Valve Software: Steam bietet Zwei-Faktor-Authentifizierung per Smartphone

Schon länger in der Beta, jetzt für alle verfügbar: Valve hat seinen Steam Guard Mobile Authenticator für Smartphones mit iOS und Android veröffentlicht. Damit lässt sich die Spielebibliothek besonders sicher vor fremdem Zugriff schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Steam-Logo
Steam-Logo (Bild: Valve)

Valve bietet ab sofort eine Zwei-Faktor-Authentifizierung für den Zugang zum Spieleportal Steam an. Dazu müssen Spieler die Steam App laden, die für iOS bei iTunes, für Android bei Google Play und im Amazon Store verfügbar ist. Eine Fassung für Windows Phone gibt es bisher nicht, sie ist auch nicht angekündigt.

Stellenmarkt
  1. IT-Application-Consultant/ER- P-Systembetreuer (m/w/d)
    HEINE Optotechnik GmbH & Co. KG, Gilching
  2. Gruppenleiter Firmware (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die App enthält unter anderem den Steam Guard Mobile Authenticator, der mit dem Account auf dem Spieleportal verknüpft wird. Sobald das korrekt eingerichtet ist, muss der Nutzer als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme einen immer wieder neu generierten Zahlencode bei der Anmeldung auf Steam eintippen. Das funktioniert ähnlich wie beispielsweise der Authenticator von Blizzard.

Valve hat seinen Authenticator schon vor ein paar Monaten als Betaversion veröffentlicht. Auf der Webseite der Firma steht eine ausführliche FAQ, die auch die Frage beantwortet, was bei Verlust des Smartphones zu tun ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Subsessor 03. Nov 2015

Ich denke, verwerflich ist in diesem Fall, dass dieses Unternehmen dann nicht nur deine...

Johnny Cache 20. Jul 2015

Öhm? Laut deren FAQ geht es nur auf einem Gerät. Oder meintest du jetzt Blizzard?

MK899 18. Jul 2015

Stimmt schon, wobei hier immer wieder erwähnt wird, "was ist wenn dein System übernommen...

Kuroiban 18. Jul 2015

Ich denke mal da Steam diesen Service selber anbieten möchte um damit seine Position als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /