Valve: Neue Steam Labs zeigen Empfehlungsexperiment

Das Entwicklerstudio Valve lässt sich ein bisschen in die Karten schauen: In einer neuen Rubik namens Steam Labs können Spieler frühzeitig neue Funktionen kennenlernen. Darunter ist ein interessantes Empfehlungsexperiment, das auf Maschinenlernen setzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Steam Labs
Artwork von Steam Labs (Bild: Valve)

Valve hat auf Steam eine Rubrik namens Steam Labs freigeschaltet. Darin können Spieler frühzeitig einen Blick auf Neuerungen werfen, an denen die Entwickler gerade arbeiten. Ob die Funktionen dann tatsächlich in dem Onlineshop genutzt werden, entscheidet sich jeweils erst später - und nun wohl auch ein Stück weit auf Basis der Rückmeldungen durch die Community.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer / Senior Software Engineer (w/m/d) - Backend
    NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen oder München
  2. Business Analyst / Process Designer (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen
Detailsuche

Derzeit gibt es drei Projekte in Steam Labs. Das vermutlich interessanteste heißt Empfehlungsexperiment - wobei der englische Name The Interactive Recommender etwas charmanter klingt. Es geht um individuell zugeschnittene Spieletipps, die nicht wie die meisten derartigen Systeme etwa über das Vergleichen von Tags, sondern über Verfahren aus neuronalen Netzwerken funktionieren.

Die Algorithmen bekommen lediglich eine einzige Information über das jeweilige Spiel, nämlich das Veröffentlichungsdatum. Den Rest ermittelt das System selbst, indem es in immer neuen Durchgängen die einzelnen Titel und ihre Verwendung bei den Millionen von Steamnutzern vergleicht.

Valve schreibt, man habe gemerkt, dass die Ergebnisse mit dem "Veröffentlichungsdatum als Teil des Modelltrainingsprozesses zu qualitativ besseren Ergebnissen führt, als wenn es einfach als Filter auf die Ausgabe angewendet" würde. Anwender können mit einem Schieberegler unter anderem zwischen älteren und neueren Games wählen sowie Kategorien wie Shooter und Survival ein- oder ausschließen.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei den beiden anderen Experimenten geht es ebenfalls im weitesten Sinne um Absatzförderung. Mikrotrailer sind sechs Sekunden lange Trailer, mit denen sich die Nutzer möglichst schnell über einen speziellen Titel informieren können. Bei der sogenannten automatisierten Show stellt das System ein etwa halbstündiges Video mit einer Übersicht über alle Neuerscheinungen auf Steam zusammen.

Außerdem betont Valve, dass Steam Labs selbst auch ein Experiment sei, das sich noch im Aufbau befinde "und mit jeder Wiederholung besser wird". Auf der Übersichtsseite ist ein Forum verlinkt, in dem Nutzer über gute und weniger gute Ideen diskutieren können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tom01 13. Jul 2019

Spiele auf dem Smartphone machen doch überhaupt keinen Spaß.

Hotohori 12. Jul 2019

Finde ich durchaus ganz interessant, da sind doch viele Spiele dabei, die mich...

hell9000 12. Jul 2019

Ich weiss nicht mehr... gamestar nur noch ueberschriften, die von daemlicher reklame...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /