Valve Software: Die andere Seite der Steam-Rückgabe

Für Kunden ist das neue Rückgaberecht für Spiele auf Steam ein Vorteil - aber einige Entwickler stellt es vor Probleme. Betroffen sind vor allem kleine und unabhängige Teams.

Artikel veröffentlicht am ,
Octodad: Dadliest Catch
Octodad: Dadliest Catch (Bild: Young Horses)

Seit Anfang Juni 2015 können Kunden auf Steam innerhalb von 14 Tagen Spiele ohne große Umstände zurückgeben, wenn sie die Titel weniger als zwei Stunden ausprobiert haben. Jetzt melden sich erste Entwickler und berichten von ernsthaften Schwierigkeiten, weil ihre Umsätze einbrechen. Betroffen sind offensichtlich nicht die großen Studios. Wer deren Titel kauf, weiß meistens, was ihn erwartet - vor allem aber schaffen Einsteiger von den Spielen in zwei Stunden oft nicht sehr viel mehr als das Tutorial.

Stellenmarkt
  1. Prozess- und Projektmanager (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Junior Software Entwickler (m/w/d)
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching
Detailsuche

Probleme haben offenbar vor allem die Entwickler von kleinen Titeln, von denen der Kunde nach zwei Stunden schon einen Großteil des Inhalts gesehen hat. Ein solches Spiel ist das rund 2 Euro teure Beyond Gravity des Indiestudios Qwiboo. Die Macher berichten auf Twitter, dass in nur drei Tagen von 18 gekauften Spielen immerhin 13 wieder zurückgegeben wurden, was einer Quote von 72 Prozent entspricht.

Das bedeutet im konkreten Fall zwar nur einen Umsatzausfall von 26 Euro. Aber Studios, deren Geschäftsmodell die Produktion mehrerer solcher kleinen statt eines großen Spiels vorsieht, können so über ihr gesamtes Portfolio durchaus ein Problem bekommen.

Ähnliche Erfahrungen hat das Entwicklerteam Young Horses gemacht: Von seinem rund 20 Euro teuren Octodad: Dadliest Catch seien nach Angaben von Studiochef Kevin Geisler auf Gamasutra.com rund 30 Prozent der verkauften Exemplare wieder zurückgegeben worden. Das sei zwar "alarmierend", so Geisler.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Er erwarte allerdings, dass eine Ursache darin zu suchen sei, dass die Rückgaben neu seien und Steam selbst noch stark darauf hinweisen würde. Außerdem, so seine Hoffnung, sei Valve ja gerade erst dabei, die Spieler zu identifizieren, die das System missbrauchen würden - Geisler rechnet damit, dass sich die Lage in absehbarer Zeit wieder normalisiert.

Eine besondere Sorge äußert ein anderer Indiegame-Macher namens Andrew Pellerano, ebenfalls auf Gamasutra: Er erwartet, dass die neuen Regeln schon bald starke Auswirkungen auf das Design von Games haben werden. Er erwartet, dass die Entwickler künftig extrem darauf achten, dass ihre Werke während der ersten zwei Stunden keine Frustmomente oder auch nur allzu schwierigen Stellen enthalten, weil das ja zu einer Rückgabe führen könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 11. Jun 2015

+1000 *thumbs up*

Clown 11. Jun 2015

Also ich habs gestern abend noch gespielt und wenn ich da nur stumpf die linke Maustaste...

Clown 11. Jun 2015

Kulanzleistung des Ladens. Du hast zurecht keinerlei Anspruch auf Rückgabe bei Nichtgefallen.

Clown 11. Jun 2015

Das Problem daran ist wohl der Beweis: Niemand kann mir glaubhaft garantieren, dass er...

baz 10. Jun 2015

Dann bräuchtest du aber auch unendlich Kontoverbindungen. Ansonsten ist es ziemlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Ladeinfrastruktur: Elektroauto-Laden soll barrierefrei werden
    Ladeinfrastruktur
    Elektroauto-Laden soll barrierefrei werden

    Der Umstieg auf Elektroautos geht einher mit dem Bau zahlreicher neuer Ladestationen. Diese sollen barrierefrei werden.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Nachhaltigkeit: Peugeot will zur reinen Elektromarke werden
    Nachhaltigkeit
    Peugeot will zur reinen Elektromarke werden

    Peugeot soll nach Angaben von Unternehmenschefin Linda Jackson bis 2030 in Europa nur noch Elektroautos anbieten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /