• IT-Karriere:
  • Services:

Valve: Half-Life Alyx erscheint am 23. März 2020

In wenigen Wochen gibt es ein neues Half-Life: Valve hat bekanntgegeben, dass das Actionspiel Alyx am 23. März 2020 erscheine. Wer noch kein VR-Headset besitzt und spielen will, sollte sich allmählich um ein kompatibles Gerät kümmern.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Half-Life Alyx
Artwork von Half-Life Alyx (Bild: Valve Corporation)

Valve hat per Twitter bekanntgegeben, dass Half-Life Alyx am 23. März 2020 über Steam erscheine. In dem Actionspiel treten Spieler nicht wie in den früheren Serienteilen als Gordon Freeman an, sondern kämpfen als Widerstandskämpferin Alyx Vance in City 17 gegen Außerirdische und andere Feinde.

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, Braunschweig
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Das Actionspiel nutzt die Plattform Steam VR und ist nur mit Virtual-Reality-Headsets spielbar - nicht nur mit denen von Valve, sondern mit allen PC-basierten Endgeräten. Bereits jetzt unterstützt Steam auch die VR-Brillen anderer Firmen, inklusive denen von Oculus. Ob man im Sitzen oder im Stehen spiele, ist nach Angaben von Valve egal.

Beim Kampfsystem geht es laut den Entwicklern darum, den Umgang mit den Waffen so gut wie möglich in der virtuellen Realität hinzubekommen. Dazu gehört etwa das Nachladen, für das mit den Händen eine Reihe von Bewegungen nacheinander ausgeführt werden müssen. Die eigentliche Herausforderung sei es, das Ganze später im Angesicht eines Gegners ausreichend schnell zu machen.

Auf Steam veröffentlichte Valve die offiziellen Systemanforderungen. Spieler benötigen neben Windows 10 einen Rechner, in dem mindestens ein Intel Core i5-7500 oder ein AMD Ryzen 5 1600 arbeitet. Als Grafikkarte setzt das Spiel eine Nvidia Geforce GTX 1060 oder eine RX 580 von AMD voraus - beide müssen mindestens 6 GByte VRAM haben. Der Arbeitsspeicher muss laut Valve 12 GByte groß sein. Informationen zum Festplattenplatz liegen nicht vor.

Vor allem aber ist ein Virtual-Reality-Headset nötig. Das derzeit vermutlich beste Modell für Alyx stammt von Valve selbst: Gemeint ist das Index, das mit Controllern und zwei Lighthouse-Boxen für das Positional Tracking rund 1.080 Euro kostet. Index ist derzeit allerdings ausverkauft. Wann es wieder lieferbar ist, ist nicht bekannt.

Alyx setzt aber kein Headset von Valve voraus. Das Actionspiel soll mit allen PC-basierten Geräten laufen. Auf einer speziell eingerichteten Webseite empfiehlt Valve für Alyx eine Reihe von Alternativen zum Index-Headset. Preisbewusste Spieler, die mit kleinen Abstrichen bei Bildqualität und Ton leben können, sollten einen Blick auf Systeme werfen, die dem Mixed-Reality-Standard von Microsoft folgen. Hersteller wie Acer, Dell und HP bieten Komplettpakete an, die mit etwas Glück unter 300 Euro liegen.

Einen Kompromiss aus Preis und Qualität dürfte Oculus Quest (Test auf Golem.de) bieten. Das ist ein autarkes Headset, das sich aber per USB-Kabel auch mit PC-Spielen betreiben lässt. Neuen Quest liegt das Kabel im Normalfall bei. Wer es separat kauft, muss auf die genauen Spezifikationen achten. Dank gutem OLED-Display mit einer Auflösung von insgesamt 2.880 x 1.600 Pixeln bietet Quest für rund 450 Euro eine sehr ordentliche Grafik.

Allerdings gibt es auch bei Quest Lieferengpässe. Bei Oculus selbst ist derzeit nur eine Variante mit 128 GByte für rund 550 Euro erhältlich. Der zu Facebook gehörende Hersteller teilte mit, dass bis März 2020 wieder alle Versionen verfügbar sein sollten. Unter anderem wegen des Coronavirus ist momentan aber schwer absehbar, ob das klappt.

Half-Life Alyx kostet rund 50 Euro, Vorbestellungen sind möglich. Besitzer des im Sommer 2019 veröffentlichten Valve Index VR sollen Half-Life Alyx kostenlos erhalten. Eine spätere Veröffentlichung für Playstation VR ist derzeit nicht geplant, wird von Valve allerdings nicht grundsätzlich ausgeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

MickeyKay 17. Feb 2020 / Themenstart

Ja, die Demo-Discs haben da echt tolle Titel, die das beweisen. Ich denke da z.B. an...

Speckpfanne 14. Feb 2020 / Themenstart

Das Versagen wurde mehrere Millionen mal allein für PS4 verkauft und nur zur letzten...

derJimmy 14. Feb 2020 / Themenstart

Momentan hast du alle HL Teile in deiner Steam-Bibliothek herumliegen. Installieren und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /