Valve: Quelltexte von CSGO und Team Fortress 2 geleakt

Die Kommunikation der Valve-Teams ist unterschiedlich: Das Counter-Strike-Team äußerte sich rasch und beruhigte, das TF2-Team brauchte etwas länger.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Quelltext von CS:GO ist öffentlich verfügbar.
Der Quelltext von CS:GO ist öffentlich verfügbar. (Bild: Valve/Screenshot: Golem.de)

Der Entwickler Valve bestätigt es selbst: Der Quellcode von Counter-Strike: Global Offensive ist an die Öffentlichkeit geraten. Die Dateien wurden etwa auf dem Entwicklerportal Github hochgeladen. Auf Twitter gibt das Unternehmen an, dass es sich dabei wohl um eine Version aus dem Jahr 2017 handelte. Zu dieser Zeit hatte das Spiel noch nicht die überarbeitete Panorama-Benutzeroberfläche implementiert. Dem IT-Magazin Ars Technica fällt dabei das Schweigen seitens Valve auf, was den gleichzeitigen Leak von Quelltext in Team Fortress 2 angeht. Mittlerweile meldete sich allerdings auch dieses Team auf Twitter. Es gebe keinen Grund zur Sorge, da es sich ebenfalls um einen alten Build handele. Die Wortwahl ähnelt der des CS:GO-Teams stark. Möglicherweise kopierte Valve die Antwort nur und stellte sie leicht abgeändert in das soziale Netzwerk.

Beide Spiele nutzen die eigene Source-Engine, die 2004 für den Shooter Half Life 2 entwickelt und seitdem stetig verbessert wurde.

Die Kommunikation zum Free-2-Play-Titel Team Fortress 2 ist wohl bereits seit 2019 so gut wie zum Erliegen gekommen. "Das eine ist eines der beliebtesten Spiele auf ihrer Plattform, das andere ist mit Bots aufgebläht und stirbt einen langsamen, langgezogenen Tod", schreibt der Nutzer James Fitzpatrick als Antwort auf den Tweet von Steam Database.

Bei CS:GO sieht das anders aus. Hier hat sich das Team den geleakten Quellcode angeschaut und dies direkt auf Twitter kommuniziert. Die Entwickler nehmen an, dass dies ein erneuter Upload von einem bereits 2018 geleakten Repository und daher bereits bekannt ist. "Bei dieser Prüfung haben wir keinen Grund gefunden, alarmiert zu sein. Spieler müssen derzeitige Builds nicht meiden", schreibt Valve auf Twitter. Trotzdem rät das Team zur Vorsicht und dazu, dass Spieler die offiziellen Server von Valve nutzen.

Sowohl Team Fortress 2 als auch Counter-Strike: Global Offensive haben eine aktive und vergleichsweise stark vertretene Cheater-Community, die sich mit Hilfe von Aimbots, Wallhacks, Jumpscripts und anderen Programmen unfaire Vorteile verschaffen und Matches für andere Teilnehmer unspielbar machen kann.

Der Autor meint dazu:

Im kompetitiven Umfeld werden die offiziellen Server von CS:GO durch ihre vergleichsweise geringe Abfragerate von 64 Ticks von Spielern gemieden. Deshalb gibt es sehr beliebte Dritthersteller wie Faceit und ESEA, die jeweils 128-Tick-Server anbieten. Zum Training spielen Teams oft auch auf selbst erstellten Community-Servern gegeneinander. Dies sind alles Standorte, die nicht von Valve direkt überwacht werden können. Daher ist Valves Herunterspielen des Leaks eher unangebracht - vor allem bei einem Spiel, das gerade im offiziellen Matchmaking noch immer mit einem enormen Cheating-Problem zu kämpfen hat.

Nachtrag vom 24. April 2020, 8:39 Uhr

Am 23. April hat sich auch der Twitter-Account von Team Fortress 2 zum Leak geäußert. Wir haben den Text entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


WalterSobchak 25. Apr 2020

Auch damals zu einem Zeitpunkt wie die Entwicklung so vor sich hindümpelte und man Duke...

blaub4r 25. Apr 2020

Es gab mal einen cheater der hatte sein cheat in der Maus versteckt. Als er die an den...

medium_quelle 24. Apr 2020

Bei cs ist ein großes Problem, dass man mit dem Schießen nur pro Tick beginnen kann. Da...

MancusNemo 23. Apr 2020

Soweit ich weiß gibt es nur eine Lan-Party-Version. Die die Über das Internet laufen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Energiespargeräte und Diskokugeln
Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr

Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr zahlreiche Produkte verboten. Darunter sind Energiespargeräte, Fernbedienungen und Diskokugeln.

Energiespargeräte und Diskokugeln: Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr
Artikel
  1. M2 Pro und M2 Max im Vergleich: Apples beste Prozessoren sind nun noch besser
    M2 Pro und M2 Max im Vergleich
    Apples beste Prozessoren sind nun noch besser

    Mit dem M2 Pro und M2 Max hat Apple würdige Nachfolger für den tollen M1 Max gefunden. Gerade die Energieeffizienz gefällt uns.
    Ein Test von Oliver Nickel

  2. Seti: KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen
    Seti
    KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen

    Ein neu entwickelter KI-Algorithmus hat in einem vorhandenen Datensatz Signale gefunden, die Merkmale von Technosignaturen enthalten, die nicht von Menschen stammen.

  3. OpenAI startet ChatGPT Plus: Abomodell von ChatGPT bekommt Zusatzkomfort
    OpenAI startet ChatGPT Plus
    Abomodell von ChatGPT bekommt Zusatzkomfort

    ChatGPT ist in Deutschland schnell bekannt geworden, viele verwenden den ChatBot auch bereits.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • PNY RTX 4080 1.269€ • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ [Werbung]
    •  /