Valorant: Riot Games will Sprachchat immer aufzeichnen und analysieren

Ein "brandneues" System zur Sprachanalyse soll für den Einsatz in Valorant und später anderen Spielen von Riot Games zum Einsatz kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Valorant
Artwork von Valorant (Bild: Riot Games)

Das kalifornische Entwicklerstudio will ab dem 13. Juli 2022 den Sprachchat des kostenlos verfügbaren Actionspiels Valorant aufzeichnen und analysieren. Das hat das Unternehmen in seinem Firmenblog bekanntgegeben. Vorerst seien nur die Server in Nordamerika mit englischer Sprachunterstützung betroffen.

Stellenmarkt
  1. Service Desk Specialist (m/w/d)
    Hays AG, Dresden
  2. Lead Developer (Java) / Solution Architect (m/w/d)
    MLP Finanzberatung SE, Wiesloch
Detailsuche

Mit den Daten soll eine "brandneue Technologie" getestet werden, die problematisches Verhalten selbständig erkennen können soll. Vorerst werde zufällig aufgenommenes Mobbing oder anderer toxischer Inhalt nicht dazu verwendet, Sperren oder Strafen gegen Spieler zu verhängen.

Später sollen aufgefallene Verstöße gegen die Nutzungsbedingungen aber sehr wohl auch geahndet werden - und zwar mit dem Start der Beta später im Jahr 2022. Die Entwickler nennen keinen konkreten Termin. Die Software soll ausdrücklich auch in anderen Spielen des Herstellers zum Einsatz kommen, also auch in League of Legends.

Wer verhindern möchte, dass seine im Sprachchat getätigten Aussagen aufgezeichnet werden, kann auf diese Funktion verzichten und erst gar kein Mikrofon an den Rechner anschließen. Dann dürfte es aber schwierig werden, in Valorant auf gehobenem Niveau anzutreten - viele Teams stimmen sich nur über Sprache ab.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bereits im April 2021 hatte sich Riot Games in seinen Datenschutzrichtlinien das Recht eingeräumt, Sprache in Valorant aufzunehmen. Bislang werden die Daten aber nach Angaben des Herstellers nicht ausgewertet und schnell wieder gelöscht, sofern keine Beschwerden oder sonstigen Probleme auftreten.

Auch die Playstation 5 zeichnet Sprachchat auf

Riot Games ist nicht das einzige Unternehmen der Spielebranche, das mithört. Sony etwa speichert bei der Verwendung von Sprachchats über das Mikrofon im Controller der Playstation 5 immer die letzten fünf Minuten im lokalen Speicher.

Die Daten sind dazu gedacht, im Falle von Belästigungen oder Beleidigungen einen Beleg für den Kundendienst von Sony zu haben. Betroffene Spieler können 40 Sekunden des Materials direkt über die PS5 an Sony schicken.

Davon können die Nutzer 20 Sekunden selbst auswählen, dazu kommen weitere 10 Sekunden davor und danach. Der Kundendienst soll mit dem Material beispielsweise Entscheidungen über die Sperre von toxischen Teilnehmern treffen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Norcoen 28. Jun 2022 / Themenstart

und stattdessen werden dann schwarze Charaktere getunneled und gecampt und man kann nur...

gin110 28. Jun 2022 / Themenstart

Wird so etwas nicht für üblich in den AGBs aufgeführt, die Jonathan Ludwig, 12 Jahre...

flauschigerPanda 28. Jun 2022 / Themenstart

-------------------------------------------------------------------------------- Für...

Prypjat 28. Jun 2022 / Themenstart

Ich glaube gerade in Spielen mit MP Part sollte man so einiges abkönnen. Wir haben uns...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG OLED42C27LA im Test
Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz

Der 42 Zoll große LG OLED C2 passt doch perfekt auf den Tisch. Er gibt einen tollen Monitor für Games und Office ab, trotz TV-Herkunft.
Ein Test von Oliver Nickel

LG OLED42C27LA im Test: Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz
Artikel
  1. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  2. Geplante Obsoleszenz: Epson entdeckt die Nachhaltigkeit bei Druckern
    Geplante Obsoleszenz
    Epson entdeckt die Nachhaltigkeit bei Druckern

    Epson reagiert auf Vorwürfe zu geplanter Obsoleszenz: Auf der Hilfeseite zu Druckern liegt der Fokus jetzt auf Reparatur, nicht auf Entsorgung.

  3. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /