Abo
  • Services:

Valve Software: Steam bietet Zwei-Faktor-Authentifizierung per Smartphone

Schon länger in der Beta, jetzt für alle verfügbar: Valve hat seinen Steam Guard Mobile Authenticator für Smartphones mit iOS und Android veröffentlicht. Damit lässt sich die Spielebibliothek besonders sicher vor fremdem Zugriff schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Steam-Logo
Steam-Logo (Bild: Valve)

Valve bietet ab sofort eine Zwei-Faktor-Authentifizierung für den Zugang zum Spieleportal Steam an. Dazu müssen Spieler die Steam App laden, die für iOS bei iTunes, für Android bei Google Play und im Amazon Store verfügbar ist. Eine Fassung für Windows Phone gibt es bisher nicht, sie ist auch nicht angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Die App enthält unter anderem den Steam Guard Mobile Authenticator, der mit dem Account auf dem Spieleportal verknüpft wird. Sobald das korrekt eingerichtet ist, muss der Nutzer als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme einen immer wieder neu generierten Zahlencode bei der Anmeldung auf Steam eintippen. Das funktioniert ähnlich wie beispielsweise der Authenticator von Blizzard.

Valve hat seinen Authenticator schon vor ein paar Monaten als Betaversion veröffentlicht. Auf der Webseite der Firma steht eine ausführliche FAQ, die auch die Frage beantwortet, was bei Verlust des Smartphones zu tun ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Subsessor 03. Nov 2015

Ich denke, verwerflich ist in diesem Fall, dass dieses Unternehmen dann nicht nur deine...

Johnny Cache 20. Jul 2015

Öhm? Laut deren FAQ geht es nur auf einem Gerät. Oder meintest du jetzt Blizzard?

MK899 18. Jul 2015

Stimmt schon, wobei hier immer wieder erwähnt wird, "was ist wenn dein System übernommen...

Kuroiban 18. Jul 2015

Ich denke mal da Steam diesen Service selber anbieten möchte um damit seine Position als...

Theris 18. Jul 2015

Battle.net kann man in eine App wie FreeOTP reinbasteln wenn man will (mit der App von...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /