• IT-Karriere:
  • Services:

Valve: Für Half-Life 3 und Nachfolger war nie ein Abschluss geplant

Für Gordon Freeman war kein endgültiger Abschluss geplant, und das Geheimnis um den G-Man wäre auch in Half-Life 3 vermutlich nicht aufgeklärt worden: Der ehemalige Valve-Autor Marc Laidlaw hat über seine Ideen für den dritten Teil des Actionklassikers gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Gordon Freeman aus Half-Life
Artwork von Gordon Freeman aus Half-Life (Bild: Valve Software)

Was hat es mit dem mysteriösen Mann im dunklen Anzug auf sich, der immer wieder mal im ersten und zweiten Half-Life auftaucht? Kann Hauptfigur Gordon Freeman sich am Ende zur Ruhe setzen? Beides hätten wir vermutlich auch in Half-Life 3 nicht erfahren - sagt Marc Laidlaw. Der Autor hat bis 2016 bei Valve gearbeitet und war der wichtigste, wenn auch nicht der einzige Verantwortliche für die Handlung.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Im Interview mit dem britischen Magazin Arcadeattack.co.uk hat Laidlaw nun gesagt, dass er in Half-Life 3 zwar einige der Handlungsstränge abschließen wollte - auch, um seinen Nachfolgern Platz für neue Ideen zu lassen. Ein richtiges Ende für Gordon Freeman sei aber ausdrücklich nicht vorgesehen gewesen - trotz anderslautender Gerüchte. "Meine Vorstellung war, dass jede weitere Folge ohne Abschluss beendet würde und dass das immer und immer so weitergegangen wäre ...", sagte Laidlaw.

Im Interview äußerte er auch, dass er keine Ahnung habe, ob Half-Life 3 jemals erscheint. Er selbst habe kein Interesse daran, zu der Serie zurückzukehren. Laidlaw hatte von 1998 bis Anfang 2016 bei Valve gearbeitet. Er war an allen Teilen von Half-Life als Autor und Leveldesigner beteiligt. Er arbeitet jetzt als selbständiger Schriftsteller.

Obwohl Fans seit Jahren auf eine Fortsetzung von Half-Life warten, stehen die Chancen dafür eher schlecht. Valve hat einem dritten Teil zwar keine klare Absage erteilt, aber arbeitet auch einfach nicht daran. Aus Insiderkreisen war zu hören, dass es zwar immer wieder mal Anläufe gegeben habe, dass diese aber immer wieder im Sande verlaufen seien.

Einen konkreten Grund für die ausbleibende Fortsetzung gebe es nicht. Mitarbeiter von Valve hätten sich immer wieder mit Half-Life 3 beschäftigt, aber die Arbeit sei dann, auch mangels ausdrücklicher Unterstützung durch Firmenchef Gabe Newell, immer irgendwie versandet. Das gelte auch für obskure Ansätze wie eine Fortsetzung als Echtzeit-Strategiespiel.

Newell selbst äußert sich in seinen seltenen Interviews so wenig wie möglich zu dem Thema. Immerhin hatte er im Januar 2017 angekündigt, dass J.J. Abrams an Filmen auf Basis von Half-Life und Portal arbeite, jedoch keine weiteren Details genannt. Weder zu den Filmen noch zu den bei dieser Gelegenheit ebenfalls genannten neuen Games für Solospieler gab es seitdem irgendetwas an neuen Informationen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 71,71€
  2. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  3. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  4. 139,99€

ImBackAlive 20. Jul 2017

Schade, aber trotzdem danke für die Info!

lestard 19. Jul 2017

Ok, die Story mal beiseite. Ich will darauf hinaus, dass die meisten in HL1 und HL2 etwas...

ManMashine 19. Jul 2017

Argh bring Disney nicht noch auf Ideen "Star Wars - a Yoda Story" >_<

n0x30n 19. Jul 2017

und das ist auch der Grund, warum es keine weiteren Teile mehr geben wird. Es würde...

ArcherV 19. Jul 2017

Dafür hat Valve ja TF2 und CSGO.


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /