Abo
  • Services:
Anzeige
Logo von Steam
Logo von Steam (Bild: Valve)

Valve: In-Home-Streaming für alle

Logo von Steam
Logo von Steam (Bild: Valve)

Der High-End-Arbeitsrechner berechnet den Shooter und "überträgt" ihn per Streaming auf den einfachen Wohnzimmer-PC: Das ist ab sofort mit In-Home-Streaming auf Valves Spieleplattform Steam möglich.

Valve hat nach einer längeren Testphase nun das sogenannte In-Home-Streaming über Steam für alle Nutzer freigeschaltet. Ein denkbares Szenario ist etwa, dass ein leistungsstarker High-End-PC einen rechenintensiven Shooter ausführt. Dessen Video- und Audiodaten werden an einen anderen Rechner im heimischen Netzwerk übertragen, während die Tastatur-, Maus- oder Gamepad-Eingaben an den Serverrechner geschickt werden, so dass der Nutzer aus der Ferne das Spiel verwenden kann.

Anzeige

Angenehmer Nebeneffekt: Windows-Spiele lassen sich mit dem System auch auf Mac- und Linux-Rechnern ausführen. Die beiden Rechner müssen dazu im gleichen Netzwerk beide mit dem gleichen Account bei Steam angemeldet sein. Ein weiterer angenehmer Nebeneffekt: Wer auf ein anderes Gerät wechselt, kann dort nahtlos an der gleichen Stelle weiterspielen - und außerdem entfällt bei In-Home-Streaming das mehrfache Herunterladen der Games.

Beim Kurztest innerhalb der Beta hat das Ganze beim Test von Golem.de prinzipiell gut funktioniert, das tatsächliche Spielerlebnis war allerdings sehr unterschiedlich. Im Optionsmenü von Steam sind die Bandbreite, Bildrate und Auflösung konfigurierbar - je schneller das Netzwerk und je geringer die Bildqualität (Auflösung sowie SSAA), desto besser klappte In-Home-Streaming. In einem Mehrfamilienhaus im sehr stark ausgelasteten 2,4-GHz-Frequenzblock mit n-Standard-WLAN am Client-Ultrabook funktionierte die Betaversion mal sehr gut und manchmal wiederum fast gar nicht.

Mit 5 GHz wurde das Streaming sehr viel besser, kleinere Kompressionsartefakte waren jedoch auch hier zu sehen - dafür ruckelte die Übertragung selten bis nie. Die Eingabelatenz hing zumindest in der Beta stark vom Spiel und dem Netzwerk ab, in Borderlands 2 sorgte unsere 5-GHz-Verbindung für eine sehr direkte Umsetzung der Steuerung. Mit Gigabit-Ethernet am Host wie Client klappte das Streaming am besten, Hänger traten aber auch hier auf.


eye home zur Startseite
nille02 26. Mai 2014

Oh ja, da wären Sony und Microsoft sicher scharf drauf.

nille02 26. Mai 2014

In dem neuen Golem Artikel steht was anderes darin. Die Hardware Encoder der Drei soll...

Johnny Cache 23. Mai 2014

Das kannst du immerhin bei Origin haben. Bei Steam leider noch nicht.

Der Held vom... 23. Mai 2014

Sollte eigentlich nicht, ist aber so. Das Problem sind ja auch nicht die Datenmengen...

wasabi 23. Mai 2014

... aber weder das eine, noch das andere war jemals ein Aprilscherz, sondern gibt es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Braunschweig
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  3. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg, Oberhausen
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Essen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 3,99€
  3. (-72%) 5,55€

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  2. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos
  3. Elektromobilität SPD will höhere Kaufprämie für Elektro-Taxis und Lieferwagen

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

  1. Re: Wasserstoff ist genau wie die SPD...

    Mingfu | 20:38

  2. Re: Rechtlich erlaubt?

    Kleba | 20:32

  3. Re: Einfach Sprit stärker besteuern

    Mingfu | 20:30

  4. Re: 24 Milliarden Euro für Deutschland alleine.

    stiGGG | 20:21

  5. Dann besitzen Autohersteller die Tankstellen

    AlexanderSchäfer | 20:19


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel