Abo
  • Services:

Valve Software: VR-Brille HTC Vive kommt erst im April 2016

Die Veröffentlichung des Virtual-Reality-Headsets HTC Vive von Valve Software verschiebt sich weiter: Die Endkundenversion soll nun erst im April 2016 erscheinen. Für Entwickler soll es vorher 7.000 neue Dev Kits geben.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC Vive von Valve
HTC Vive von Valve (Bild: HTC/Valve)

Der Ausflug in virtuelle Welten mit einer HTC Vive verschiebt sich etwas: Die VR-Brille von HTC und Valve Software wird nun erst im April 2016 für Endkunden erscheinen. Das schreibt HTC in seinem Firmenblog. Gleichzeitig kündigt das Unternehmen an, dass Anfang 2016 weitere 7.000 Developer Kits für Entwickler produziert werden sollen. Dabei handelt es sich dann offenbar um eine überarbeitete Version - Details wollen die Unternehmen erst auf der CES zum Jahresanfang bekanntgeben.

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel bei Hamburg

Die HTC Vive sollte ursprünglich noch Ende 2015 auf den Markt kommen, dann war vom ersten Quartal 2016 die Rede. Ob diese Planung zu halten ist, wird sich zeigen müssen: Das Zeitfenster zwischen der Vorstellung der neuen Dev Kits und der angepeilten Veröffentlichung der Endkundenversion von maximal vier Monaten ist auffallend knapp.

Bei den Konkurrenten ist die Lage nicht viel besser: Sowohl Oculus Rift als auch Playstation VR sollten eigentlich Anfang 2016 erscheinen, bei beiden dürfte es wohl etwas später werden. Darauf lassen jedenfalls der momentane Informationsstand über Preise, Verfügbarkeiten sowie Software von Drittanbietern und den Herstellern selbst schließen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)

Hotohori 09. Dez 2015

Und ich wäre überrascht, wenn es in 5 Monaten da ist. ;) Ich selbst hab die Nase...

Flasher 09. Dez 2015

Hier das entsprechende Posting https://twitter.com/JasonMacHTC/status/656522791135649792


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /