Valueact: Nintendo hat einen neuen Anteilseigner

Gespräche mit dem Management von Nintendo haben schon stattgefunden - dabei hat sich Investor Valueact nur einen kleinen Anteil gesichert.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Mario
Artwork von Mario (Bild: Nintendo)

Das aus San Francisco stammende Unternehmen Valueact hat seit April 2019 für rund 1,1 Milliarden US-Dollar einen Anteil von rund zwei Prozent an Nintendo gekauft - den Großteil davon innerhalb der vergangenen paar Wochen, als die Aktie aufgrund der Coronakrise zeitweise mit dem Markt unter Druck geraten war.

Ein Anteil von zwei Prozent klingt nicht nach viel. Allerdings handelt es sich bei Valueact um einen Investor, dessen Geschäftsmodell darauf beruht, sich in die Unternehmenspolitik einzumischen und damit - so die Hoffnung - langfristig Umsatz und Profit zu steigern.

Valueact hat sich laut Magazinen wie Bloomberg gesagt, dass es bei Nintendo sowohl Potenzial im "Geschäft mit Software" (gemeint sind Spiele) gebe als auch die Möglichkeit bestehe, sich in ein "breiter aufgestelltes Unterhaltungsunternehmen zu verwandeln".

Was damit konkret gemeint ist, wird nicht verraten. Nach Angaben von Nintendo hat es bereits ein erstes Treffen unter Managern gegeben, Details wurden nicht genannt.

In den vergangenen Jahren musste sich die japanische Firma aber immer wieder Kritik aus Aktionärskreisen anhören. Bemängelt wurde unter anderem die zögernde Vermarktung der Marken als Mobile Game. Zwar gibt es mittlerweile mehrere Spiele mit Mario für Smartphone und Tablet, aber noch immer keinen Ableger von The Legend of Zelda oder von Donkey Kong und anderen Serien.

Derzeit läuft das Geschäft aber, vor allem wegen der starken Nachfrage nach der Nintendo Switch. Die Hybridkonsole ist in vielen wichtigen Märkten kaum noch zu bekommen, angeblich soll nun die geplante Produktionsmenge um mehr als zehn Prozent erhöht werden.

Auch das im März 2020 veröffentlichte Animal Crossing New Horizons hat sich zum weltweiten Bestseller entwickelt, allein in Deutschland wurden innerhalb von rund zwei Wochen nach dem Verkaufsstart mehr als 200.000 Exemplare abgesetzt. Am 23. April 2020 erscheint das erste Update mit neuen Inhalten, darunter Reiners Schatzkutter und Gerds fahrende Gärtnerei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /