Abo
  • IT-Karriere:

Valve: Neue Turnierstruktur und viel Geld für Dota 2

Ab der kommenden Saison wird der Weg zum millionenschweren Dota-2-Finale The International komplexer - und wohl auch spannender: Valve hat ein neues System mit unabhängig organisierten Turnieren angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Dota-2-Turnier im Dezember 2016 in Boston
Dota-2-Turnier im Dezember 2016 in Boston (Bild: JUSTIN SAGLIO/AFP/Getty Images)

Während Fans von Dota 2 dem Großturnier The International entgegenfiebern, das Mitte August 2017 in Seattle stattfindet, hat Valve grundlegende Neuerungen für die kommende Saison angekündigt. Anstatt die Teilnehmer von The International über eine Reihe eigener Majors mit Endspielen zu ermitteln, soll es künftig von Drittfirmen ausgetragene Turniere in unterschiedlicher Größenordnung geben. Dabei sammeln die E-Sportler Punkte, über die sie sich für das Finale qualifizieren, das dann wohl im August 2018 erneut in Seattle ausgetragen wird.

Stellenmarkt
  1. Europa-Universität Flensburg, Flensburg
  2. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd

Die von Drittfirmen ausgetragenen Turniere unterscheiden sich vor allem durch das Preisgeld. Bei Majors müssen es nach Vorgabe von Valve mindestens 500.000 US-Dollar sein, bei Minors sind mindestens 150.000 US-Dollar Pflicht. Valve selbst steuert jeweils 500.000 beziehungsweise 150.000 US-Dollar bei.

Die Veranstalter müssen natürlich eine Reihe von Vorgaben erfüllen: Unter anderem muss mindestens ein Team aus jeder der Regionen Nordamerika, Südamerika, Südostasien, China, Europa und Russland mit angrenzenden Gebieten vertreten sein. Außerdem müssen die Teilnehmer spätestens im Finale auch über ein LAN antreten können - nur Onlineverbindungen reichen also nicht aus.

Bestenliste mit Spielern und Teams

Bei Majors bekommen die Teilnehmer je nach Platzierung mehr Qualifizierungspunkte als bei Minors. Wie viele genau, hängt von einer Reihe von Faktoren ab, auf die Valve in seiner Ankündigung über die kommende Saison nicht im Detail eingeht. Die Spieler nehmen ihre Punkte etwa bei Teamwechseln mit. Für die Qualifikation zum The International sind aber nur die drei Spieler mit den meisten Punkten relevant - das soll dafür sorgen, dass auch Nachwuchsathleten eine Chance bekommen.

Auf Basis der Qualifizierungspunkte will Valve eine Übersicht mit den erfolgreichsten Dota-2-Spielern und den besten Teams erstellen. Dieses Leaderboard dürfte relativ schnell im Zentrum der Szene stehen - schließlich erinnert es mehr oder weniger stark etwa an die Tabelle der Bundesliga.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Elder Scrolls Online: Elsweyr für 15,99€, Diablo 3 Battlechest für 17,49€, Iratus...
  2. 99,00€
  3. (u. a. 49-Zoll-TV für 399,99€, High-Resolution-Kopfhörer für 159,99€, Alpha 5100...
  4. (u. a. Bluetooth-Lautsprecher für 29,99€, Over Ear Kopfhörer für 37,99€, Wireless Earbuds...

Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /