Abo
  • Services:

Valve: Steam Controller bekommt mehr Konfigurationsmöglichkeiten

In den vergangenen Monaten hat der Steam Controller eine Reihe neuer Funktionen erhalten, jetzt hat Valve weitere Konfigurationsmöglichkeiten angekündigt - und eine offizielle Verkaufszahl für das Gamepad genannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Steam Controller
Steam Controller (Bild: Valve Software)

Rund eine halbe Million Exemplare seines Steam Controller (Test auf Golem.de) hat Valve nach eigenen Angaben seit dem Marktstart gegen Ende 2015 verkauft. Details zu dieser Zahl nennt der Hersteller nicht - es ist also unklar, ob es sich um direkt an Kunden abgesetzte Geräte handelt, oder ob auch die an Partner ausgelieferte Exemplare gemeint sind.

Stellenmarkt
  1. diconium digital solutions GmbH, Berlin, Hamburg, Karlsruhe, Stuttgart
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Derzeit arbeiten die Entwickler an neuen Funktionen. Es soll unter anderem mehr Konfigurationsmöglichkeiten geben. In seinem Blog nennt Valve die Möglichkeit, "Trigger für Funktionen wie Drücken-und-Halten, Doppelklick, Wechseln und vieles mehr festzulegen". Zum Beispiel soll man damit in Doom einem Knopfdruck durch die Waffen wechseln können - oder gleich zur BFG wechseln, indem man zweimal drückt. Einen Termin für diese Neuerung nennt Valve nicht.

In den vergangenen Monaten hat das Unternehmen sein Gamepad bereits mit einer Reihe von Updates versorgt. Wohl am wichtigsten ist die Unterstützung für Spiele, die außerhalb von Steam erworben wurden. Der Nutzer muss einen solchen Titel seiner Bibliothek hinzufügen, dann kann er wie bei jedem anderen Spiel auf Steam seine Konfiguration für das Spiel abspeichern und mit Freunden teilen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-58%) 12,49€
  3. 20,99€
  4. 59,99€

Tigtor 06. Jun 2016

Ich auch. Warte aber immer noch auf die Versand Bestätigung. Bei den Versandkosten...

HiddenX 06. Jun 2016

FÜr Rocket League ist er super, andere Rennspiele gehen auch ziemlich gut, auch wenn da...

HiddenX 06. Jun 2016

Der Modus in dem man den Maus-Cursor bewegt statt native Controller Eingaben zu machen...

Unwichtig 06. Jun 2016

Dafuer hat Valve doch den Steam Link entwickelt ;)

My1 06. Jun 2016

also ich fand vom Design her den x360 con ganz nice. (Vor allem wegen der besseren...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /