Valve: Demo von Counter-Strike inklusive GOTV veröffentlicht

Rund sechs Jahre nach dem Start von Counter-Strike Global Offensive gibt es auf Steam eine kostenlose Demoversion. Vermutlich geht es Valve weniger um neue Spieler, sondern um mehr Zuschauer über den integrierten Videoplayer GOTV.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Counter-Strike Global Offensive
Artwork von Counter-Strike Global Offensive (Bild: Valve Corporation)

Valve hat eine kostenlose Demoversion des im August 2012 veröffentlichten Counter-Strike Global Offensive veröffentlicht. Darin können Spieler im Offlinemodus gegen Bots antreten. Der Zugriff auf Onlineinhalte wie Deathmatch und auf das Matchmaking ist nicht möglich. Der Hersteller nannte keine Gründe, mehr als sechs Jahre nach dem Start von Global Offensive eine Demo anzubieten. Es dürfte kaum noch interessierte PC-Spieler geben, die das derzeit rund 15 Euro teure Spiel nicht längst in- und auswendig kennen.

Vermutlich geht es Valve eher darum, weitere Zuschauer für seine E-Sport-Veranstaltungen zu gewinnen: Mit der Demo gibt es auch Zugriff auf GOTV, also Global-Offensive-TV. Nutzer können so direkt über den Client den offiziellen Stream von Turnieren verwenden - und das mit wesentlich besserer Bild- und Tonqualität als etwa auf Twitch oder Youtube sowie mit weiteren Extras wie freier Auswahl der Kamerawinkel. Praktischerweise steht auch gleich das wichtigste Turnier rund um Counter-Strike bevor: Am 5. September 2018 beginnt die Endrunde des Faceit Major in der Wembley Arena in London.

Valve investiert derzeit einiges an Ressourcen, um von seinen Großveranstaltungen mehr Zuschauer mit eigenem Livematerial zu versorgen. Erst Mitte August 2018 hatte die Firma von ihrem Turnier The International im kanadischen Vancouver ebenfalls in Konkurrenz zu Twitch und Youtube die Dota-2-Partien über ihr Portal Steam.tv übertragen.

Absicht ist möglicherweise, die riesige PC-Spieler-Community noch stärker als bislang an das hauseigene Ökosystem zu binden und eine vollständige Verwertungskette aufzubauen, beispielsweise um einfacher Geld mit Werbung und sonstigen Marketingpartnerschaften verdienen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Energiespargeräte und Diskokugeln
Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr

Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr zahlreiche Produkte verboten. Darunter sind Energiespargeräte, Fernbedienungen und Diskokugeln.

Energiespargeräte und Diskokugeln: Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr
Artikel
  1. OpenAI startet ChatGPT Plus: Abomodell von ChatGPT bekommt Zusatzkomfort
    OpenAI startet ChatGPT Plus
    Abomodell von ChatGPT bekommt Zusatzkomfort

    ChatGPT ist in Deutschland schnell bekannt geworden, viele verwenden den ChatBot auch bereits.

  2. Seti: KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen
    Seti
    KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen

    Ein neu entwickelter KI-Algorithmus hat in einem vorhandenen Datensatz Signale gefunden, die Merkmale von Technosignaturen enthalten, die nicht von Menschen stammen.

  3. Kryptowährung: Tesla verliert Millionen US-Dollar durch Bitcoins
    Kryptowährung
    Tesla verliert Millionen US-Dollar durch Bitcoins

    Tesla hat 2022 durch Spekulationen mit Bitcoins einen hohen Verlust eingefahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • PNY RTX 4080 1.269€ • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ [Werbung]
    •  /