Valve Software: Spiele dauerhaft aus Steam löschen

Mit einer neuen Funktion können PC-Spieler ab sofort ihre Bibliothek in Steam selbst von überflüssigen Einträgen bereinigen - und Games dauerhaft aus dem Account entfernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Steam
Logo von Steam (Bild: Valve Software)

Valve hat in seinem Onlineportal eine Funktion freigeschaltet, die viele Nutzer bislang vergeblich gefordert haben: Ab sofort ist es möglich, Spiele selbst dauerhaft und endgültig aus der Bibliothek zu entfernen. Dazu muss man sich auf der Supportseite von Steam anmelden und kann die Titel dann mit wenigen Mausklicks und dem Bestätigen einer Sicherheitsabfrage löschen.

Zwar schaden Spiele in der Bibliothek nicht - sie belegen dort ja keinen Platz, und mengenmäßige Begrenzungen oder Ähnliches gibt es auch keine. Aber wer seine Liste übersichtlich halten und etwa um Einträge aus Bundles oder als Folge von Geschenken bereinigen wollte, musste sich dazu bislang an die (nicht erreichbaren) Mitarbeiter von Steam wenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 08. Dez 2015

Hm ok das kann natürlich auch ein Grund sein :/ Hast ja nich geschrieben und das andere...

Captain 07. Dez 2015

das wäre endlich mal eine Funktion, die mir Steam näher bringen könnte...

Yes-Man 07. Dez 2015

Sollte es ein Bundle sein, das mit einem einzigen Key freigeschalten wurde, lassen sich...

Anonymer Nutzer 07. Dez 2015

Ein Onlineban bezieht sich auf deine Steam ID und nicht auf dein Spiele Key. Zumindest...

Anonymer Nutzer 07. Dez 2015

Also mal ehrlich, was ist denn daran so schlimm? xD Ich hab nix gegen Leute die sowas...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /