Valve: Demo von Counter-Strike inklusive GOTV veröffentlicht

Rund sechs Jahre nach dem Start von Counter-Strike Global Offensive gibt es auf Steam eine kostenlose Demoversion. Vermutlich geht es Valve weniger um neue Spieler, sondern um mehr Zuschauer über den integrierten Videoplayer GOTV.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Counter-Strike Global Offensive
Artwork von Counter-Strike Global Offensive (Bild: Valve Corporation)

Valve hat eine kostenlose Demoversion des im August 2012 veröffentlichten Counter-Strike Global Offensive veröffentlicht. Darin können Spieler im Offlinemodus gegen Bots antreten. Der Zugriff auf Onlineinhalte wie Deathmatch und auf das Matchmaking ist nicht möglich. Der Hersteller nannte keine Gründe, mehr als sechs Jahre nach dem Start von Global Offensive eine Demo anzubieten. Es dürfte kaum noch interessierte PC-Spieler geben, die das derzeit rund 15 Euro teure Spiel nicht längst in- und auswendig kennen.

Stellenmarkt
  1. Key User ERP (m/w/d)
    Hays AG, Kempten
  2. SAP SD/MM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Bremen
Detailsuche

Vermutlich geht es Valve eher darum, weitere Zuschauer für seine E-Sport-Veranstaltungen zu gewinnen: Mit der Demo gibt es auch Zugriff auf GOTV, also Global-Offensive-TV. Nutzer können so direkt über den Client den offiziellen Stream von Turnieren verwenden - und das mit wesentlich besserer Bild- und Tonqualität als etwa auf Twitch oder Youtube sowie mit weiteren Extras wie freier Auswahl der Kamerawinkel. Praktischerweise steht auch gleich das wichtigste Turnier rund um Counter-Strike bevor: Am 5. September 2018 beginnt die Endrunde des Faceit Major in der Wembley Arena in London.

Valve investiert derzeit einiges an Ressourcen, um von seinen Großveranstaltungen mehr Zuschauer mit eigenem Livematerial zu versorgen. Erst Mitte August 2018 hatte die Firma von ihrem Turnier The International im kanadischen Vancouver ebenfalls in Konkurrenz zu Twitch und Youtube die Dota-2-Partien über ihr Portal Steam.tv übertragen.

Absicht ist möglicherweise, die riesige PC-Spieler-Community noch stärker als bislang an das hauseigene Ökosystem zu binden und eine vollständige Verwertungskette aufzubauen, beispielsweise um einfacher Geld mit Werbung und sonstigen Marketingpartnerschaften verdienen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /