenzten Zeitraum - als nette Idee das Linux-Maskottchen Tux als Ingame-Gegenstand.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    01.-05.08.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu Valves eigenen Spielen für Linux zählen Half-Life, Counter-Strike 1.6 und Counter-Strike: Source. Noch nicht veröffentlicht wurden etwa Half-Life 2 und Left 4 Dead 2.

Anlässlich der Fertigstellung von Steam für Linux hat Valve eine zeitweilige Preissenkung von rund 50 Linux-Spielen vorgenommen. Bis zum 21. Februar 2013 sollen die 50 bis 75 Prozent günstiger angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ivy_Lego 19. Feb 2013

Als Einnahmequelle akzeptieren die Finanzämter alles. Die haben ja auch nie Probleme...

Endwickler 18. Feb 2013

Hier taucht die Bezeichnung "steam for linux hub" mehrmals auf, zeigt jedoch jedes mal...

icarus 17. Feb 2013

Erst denken, dann schreiben!

JOnathanJOnes 16. Feb 2013

Hmm.. Ich hab mir die Links jetzt nicht im Detail angesehen. Aber es scheint, als ob es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /