Abo
  • Services:
Anzeige
Logo von Steam
Logo von Steam (Bild: Valve)

Valve: In-Home-Streaming für alle

Der High-End-Arbeitsrechner berechnet den Shooter und "überträgt" ihn per Streaming auf den einfachen Wohnzimmer-PC: Das ist ab sofort mit In-Home-Streaming auf Valves Spieleplattform Steam möglich.

Anzeige

Valve hat nach einer längeren Testphase nun das sogenannte In-Home-Streaming über Steam für alle Nutzer freigeschaltet. Ein denkbares Szenario ist etwa, dass ein leistungsstarker High-End-PC einen rechenintensiven Shooter ausführt. Dessen Video- und Audiodaten werden an einen anderen Rechner im heimischen Netzwerk übertragen, während die Tastatur-, Maus- oder Gamepad-Eingaben an den Serverrechner geschickt werden, so dass der Nutzer aus der Ferne das Spiel verwenden kann.

Angenehmer Nebeneffekt: Windows-Spiele lassen sich mit dem System auch auf Mac- und Linux-Rechnern ausführen. Die beiden Rechner müssen dazu im gleichen Netzwerk beide mit dem gleichen Account bei Steam angemeldet sein. Ein weiterer angenehmer Nebeneffekt: Wer auf ein anderes Gerät wechselt, kann dort nahtlos an der gleichen Stelle weiterspielen - und außerdem entfällt bei In-Home-Streaming das mehrfache Herunterladen der Games.

Beim Kurztest innerhalb der Beta hat das Ganze beim Test von Golem.de prinzipiell gut funktioniert, das tatsächliche Spielerlebnis war allerdings sehr unterschiedlich. Im Optionsmenü von Steam sind die Bandbreite, Bildrate und Auflösung konfigurierbar - je schneller das Netzwerk und je geringer die Bildqualität (Auflösung sowie SSAA), desto besser klappte In-Home-Streaming. In einem Mehrfamilienhaus im sehr stark ausgelasteten 2,4-GHz-Frequenzblock mit n-Standard-WLAN am Client-Ultrabook funktionierte die Betaversion mal sehr gut und manchmal wiederum fast gar nicht.

Mit 5 GHz wurde das Streaming sehr viel besser, kleinere Kompressionsartefakte waren jedoch auch hier zu sehen - dafür ruckelte die Übertragung selten bis nie. Die Eingabelatenz hing zumindest in der Beta stark vom Spiel und dem Netzwerk ab, in Borderlands 2 sorgte unsere 5-GHz-Verbindung für eine sehr direkte Umsetzung der Steuerung. Mit Gigabit-Ethernet am Host wie Client klappte das Streaming am besten, Hänger traten aber auch hier auf.


eye home zur Startseite
nille02 26. Mai 2014

Oh ja, da wären Sony und Microsoft sicher scharf drauf.

nille02 26. Mai 2014

In dem neuen Golem Artikel steht was anderes darin. Die Hardware Encoder der Drei soll...

Johnny Cache 23. Mai 2014

Das kannst du immerhin bei Origin haben. Bei Steam leider noch nicht.

Der Held vom... 23. Mai 2014

Sollte eigentlich nicht, ist aber so. Das Problem sind ja auch nicht die Datenmengen...

wasabi 23. Mai 2014

... aber weder das eine, noch das andere war jemals ein Aprilscherz, sondern gibt es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Harvey Nash GmbH, Karlsruhe
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  3. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  4. Haufe-Lexware GmbH & Co. KG, Freiburg, Leipzig


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (NUR 1 Stück pro Kunde!)
  2. 23,94€
  3. 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Google Daydream

    Qualcomm verrät Details zu Standalone-Headsets

  2. Frontier Development

    Weltraumspiel Elite Dangerous für PS4 erhältlich

  3. Petya-Ransomware

    Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen

  4. Nach Einigung

    Bündnis hält Facebook-Gesetz weiterhin für gefährlich

  5. SNES Classic Mini

    Nintendo produziert zweite Retrokonsole in höherer Stückzahl

  6. 5 GHz

    T-Mobile startet LTE-U im WLAN-Spektrum mehrerer US-Städte

  7. Dirt 4 im Test

    Vom Fahrschüler zum Rallye-Weltmeister

  8. Ende der Störerhaftung

    Koalition ersetzt Abmahnkosten durch Netzsperren

  9. NNabla

    Sony gibt Deep-Learning-Bibliothek frei

  10. Mobilfunk

    Deutsche Telekom betreibt noch 9.000 Richtfunkstrecken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. The Frozen Lands Eisige Erweiterung für Horizon Zero Dawn vorgestellt
  3. Rennspiele Thrustmasters T-GT-Lenkrad kostet 800 Euro

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

  1. Re: AR uninteressant

    Hotohori | 05:25

  2. Re: Auf den Funk kann man sich verlassen.

    ManMashine | 05:23

  3. Re: Einfach Online pruefen

    Malukai | 03:30

  4. Re: Warten auf DLC

    Shik3i | 02:55

  5. Re: So what?

    1ras | 02:27


  1. 02:00

  2. 17:35

  3. 17:01

  4. 16:44

  5. 16:11

  6. 15:16

  7. 14:31

  8. 14:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel