Valve: Steam Deck verschiebt sich um zwei Monate

Anstatt die ersten Handheld-PCs noch im Dezember 2021 auszuliefern, soll das Steam Deck aufgrund der Chipknappheit erst im Februar erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Steam Deck
Steam Deck (Bild: Valve)

Auch Valve ist nicht immun gegen die stark überlasteten Lieferketten und kann das Steam Deck nicht wie ursprünglich geplant verkaufen: Statt im Dezember 2021 sollen die ersten Chargen daher im Februar 2022 verschickt werden, was mit einer entsprechenden Verzögerung für alle nachgelagerten Bestellungen einhergeht.

Der Hersteller verschickt derzeit E-Mails an Personen, die das Steam Deck bereits geordert haben, und entschuldigt sich für die Verspätung. Hintergrund seien die globalen Lieferketten, weshalb es eine Materialknappheit gäbe und nicht näher genannte Komponenten die Fabriken nicht rechtzeitig erreichen sollen.

Im Falle eines von Golem.de bestellen Steam Deck in der größten Ausführung zeigt der Shop an, dass die erwartete Verfügbarkeit sich vom ersten Quartal 2022 auf das zweite Quartal verschoben hat. Ohnehin war für die meisten Leute nicht möglich, ein Steam Deck aus der initialen Charge zu erhalten, da die Handheld-PCs innerhalb von Sekunden vergriffen waren.

SoC mit Ryzen/Radeon-Technik

Die technische Basis des Steam Deck bildet ein System-on-a-Chip von AMD. Es weist vier Zen-2-Kerne, ein 128-Bit-Interface für LPDDR5-5500-Speicher und RDNA2-Grafikeinheit auf; die M.2-SSD ist aufrüstbar. Auf dem Steam Deck läuft mit SteamOS 3.0 eine Linux-Distribution mit Steam Play (Proton) für Spiele, allerdings lässt sich Windows 10 installieren. Valve liefert das Steam Deck mit einem optionalen Frame-Limiter zugunsten einer höheren Akkulaufzeit aus.

Angeboten wird das Handheld-System in drei Varianten: Das Steam Deck für 420 Euro nutzt eine 64 GByte fassende eMMC, für 550 Euro gibt es eine 256 GByte große NVMe-PCIe-SSD. Das größte Modell für 680 Euro hat 512 GByte Speicherplatz mit höherer Geschwindigkeit und ein entspiegeltes Display, was den beiden kleineren Steam Decks fehlt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /