Abo
  • Services:

Valve Software: Spiele dauerhaft aus Steam löschen

Mit einer neuen Funktion können PC-Spieler ab sofort ihre Bibliothek in Steam selbst von überflüssigen Einträgen bereinigen - und Games dauerhaft aus dem Account entfernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Steam
Logo von Steam (Bild: Valve Software)

Valve hat in seinem Onlineportal eine Funktion freigeschaltet, die viele Nutzer bislang vergeblich gefordert haben: Ab sofort ist es möglich, Spiele selbst dauerhaft und endgültig aus der Bibliothek zu entfernen. Dazu muss man sich auf der Supportseite von Steam anmelden und kann die Titel dann mit wenigen Mausklicks und dem Bestätigen einer Sicherheitsabfrage löschen.

Zwar schaden Spiele in der Bibliothek nicht - sie belegen dort ja keinen Platz, und mengenmäßige Begrenzungen oder Ähnliches gibt es auch keine. Aber wer seine Liste übersichtlich halten und etwa um Einträge aus Bundles oder als Folge von Geschenken bereinigen wollte, musste sich dazu bislang an die (nicht erreichbaren) Mitarbeiter von Steam wenden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Anonymer Nutzer 08. Dez 2015

Hm ok das kann natürlich auch ein Grund sein :/ Hast ja nich geschrieben und das andere...

Captain 07. Dez 2015

das wäre endlich mal eine Funktion, die mir Steam näher bringen könnte...

Yes-Man 07. Dez 2015

Sollte es ein Bundle sein, das mit einem einzigen Key freigeschalten wurde, lassen sich...

Anonymer Nutzer 07. Dez 2015

Ein Onlineban bezieht sich auf deine Steam ID und nicht auf dein Spiele Key. Zumindest...

Anonymer Nutzer 07. Dez 2015

Also mal ehrlich, was ist denn daran so schlimm? xD Ich hab nix gegen Leute die sowas...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /