Abo
  • Services:

Valve: In-Home-Streaming für alle

Der High-End-Arbeitsrechner berechnet den Shooter und "überträgt" ihn per Streaming auf den einfachen Wohnzimmer-PC: Das ist ab sofort mit In-Home-Streaming auf Valves Spieleplattform Steam möglich.

Artikel veröffentlicht am , /
Logo von Steam
Logo von Steam (Bild: Valve)

Valve hat nach einer längeren Testphase nun das sogenannte In-Home-Streaming über Steam für alle Nutzer freigeschaltet. Ein denkbares Szenario ist etwa, dass ein leistungsstarker High-End-PC einen rechenintensiven Shooter ausführt. Dessen Video- und Audiodaten werden an einen anderen Rechner im heimischen Netzwerk übertragen, während die Tastatur-, Maus- oder Gamepad-Eingaben an den Serverrechner geschickt werden, so dass der Nutzer aus der Ferne das Spiel verwenden kann.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Angenehmer Nebeneffekt: Windows-Spiele lassen sich mit dem System auch auf Mac- und Linux-Rechnern ausführen. Die beiden Rechner müssen dazu im gleichen Netzwerk beide mit dem gleichen Account bei Steam angemeldet sein. Ein weiterer angenehmer Nebeneffekt: Wer auf ein anderes Gerät wechselt, kann dort nahtlos an der gleichen Stelle weiterspielen - und außerdem entfällt bei In-Home-Streaming das mehrfache Herunterladen der Games.

Beim Kurztest innerhalb der Beta hat das Ganze beim Test von Golem.de prinzipiell gut funktioniert, das tatsächliche Spielerlebnis war allerdings sehr unterschiedlich. Im Optionsmenü von Steam sind die Bandbreite, Bildrate und Auflösung konfigurierbar - je schneller das Netzwerk und je geringer die Bildqualität (Auflösung sowie SSAA), desto besser klappte In-Home-Streaming. In einem Mehrfamilienhaus im sehr stark ausgelasteten 2,4-GHz-Frequenzblock mit n-Standard-WLAN am Client-Ultrabook funktionierte die Betaversion mal sehr gut und manchmal wiederum fast gar nicht.

Mit 5 GHz wurde das Streaming sehr viel besser, kleinere Kompressionsartefakte waren jedoch auch hier zu sehen - dafür ruckelte die Übertragung selten bis nie. Die Eingabelatenz hing zumindest in der Beta stark vom Spiel und dem Netzwerk ab, in Borderlands 2 sorgte unsere 5-GHz-Verbindung für eine sehr direkte Umsetzung der Steuerung. Mit Gigabit-Ethernet am Host wie Client klappte das Streaming am besten, Hänger traten aber auch hier auf.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ für Prime-Mitglieder
  2. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. VR Mega Pack für 229€)

nille02 26. Mai 2014

Oh ja, da wären Sony und Microsoft sicher scharf drauf.

nille02 26. Mai 2014

In dem neuen Golem Artikel steht was anderes darin. Die Hardware Encoder der Drei soll...

Johnny Cache 23. Mai 2014

Das kannst du immerhin bei Origin haben. Bei Steam leider noch nicht.

Der Held vom... 23. Mai 2014

Sollte eigentlich nicht, ist aber so. Das Problem sind ja auch nicht die Datenmengen...

wasabi 23. Mai 2014

... aber weder das eine, noch das andere war jemals ein Aprilscherz, sondern gibt es...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /