Abo
  • IT-Karriere:

Valve-Gerüchte: Spielt Half-Life 3 in offener Welt?

Die ersten beiden Half-Life-Teile waren linear - das könnte bei Teil 3 anders werden: Einer anonymen Quelle zufolge hat Valve das ursprüngliche Konzept über den Haufen geworfen und mischt nun Action mit Rollenspielelementen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork aus Half-Life
Artwork aus Half-Life (Bild: Valve Software)

Gordon Freeman könnte in Half-Life 3 auf nichtlinearen Wegen unterwegs sein, anders als noch die beiden Vorgänger und ihre Erweiterungen. Wie eine anonyme Informantin dem französischen Spielemagazin Journalgamer.com berichtete, sollen die nächsten Abenteuer von Freeman in einer offenen Spielewelt bestanden werden. Eine Inspirationsquelle für die Entwickler soll dabei The Elder Scrolls 5 sein: Skyrim. Dennoch soll Half-Life 3 ein actionbetonter Shooter werden. Auch sonst nimmt Valve den Gerüchten zufolge zahlreiche Rollenspielelemente als Anregung: So soll es Quests und NPCs geben.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Laut der Informantin verläuft die Entwicklung des Programms chaotisch - was auch bei den Vorgängern und bei anderen Projekten von Valve der Fall war. Ursprünglich sollte Half-Life 3 ein linearer Shooter werden, dann haben die Entwickler das Konzept aber doch noch geändert. Mit einer Veröffentlichung im Jahr 2013 ist angeblich kaum noch zu rechnen. Falls das Spiel für die Konsolen erscheint, kämen dann schon die Nachfolger der Xbox 360 und Playstation 3 infrage. Es soll sich bei dem Projekt nicht um eine weitere Episode zu Half-Life 2 handeln, sondern tatsächlich um den regulären dritten Teil der Serie.

Wer sich mit dem Start der Karriere von Gordon Freeman beschäftigen möchte, sollte sich das seit kurzem kostenlos erhältliche Black Mesa anschauen: In erweiterter und aktualisierter Form wird hier ein großer Teil der Handlung aus dem ersten Half-Life erzählt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

Der Held vom... 27. Sep 2012

"We don't go to Ravenholm!" ;-)

Der Held vom... 27. Sep 2012

Es wäre ja auch ein Unterschied, ob man Fahrzeuge nutzen muss oder nutzen kann. Ich habe...

kitingChris 24. Sep 2012

Das richtige gemeint das falsche geschrieben. Natürlich nur 7 Stunden und nicht 7 Tage ;)

der kleine boss 23. Sep 2012

naja half life steht für mich für linearer shooter mit hammer story, einfach aber doch...

derKlaus 21. Sep 2012

Tja, das ist eben das andere, das schürt die Erwartungshaltung noch viel mehr. Valva hat...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /