Valve: Steam Cloud Play steigt ins Spielestreaming ein

Mit Nvidia geht Valve einen ersten Schritt in Richtung Spielestreaming - langfristig könnte Steam aber grundlegend geändert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Steam
Logo von Steam (Bild: Valve Corporation)

Nach vielen Gerüchten hat Valve ein eigenes Spielestreamingangebot an den Start gebracht. Es heißt Steam Cloud Play - und ist derzeit nur eine grundlegende Partnerschaft mit Geforce Now von Nvidia.

Stellenmarkt
  1. Produktmanager (gn) für digitales Gebäudeschadenmanagement
    Property Expert GmbH, Langenfeld (Rheinland)
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Innovatives Printmanagement
    Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
Detailsuche

Sehr langfristig gedacht erscheint es vorstellbar, dass die Kunden über Steam Cloud Play ihre Games nicht nur herunterladen und spielen, sondern ähnlich wie bei Google Stadia unmittelbar als Stream verwenden können.

Valve schreibt im Entwicklerblog von Steamworks, dass Steam Cloud Play sich ab sofort in der Beta befindet. Als ersten Schritte gebe es nun eine Integration mit dem Spielestreamingdienst Geforce Now von Nvidia.

Das bedeutet wenig mehr, als dass die beiden Dienste etwas enger verzahnt werden als bislang. So können Entwickler ihre Titel nun direkt in Steamworks für das Spielestreaming über Geforce Now mit ein paar Klicks freigeben.

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
  2. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Blog weist Valve darauf hin, dass dann Steam Cloud (das ist etwas anderes als Steam Cloud Play) für die Spiele aktiviert sein sollte. Steam Cloud sei nötig, damit Savegames zwischen den auf einem "virtuellen PC" ausgeführten gestreamten Spielen und den klassisch lokal laufenden Games ausgetauscht werden können. Wahlweise sind eigene Onlinespeicherfunktionen erlaubt.

Die Spieler müssen zumindest derzeit weiterhin den Client von Geforce Now auf ihrem Rechner installiert haben, um darüber Steam Cloud Play zu verwenden. In der Praxis bedeutet das momentan, dass sich schlicht nichts ändert.

Das gilt auch für die Kosten: Mit der kostenlosen Mitgliedschaft von Geforce Now können Nutzer eine Stunde am Stück spielen, sie müssen aber mit Wartezeiten beim Zugang auf die Server rechnen. Für 5,50 Euro im Monat kann sechs Stunden am Stück und ohne Wartezeiten gespielt werden.

Für die Entwickler bringt die Unterstützung von Steam Cloud Play - und damit von Geforce Now - keine Verbesserung ihrer Verdienstmöglichkeiten. Valve behandelt Spielestreaming somit schlicht wie eine andere Form der Nutzung eines bereits gekauften Programms, nicht wie ein zusätzliches Angebot.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


anonym 31. Mai 2020

Ich bin bei 1&1 und hab monatliche Vertragslaufzeit. Kann mich nicht beschweren, denn...

dEEkAy 30. Mai 2020

Du tust ja gerade so, als ob das die einzige Möglichkeit wäre auf Steam Spiele zu...

1e3ste4 29. Mai 2020

Der ganze Abo-Scheiß ist aktuell nur möglich, weil in den meisten Staaten physische...

manudrescher 29. Mai 2020

Warte noch 10 Jahre, dann würden Sie bei einem Wechsel 5% der "Supergamer" mit RTX 9080Ti...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hobbys und maschinenbasiertes Lernen
1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf

Ein Hobby-Vogelkundler fragt mich nach einem Skript, um Vögel in Bildern zu erkennen. Was einfach klingt, bringt mich an den Rand dessen, was ich über maschinelles Lernen weiß.
Von Marcus Toth

Hobbys und maschinenbasiertes Lernen: 1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf
Artikel
  1. Militärischer Weitblick in Toys (1992): Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film
    Militärischer Weitblick in Toys (1992)
    Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film

    Der Kinofilm Toys von 1992 ist heute weitgehend vergessen. Zu Unrecht, gab er doch eine erstaunlich gute Prognose darüber ab, wie heutzutage Krieg geführt wird.
    Ein IMHO von Mathias Küfner

  2. Produkte mit Alexa bei Amazon radikal im Preisrutsch
     
    Produkte mit Alexa bei Amazon radikal im Preisrutsch

    Seit heute sind Produkte mit Alexa bei Amazon im Sonderangebot. Fire TV Sticks, Echo, Fire Tablets, Kindle und Co. sind deutlich reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /