• IT-Karriere:
  • Services:

Valve: Half-Life 3 sollte zum Teil prozedural generiert werden

In einem neuen Dokumentarfilm ist endlich mehr über die Pläne von Valve für Half-Life 3 und andere Spiele zu erfahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork aus Half-Life 2
Artwork aus Half-Life 2 (Bild: Valve)

Der Moderator und Filmemacher Geoff Keighley hat auf Steam einen rund 8 Euro teuren Dokumentarfilm veröffentlicht, der sich intensiv mit Valve beschäftigt. Neben Einblicken ins Entwicklerstudio gibt es auch Informationen über Half-Life 3, an dem zuletzt um 2013 und 2014 herumgearbeitet worden sei.

Stellenmarkt
  1. Solid-IT GmbH, Leipzig
  2. STRABAG BRVZ GMBH, Spittal/Drau (Österreich), Köln oder Stuttgart

Unter anderem ist erstmals zu hören, dass Half-Life 3 zum Teil prozedural generiert werden sollte. Sprich: Ein Teil der Umgebungen wäre ähnlich wie in Diablo immer wieder neu von Algorithmen erstellt worden. Lediglich Orte, die etwa wegen der Handlung auf bestimmte Art aufgebaut sein mussten, wären fest vorgegeben gewesen.

Die Idee überrascht nicht: Valve ist bekannt dafür, sehr viel mehr als andere Entwicklerstudios auf Algorithmen zu vertrauen, etwa bei der Platzierung und Menge von Munition oder Medizin. Da erscheint der Schritt zu vollständig generierten Umgebungen nicht allzu fern. Gescheitert ist der Plan laut dem Dokumentarfilm, weil die Source-2-Engine noch nicht fertig war.

Laut dem Film gab es noch weitere Pläne für Spiele auf Basis von Half-Life, allerdings handelt es sich bei allen um etwas kleinere Virtual-Reality-Projekte. Das vielleicht interessanteste sollte den Titel Borealis tragen und sich um das Zeitreiseraumschiff aus Half-Life 2 und die Invasion der Combine drehen. Informationen zum Gameplay gibt es nicht - allerdings hätte es ein Angel-Minispiel gegeben. Letztlich ist anstelle dieser beiden Projekte dann bekanntlich Half-Life Alyx (Test auf Golem.de) im März 2020 auf den Markt gekommen.

In der Dokumentation ist zu erfahren, dass Alyx eigentlich das Vorzeigespiel für ein Hightech-Virtual-Reality-Headset sein sollte, an dem Valve eine Zeit lang gearbeitet hat. Das kam allerdings nie auf den Markt, weil der Preis bei mindestens 5.000 US-Dollar hätte liegen müssen, um kostendeckend zu sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 179€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Rocketman für 8,99€, Ready Player One für 8,79€, Atomic Blondie für 9,49€)
  3. (u. a. EA Promo (u. a. Unravel für 8,99€, Anthem für 8,99€), Tiny and Big: Grandpa's...
  4. 709€ (Bestpreis)

Crass Spektakel 17. Aug 2020

Selbst nachher hat es sehr lange gedauert und es war eher selten das Niveau von Halflife...

Hotohori 13. Jul 2020

Ihnen nach Half Life Alyx vorzuwerfen sie würden keine Experimente mehr wagen ist schon...

Der schwarze... 12. Jul 2020

Mach 10 Jahre draus. 2006 wäre das Spiel so auch bestenfalls Mittelmaß gewesen. Da gab...

Anonymer Nutzer 11. Jul 2020

Das habe ich auch so verstanden xD .


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /