Abo
  • IT-Karriere:

Valve Software: Kein Ruhemodus mehr in SteamOS

In SteamOS gebe es keinen Suspendmodus mehr, so ein Mitarbeiter von Valve. Grund für die seltsam anmutende Maßnahme ist vermutlich schlicht die große Anzahl unterschiedlicher Hard- und Software, die den Ruhemodus unterstützen muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von SteamOS
Logo von SteamOS (Bild: Valve)

Die aktuelle Version von SteamOS unterstützt offenbar nicht mehr den Ruhemodus. Nach Angaben von Valve liegt das daran, dass der aktuelle Grafikstack von Linux - Basis für SteamOS - den Suspend momentan nicht so zuverlässig unterstützt, wie die Entwickler sich das vorstellen. Vermutlich gibt es Schwierigkeiten mit Hardware und Software unterschiedlicher Art, aber vor allem einzelne Grafikkarten und ihre Treiber dürften zum engeren Kreis der Problemkandidaten gehören.

Aufgefallen war der stillgelegte Ruhemodus einem Nutzer, dessen Controller nach einer Pause nicht wieder aktiviert wurde. Er hatte schon vor langem auf Github darüber geschrieben, jetzt erst hatte Valve geantwortet. Ob die Firma die Funktion später wieder in SteamOS aktiviert, ist derzeit nicht bekannt. Die Entwickler arbeiten derzeit an Steam 2.0, Tester können eine Previewversion mit dem Namen Brewmaster ausprobieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

Galde 18. Aug 2015

AMD Grafikkarten haben manchmal die Eigenschaft nach dem Standby beim Wiederaufwachen...

nille02 18. Aug 2015

Jeden Gerätehersteller der das OS nutzen möchte. In der EU gibt es zum Beispiel Vorgaben...

spiderbit 18. Aug 2015

mit freiem grafiktreibern hab ich bei etlichen amd und einer intel machine schon seit...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint Gameplay

Elitesoldaten auf einer Insel? Dabei kommt zumindest in Ghost Recon Breakpoint kein Urlaub heraus, sondern ein Kampf zwischen zwei letztlich gleich starken Fraktionen - unser Können entscheidet!

Ghost Recon Breakpoint Gameplay Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
MX Series im Hands on
Logitechs edle Eingabegeräte

Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
Ein Hands on von Peter Steinlechner

  1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
  2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
  3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    •  /