Abo
  • Services:

Valve: Entwickler können Spieler auf Steam sperren

Kleine Änderung mit langfristig wohl großen Folgen: Auch Entwickler selbst können auf Steam jetzt einzelne Spieler sperren, etwa wegen Mogeleien in Games.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo Steam
Logo Steam (Bild: Valve)

Valve gibt Entwicklern und Publishern von auf Steam veröffentlichten Spielen die Möglichkeit, einzelne Spieler zu sperren - etwa, wenn sie im Multiplayer-Modus gemogelt haben sollen. Die Entwickler müssen die Cheater laut einer neuen Supportseite bei Valve melden und so quasi die Sperre beantragen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Vaihingen

Den eigentlichen Bann führe dann zwar Valve aus. Bei Beschwerden müssten sich die Spieler aber an die Entwickler, Publisher oder sonstigen Betreiber des Spiels wenden, heißt es. Die Möglichkeit zu Sperren über Steam gibt es bereits, sie sind aber nicht so gezielt wie die jetzt vorgestellte Form - und vor allem sind nicht die Entwickler selbst dafür zuständig.

Nicht ganz klar ist bislang, ob nur der Multiplayer-Bereich betroffen ist oder auch die Singleplayer-Kampagne. Allerdings ist die ja meist auch im Offlinemodus verfügbar.

Langfristig könnten die erweiterten Möglichkeiten für Entwickler spürbare Folgen haben. Eine Sperre auf Steam ist unangenehmer als bei einem beliebigen Spieler-Nutzerkonto, das im Zweifel schnell neu angelegt ist.

Außerdem könnte es Diskussionen geben, ob etwa bestimmte Publisher sehr niedrigschwellig einen Bann verhängen, um ihr Programm nochmals an den gleichen Spieler zu verkaufen, der sonst von seiner Community ausgeschlossen wird, oder ob missliebige Kritiker etwa aus dem Forum unter Druck gesetzt werden sollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1,69€
  2. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein oder 30€ Barprämie)
  3. (u. a. SM-T813NZKEDBT für 249€ und SM-T819NZKEDBT für 289€ - Bestpreise!)
  4. 19,99€

der_heinz 07. Mai 2015

Bei mir in der Freundesliste sicher die Mehrheit derer, die sich für GTA 5 interessieren...

neocron 05. Mai 2015

weil Valve diese Bedingung bei neuen Accounts eingebaut hat um spamming, ... zu bekaempfen!

Endwickler 05. Mai 2015

Welchen Schaden? Er bekommt Werbung, weil es vermutlich um ein Spiel geht, das permanent...

IrgendeinNutzer 30. Apr 2015

Missbrauch ist hier absolut vorprogrammiert. Erinnert sich noch wer an den Fall mit der...

Hotohori 30. Apr 2015

Ja, das Problem ist meist, dass die Bann viel viel viel zu spät kommen. Wer heute cheatet...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
    Stromversorgung
    Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

    Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
    2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
    3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

      •  /