Abo
  • IT-Karriere:

Valve: 500 bis 6.000 US-Dollar für eine Steam Machine

Hersteller wie Alternate, Alienware und Gigabyte bauen laut Valve die offizielle Steam Machine. Die ersten Geräte kosten zwischen 500 und 6.000 US-Dollar. Noch teurer könnte es werden, wenn der Kunde Sonderwünsche hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Steam Machine von Origin PC
Steam Machine von Origin PC (Bild: Valve)

Im Rahmen der Unterhaltungselektronikmesse CES 2014 hat Valve die Firmen vorgestellt, die eine eigene Steam Machine herstellen. Unter den 14 Unternehmen befinden sich bekannte Namen wie Alienware, Alternate, Gigabyte, Origin PC und Webhallen; eine Übersicht hat Valve selbst in einem PDF veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam

Allen Geräten gemein ist, dass sie mit einem offiziellen Steam Controller ausgeliefert werden und auf Basis des Linux-basierten Steam OS laufen; natürlich dürfte auch Steam selbst installiert sein.

Ansonsten unterscheiden sich die Geräte allein schon in der Optik: Während die Steam Machine von Alienware wie eine Spielkonsole aussieht, erinnert die Variante von Falcon Nothwest an einen frisch gemoddeten High-End-PC.

Auch das Innenleben könnte kaum unterschiedlicher sein: Cyberpower PC etwa bietet für rund 500 US-Dollar als Ausstattungsbeispiel eine Intel Core i5 CPU, eine Grafikkarte vom Typ Nvidia GTX 760, 8 GByte nicht näher spezifizierte RAM und 500 GByte Festplattenspeicher. Falcon Northwest dagegen offeriert für 6.000 US-Dollar eine Nvidia Geforce GTX Titan, bis zu 16 GByte Speicher und bis zu 6 TByte Festplattenspeicher sowie eine frei auswählbare CPU an; einige Firmen nennen noch keine Preise.

Die unterschiedlichen Angebote sind wohl Absicht: "Die erste Generation der Steam Machines bietet etwas für jeden Spieler, was ein wichtiges Element davon ist, Steam in die Wohnzimmer zu bringen", sagte Valve-Chef Gabe Newell. Die Steam Machines sollen 2014 verfügbar sein, konkrete Daten liegen noch nicht vor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 4,99€
  3. (-20%) 23,99€

Lord Gamma 09. Jan 2014

Das ist zwar ganz schön, aber immerhin soll es bei den Steam-Machines ja eine Art...

a user 08. Jan 2014

ein net gemeinter rat: lass es und fang dich ausführlich zu informieren. das da stimmt...

a user 08. Jan 2014

weder hat er behauptet, dass das ein vorteil wäre, noch - und das sit das wichtigste...

nille02 08. Jan 2014

Einen Hardware Index sollte man in Steam vielleicht einführen. Die verfügbaren Spiele...

Niaxa 08. Jan 2014

Das gestalltet sich nur so lange schwierig bis das Ding geknackt ist. Der Unterschied ist...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /