Abo
  • Services:

Valve-Gerüchte: Spielt Half-Life 3 in offener Welt?

Die ersten beiden Half-Life-Teile waren linear - das könnte bei Teil 3 anders werden: Einer anonymen Quelle zufolge hat Valve das ursprüngliche Konzept über den Haufen geworfen und mischt nun Action mit Rollenspielelementen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork aus Half-Life
Artwork aus Half-Life (Bild: Valve Software)

Gordon Freeman könnte in Half-Life 3 auf nichtlinearen Wegen unterwegs sein, anders als noch die beiden Vorgänger und ihre Erweiterungen. Wie eine anonyme Informantin dem französischen Spielemagazin Journalgamer.com berichtete, sollen die nächsten Abenteuer von Freeman in einer offenen Spielewelt bestanden werden. Eine Inspirationsquelle für die Entwickler soll dabei The Elder Scrolls 5 sein: Skyrim. Dennoch soll Half-Life 3 ein actionbetonter Shooter werden. Auch sonst nimmt Valve den Gerüchten zufolge zahlreiche Rollenspielelemente als Anregung: So soll es Quests und NPCs geben.

Stellenmarkt
  1. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main
  2. Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart

Laut der Informantin verläuft die Entwicklung des Programms chaotisch - was auch bei den Vorgängern und bei anderen Projekten von Valve der Fall war. Ursprünglich sollte Half-Life 3 ein linearer Shooter werden, dann haben die Entwickler das Konzept aber doch noch geändert. Mit einer Veröffentlichung im Jahr 2013 ist angeblich kaum noch zu rechnen. Falls das Spiel für die Konsolen erscheint, kämen dann schon die Nachfolger der Xbox 360 und Playstation 3 infrage. Es soll sich bei dem Projekt nicht um eine weitere Episode zu Half-Life 2 handeln, sondern tatsächlich um den regulären dritten Teil der Serie.

Wer sich mit dem Start der Karriere von Gordon Freeman beschäftigen möchte, sollte sich das seit kurzem kostenlos erhältliche Black Mesa anschauen: In erweiterter und aktualisierter Form wird hier ein großer Teil der Handlung aus dem ersten Half-Life erzählt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€
  2. ab 399€

Der Held vom... 27. Sep 2012

"We don't go to Ravenholm!" ;-)

Der Held vom... 27. Sep 2012

Es wäre ja auch ein Unterschied, ob man Fahrzeuge nutzen muss oder nutzen kann. Ich habe...

kitingChris 24. Sep 2012

Das richtige gemeint das falsche geschrieben. Natürlich nur 7 Stunden und nicht 7 Tage ;)

der kleine boss 23. Sep 2012

naja half life steht für mich für linearer shooter mit hammer story, einfach aber doch...

derKlaus 21. Sep 2012

Tja, das ist eben das andere, das schürt die Erwartungshaltung noch viel mehr. Valva hat...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /