Valorant: Streamer verlassen Overwatch

Fast zeitgleich verabschieden sich Streamer und E-Sport-Profis von Overwatch, um zu Valorant zu wechseln. Zufall?

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Agentin in Valorant
Eine Agentin in Valorant (Bild: Riot Games/Screenshot: Golem.de)

Das kalifornische Entwicklerstudio Riot Games kann feiern: Die Vermarktung des Taktikshooters Valorant verläuft derzeit offenbar erfolgreich - darauf deuten unter anderem die Zuschauerzahlen auf Twitch und das allgemeine Interesse der Community hin. Auf Twitch schauten sich zum Start der geschlossenen Beta am 7. April 2020 rund 1,7 Millionen Neugierige die Streams an.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (m/w/d)
    nexible GmbH, Düsseldorf
  2. UI Designer / Webentwickler (m/w/d) im Bereich Software Entwicklung
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Mainz, München
Detailsuche

Mit rund 1,74 Millionen Zuschauern konnte lediglich das ebenfalls von Riot Games produzierte League of Legends noch mehr Spieler anziehen.

Dank Valorant hat sogar Twitch selbst einen neuen Rekord aufgestellt: Über 4 Millionen Kunden besuchten gleichzeitig die Plattform. Die bisherige Höchstmarke lag bei 3,99 Millionen Zuschauern im August 2018.

Mehr oder weniger parallel zum Start der Beta teilten außerdem auffällig viele in der Szene bekannte Streamer und E-Sportler mit, Overwatch zu verlassen und zu Valorant zu wechseln. Dokumentiert hat das unter anderem die Influencerin Eskay auf Twitter.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der bekannteste Ex-Overwatch-Spieler dürfte der aus Finnland stammende Profi Timo "Taimou" Kettunen sein, wie Daily Esports meldet.

Viele der Berufsspieler sollen unzufrieden mit Overwatch sein, weil Blizzard ständig die Regeln ändere und den Profis so die langfristige Trainingsplanung massiv erschwere. Außerdem ist das Actionspiel zwar erfolgreich; aber trotz der jahrelangen Aufbauarbeit durch Blizzard entwickelte sich etwa die Overwatch League nicht zum ganz großen Zuschauermagneten, was vermutlich mit den nicht ganz einfach zu verfolgenden Partien zu tun hat.

Dennoch: Es fällt schon auf, dass so viele Streamer und E-Sportler nahezu gleichzeitig die nicht leichte Entscheidung treffen, ihr bisheriges Hauptspiel und damit zumindest einen Teil der Community zu verlassen, um bei einem noch nicht etablierten Programm neu anzufangen. Der Verdacht liegt nahe, dass Riot Games da nachgeholfen hat, etwa mit Geld. Bestätigt ist das aber nicht.

Auch die hohen Zahlen bei Twitch kamen nicht einfach so zustande: Riot Games hatte im Vorfeld angekündigt, dass Zuschauer im Umfeld der Streams über sogenannte Twitch Drops an einen der begehrten Keys für die Beta kommen könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 18. Apr 2020

Ich nenne die von Dota 2, da diese bekannt sind. Genau daher würde mich die Quelle der...

Luuumumba 11. Apr 2020

Ich hab Gestern mal Twitch durchgesehen und Valorant hat tatsächlich Overwatch die Butter...

Anonymer Nutzer 10. Apr 2020

Kann ich nicht bestätigen. Die meisten Spiele die bereits Esports Niveau hatten (Unreal...

Kotaru 09. Apr 2020

So stark ist die Entwicklung (Spielbalance) eines dann doch nicht an einzelnen...

onetwotree 09. Apr 2020

wenn du schummeln willst, brauchst du mehrere twitchaccounts, die mit verschiedenen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  3. Minderungsrecht: 1&1 bietet Kunden nur 6 Euro bei schwacher Datenrate
    Minderungsrecht
    1&1 bietet Kunden nur 6 Euro bei schwacher Datenrate

    Das neue TKG-Minderungsrecht der Bundesnetzagentur bei schwacher Datenrate scheint in der Praxis keine Lösung zu sein. 1&1 rechnet das Ergebnis klein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /