• IT-Karriere:
  • Services:

Valve: Kostenlose Source-2-Engine bietet Vulkan-Unterstützung

Valves neue Engine heißt Source 2, sie steht Entwicklern unentgeltlich zur Verfügung und unterstützt die offene Vulkan-Schnittstelle. Zudem sollen Spieler an ihren Lieblingstiteln mitarbeiten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Source-2-Engine angekündigt
Source-2-Engine angekündigt (Bild: Valve)

Nach Jahren endlich offiziell: Valve hat die Source-2-Engine angekündigt, also den Nachfolger der Grafiktechnologie, die vor über zehn Jahren in Half-Life 2 eingesetzt wurde. Mit der Source-2-Engine möchte Valve nicht nur große Teams und Indie-Studios ansprechen, sondern auch Spieler. Wie Valve sie in die Erstellung und Entwicklung einbinden möchte, verriet der Hersteller allerdings nicht. Die neue Engine soll kostenlos sein, so wie die Unreal Engine 4.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam
  2. Evotec SE, Hamburg

Technische Details zur Source-2-Engine liegen nicht vor, einzig die Unterstützung der neuen Vulkan-Schnittstelle hat Valve bekanntgegeben. Das plattformübergreifende API dürfte auch bei SteamOS eingesetzt werden, weshalb uns die Ankündigung wenig überrascht. Wir gehen zudem davon aus, dass die Source-2-Engine auch mit DirectX-12 zusammenarbeitet.

Spiele mit der neuen Grafiktechnologie hat Valve bisher keine angekündigt. Auf der Games Developer Conference spricht der Hersteller über die Vulkan-Schnittstelle, über Rendering für Virtual Reality und darüber, wie Entwickler am besten Rigid-Body-Physik in Echtzeit in ihre Spiele integrieren.

Damit schlägt Valve eine Brücke zur ersten Source-Engine: Die integrierte Havok-Physik stellte die technische Basis für die Gravity Gun in Half-Life 2 dar. Spätere Versionen der Engine verbesserten das CPU-Multithreading, die API-Unterstützung und die Grafik mit HDR-Rendering, mehrere Materialeigenschaften pro Objektoberfläche, weiche Partikel, eine Alpha-to-Coverage-Kantenglättung sowie Tiefenunschärfe.

  • Portal-Demo für Steam VR auf Basis der Source 2 (Bild: Valve)
Portal-Demo für Steam VR auf Basis der Source 2 (Bild: Valve)

Eines der wenigen aktuellen Spiele mit einer stark modifizierten Source-Engine ist Titanfall: Der Shooter von Respawn Entertainment ist eine 64-Bit-Anwendung, der Renderer nutzt Direct3D-11, und ein neues Beleuchtungssystem ersetzt in vielen Bereichen die vorberechnete Radiosität in Form von Light Maps.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,99€ (Release 18.06.)
  2. 79,99€ (Release 18.06.)
  3. (u. a. Total War Promo (u. a. Total War: Three Kingdoms für 25,99€, Total War: Attila für 9...
  4. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)

Dwalinn 06. Mär 2015

Ne Portal 3 ... man denke an die Demo für die Vine

Menplant 05. Mär 2015

Dann wäre doch Half Life³ doch schon vor Jahren angekündigt worden (Half Life 1 + Half...

Prypjat 05. Mär 2015

Du meinst, die Mütter von EA Mitarbeitern können bessere Spiele entwickeln. ^^

TheBro 05. Mär 2015

Wo liegt bitte bei CS:GO das Problem bei Spielen im LAN?

mwi 05. Mär 2015

libgdx hatte ich mir auch mal angeschaut, aber wenn man da nicht gerade für Android...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /