Abo
  • Services:

Valve Software: 77.000 Nutzerkonten pro Monat auf Steam ausgeplündert

Um Nutzer vor dem Diebstahl virtueller Güter auf Steam zu schützen, führt Valve neue Regeln für den Verkauf ein. Das scheint nötig: Seitdem der Handel etwa mit Gegenständen aus Dota 2 möglich ist, sind immer mehr Nutzer ins Visier von Hackern geraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo Steam
Logo Steam (Bild: Valve)

Valve führt neue Regeln für den Verkauf virtueller Güter auf seiner Onlineplattform Steam ein. Wer Gegenstände etwa aus Dota 2 oder Counter-Strike verkauft, muss sein Konto nun mindestens seit sieben Tagen mit einer Zwei-Wege-Authentifizierung schützen - etwa über einen mit der Steam-App auf dem Smartphone generierten Code.

Stellenmarkt
  1. Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten GbR, Berlin
  2. Ingenics AG, Ulm, Stuttgart, München

Wo das nicht der Fall ist, müssen Käufer und Verkäufer drei Tage warten, bis die Transaktion abgeschlossen wird. Bei Freunden, die seit mindestens einem Jahr über die Plattform in direktem Kontakt stehen, beträgt die Wartezeit einen Tag.

Mit diesen Maßnahmen will Valve laut seinem Blog gegen das Hacken und Ausplündern von Nutzerkonten vorgehen. Nach Firmenangaben werden derzeit pro Monat rund 77.000 Accounts geknackt - die Zahl ist so hoch, seitdem der Handel erlaubt wurde. Betroffen seien laut Valve nicht nur Neulinge, die etwa zu einfache Passwörter anlegen. Auch erfahrene Nutzer, die alle gängigen Sicherheitsmaßnahmen ergreifen würden, seien betroffen.

Der einzige wirksame Schutz sei die Zwei-Wege-Authentifizierung. Die könnten aber nicht alle Nutzer verwenden - etwa, weil einfach doch nicht jeder ein kompatibles Smartphone besitze. Die Firma schreibt, dass sie zwar gestohlene Gegenstände immer wieder ersetze, dass dies aber bei seltenen und damit mächtigen Gegenständen etwa aus Dota 2 zu starke Auswirkungen auf den Markt habe, als dass man es einfach immer so machen könne.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 59,99€
  3. 3,99€
  4. (-76%) 11,99€

JeromyK 13. Dez 2015

Hmm verstehe, das wusste ich nicht, danke ;)

Yes-Man 11. Dez 2015

[...] Ist ja nur ein Angebot. Dann laesst du's halt und lebst mit dem Risiko :D

Yes-Man 11. Dez 2015

Zum Thema Wert eines Steam Accounts / Sales: https://steamdb.info/calculator/

mw (Golem.de) 11. Dez 2015

So, oder optisch mächtig... ich finde, das kann man ruhig lassen. ;)

Anonymer Nutzer 11. Dez 2015

Ja ich würde es ja machen aber für SailfishOS gibt auch keine App... also gehts gar nicht.


Folgen Sie uns
       


The Cleaners - Interview mit den Regisseuren

Die beiden deutschen Regisseure Moritz Riesewieck und Hans Block schildern im Interview mit Golem.de Hintergründe über ihren Dokumentationsfilm The Cleaners.

The Cleaners - Interview mit den Regisseuren Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /