• IT-Karriere:
  • Services:

Valve: Steam Cloud Play steigt ins Spielestreaming ein

Mit Nvidia geht Valve einen ersten Schritt in Richtung Spielestreaming - langfristig könnte Steam aber grundlegend geändert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Steam
Logo von Steam (Bild: Valve Corporation)

Nach vielen Gerüchten hat Valve ein eigenes Spielestreamingangebot an den Start gebracht. Es heißt Steam Cloud Play - und ist derzeit nur eine grundlegende Partnerschaft mit Geforce Now von Nvidia.

Stellenmarkt
  1. ix.mid Software Technologie GmbH, Köln
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Sehr langfristig gedacht erscheint es vorstellbar, dass die Kunden über Steam Cloud Play ihre Games nicht nur herunterladen und spielen, sondern ähnlich wie bei Google Stadia unmittelbar als Stream verwenden können.

Valve schreibt im Entwicklerblog von Steamworks, dass Steam Cloud Play sich ab sofort in der Beta befindet. Als ersten Schritte gebe es nun eine Integration mit dem Spielestreamingdienst Geforce Now von Nvidia.

Das bedeutet wenig mehr, als dass die beiden Dienste etwas enger verzahnt werden als bislang. So können Entwickler ihre Titel nun direkt in Steamworks für das Spielestreaming über Geforce Now mit ein paar Klicks freigeben.

Im Blog weist Valve darauf hin, dass dann Steam Cloud (das ist etwas anderes als Steam Cloud Play) für die Spiele aktiviert sein sollte. Steam Cloud sei nötig, damit Savegames zwischen den auf einem "virtuellen PC" ausgeführten gestreamten Spielen und den klassisch lokal laufenden Games ausgetauscht werden können. Wahlweise sind eigene Onlinespeicherfunktionen erlaubt.

Die Spieler müssen zumindest derzeit weiterhin den Client von Geforce Now auf ihrem Rechner installiert haben, um darüber Steam Cloud Play zu verwenden. In der Praxis bedeutet das momentan, dass sich schlicht nichts ändert.

Das gilt auch für die Kosten: Mit der kostenlosen Mitgliedschaft von Geforce Now können Nutzer eine Stunde am Stück spielen, sie müssen aber mit Wartezeiten beim Zugang auf die Server rechnen. Für 5,50 Euro im Monat kann sechs Stunden am Stück und ohne Wartezeiten gespielt werden.

Für die Entwickler bringt die Unterstützung von Steam Cloud Play - und damit von Geforce Now - keine Verbesserung ihrer Verdienstmöglichkeiten. Valve behandelt Spielestreaming somit schlicht wie eine andere Form der Nutzung eines bereits gekauften Programms, nicht wie ein zusätzliches Angebot.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

anonym 31. Mai 2020 / Themenstart

Ich bin bei 1&1 und hab monatliche Vertragslaufzeit. Kann mich nicht beschweren, denn...

dEEkAy 30. Mai 2020 / Themenstart

Du tust ja gerade so, als ob das die einzige Möglichkeit wäre auf Steam Spiele zu...

1e3ste4 29. Mai 2020 / Themenstart

Der ganze Abo-Scheiß ist aktuell nur möglich, weil in den meisten Staaten physische...

manudrescher 29. Mai 2020 / Themenstart

Warte noch 10 Jahre, dann würden Sie bei einem Wechsel 5% der "Supergamer" mit RTX 9080Ti...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
Coronakrise: Die Maske schreibt mit
Coronakrise
Die Maske schreibt mit

Ein Startup aus Japan hat einen intelligenten Mundschutz entwickelt, der die Worte des Trägers aufnehmen, übersetzen und verschicken kann. Ein Problem gibt es aber bei der Zielgruppe.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Coronakrise Unternehmen könnten längerfristig auf Homeoffice setzen
  2. Curevac Tesla baut mobile Moleküldrucker für Corona-Impfstoff
  3. Jens Spahn Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

    •  /