• IT-Karriere:
  • Services:

Valve: Neue Steam Labs zeigen Empfehlungsexperiment

Das Entwicklerstudio Valve lässt sich ein bisschen in die Karten schauen: In einer neuen Rubik namens Steam Labs können Spieler frühzeitig neue Funktionen kennenlernen. Darunter ist ein interessantes Empfehlungsexperiment, das auf Maschinenlernen setzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Steam Labs
Artwork von Steam Labs (Bild: Valve)

Valve hat auf Steam eine Rubrik namens Steam Labs freigeschaltet. Darin können Spieler frühzeitig einen Blick auf Neuerungen werfen, an denen die Entwickler gerade arbeiten. Ob die Funktionen dann tatsächlich in dem Onlineshop genutzt werden, entscheidet sich jeweils erst später - und nun wohl auch ein Stück weit auf Basis der Rückmeldungen durch die Community.

Stellenmarkt
  1. Stadt Paderborn, Paderborn
  2. Landeshauptstadt München, München

Derzeit gibt es drei Projekte in Steam Labs. Das vermutlich interessanteste heißt Empfehlungsexperiment - wobei der englische Name The Interactive Recommender etwas charmanter klingt. Es geht um individuell zugeschnittene Spieletipps, die nicht wie die meisten derartigen Systeme etwa über das Vergleichen von Tags, sondern über Verfahren aus neuronalen Netzwerken funktionieren.

Die Algorithmen bekommen lediglich eine einzige Information über das jeweilige Spiel, nämlich das Veröffentlichungsdatum. Den Rest ermittelt das System selbst, indem es in immer neuen Durchgängen die einzelnen Titel und ihre Verwendung bei den Millionen von Steamnutzern vergleicht.

Valve schreibt, man habe gemerkt, dass die Ergebnisse mit dem "Veröffentlichungsdatum als Teil des Modelltrainingsprozesses zu qualitativ besseren Ergebnissen führt, als wenn es einfach als Filter auf die Ausgabe angewendet" würde. Anwender können mit einem Schieberegler unter anderem zwischen älteren und neueren Games wählen sowie Kategorien wie Shooter und Survival ein- oder ausschließen.

Bei den beiden anderen Experimenten geht es ebenfalls im weitesten Sinne um Absatzförderung. Mikrotrailer sind sechs Sekunden lange Trailer, mit denen sich die Nutzer möglichst schnell über einen speziellen Titel informieren können. Bei der sogenannten automatisierten Show stellt das System ein etwa halbstündiges Video mit einer Übersicht über alle Neuerscheinungen auf Steam zusammen.

Außerdem betont Valve, dass Steam Labs selbst auch ein Experiment sei, das sich noch im Aufbau befinde "und mit jeder Wiederholung besser wird". Auf der Übersichtsseite ist ein Forum verlinkt, in dem Nutzer über gute und weniger gute Ideen diskutieren können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Tom01 13. Jul 2019

Spiele auf dem Smartphone machen doch überhaupt keinen Spaß.

Hotohori 12. Jul 2019

Finde ich durchaus ganz interessant, da sind doch viele Spiele dabei, die mich...

hell9000 12. Jul 2019

Ich weiss nicht mehr... gamestar nur noch ueberschriften, die von daemlicher reklame...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /