Valve: Neue Turnierstruktur und viel Geld für Dota 2

Ab der kommenden Saison wird der Weg zum millionenschweren Dota-2-Finale The International komplexer - und wohl auch spannender: Valve hat ein neues System mit unabhängig organisierten Turnieren angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Dota-2-Turnier im Dezember 2016 in Boston
Dota-2-Turnier im Dezember 2016 in Boston (Bild: JUSTIN SAGLIO/AFP/Getty Images)

Während Fans von Dota 2 dem Großturnier The International entgegenfiebern, das Mitte August 2017 in Seattle stattfindet, hat Valve grundlegende Neuerungen für die kommende Saison angekündigt. Anstatt die Teilnehmer von The International über eine Reihe eigener Majors mit Endspielen zu ermitteln, soll es künftig von Drittfirmen ausgetragene Turniere in unterschiedlicher Größenordnung geben. Dabei sammeln die E-Sportler Punkte, über die sie sich für das Finale qualifizieren, das dann wohl im August 2018 erneut in Seattle ausgetragen wird.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler (m/w/d) für Bestandssysteme
    RZH Rechenzentrum für Heilberufe GmbH, Wesel
  2. 1st and 2nd Level Support Specialist (m/w/d)
    BCG Platinion, München
Detailsuche

Die von Drittfirmen ausgetragenen Turniere unterscheiden sich vor allem durch das Preisgeld. Bei Majors müssen es nach Vorgabe von Valve mindestens 500.000 US-Dollar sein, bei Minors sind mindestens 150.000 US-Dollar Pflicht. Valve selbst steuert jeweils 500.000 beziehungsweise 150.000 US-Dollar bei.

Die Veranstalter müssen natürlich eine Reihe von Vorgaben erfüllen: Unter anderem muss mindestens ein Team aus jeder der Regionen Nordamerika, Südamerika, Südostasien, China, Europa und Russland mit angrenzenden Gebieten vertreten sein. Außerdem müssen die Teilnehmer spätestens im Finale auch über ein LAN antreten können - nur Onlineverbindungen reichen also nicht aus.

Bestenliste mit Spielern und Teams

Bei Majors bekommen die Teilnehmer je nach Platzierung mehr Qualifizierungspunkte als bei Minors. Wie viele genau, hängt von einer Reihe von Faktoren ab, auf die Valve in seiner Ankündigung über die kommende Saison nicht im Detail eingeht. Die Spieler nehmen ihre Punkte etwa bei Teamwechseln mit. Für die Qualifikation zum The International sind aber nur die drei Spieler mit den meisten Punkten relevant - das soll dafür sorgen, dass auch Nachwuchsathleten eine Chance bekommen.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf Basis der Qualifizierungspunkte will Valve eine Übersicht mit den erfolgreichsten Dota-2-Spielern und den besten Teams erstellen. Dieses Leaderboard dürfte relativ schnell im Zentrum der Szene stehen - schließlich erinnert es mehr oder weniger stark etwa an die Tabelle der Bundesliga.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Visual Studio Code im Web mit Gitpod
Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
Von Kristof Zerbe

Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
Artikel
  1. Green Card 22: Einfachere Einwanderung russischer IT-Fachkräfte gefordert
    Green Card 22
    Einfachere Einwanderung russischer IT-Fachkräfte gefordert

    Der IT-Branchenverband Bitkom empfiehlt in einem Positionspapier, gezielt russische IT-Fachkräfte abzuwerben.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
    SFConservancy
    Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

    Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /