Valorant: Anti-Cheat-Tool fordert wie Windows 11 Secure Boot und TPM

Valorant startet unter Windows 11 nicht mehr, wenn TPM und Secure Boot nicht angeschaltet sind. Das soll gegen Cheats helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Valorants Anti-Cheat-Maßnahmen sind harsch.
Valorants Anti-Cheat-Maßnahmen sind harsch. (Bild: Riot Games)

Secure Boot und TPM 2.0 sind bekannte Voraussetzungen für Windows 11. Diese können allerdings auch mittels Registry-Einträgen und Tricks umgangen werden. Fans des Riot-Games-Shooters Valorant dürften dann aber ein Problem bekommen. Das Spiel startet unter Windows 11 nicht, wenn Secureboot oder TPM 2.0 deaktiviert sind. Das berichten einige User auf Twitter.

Stellenmarkt
  1. Junior Strategieberater (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Flensburg, Hamburg, Kiel
  2. Projektleiter - Technische Infrastruktur (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

"Nach diesem Update startet Valorant nicht mehr", schreibt ein User. Stattdessen zeigt das Programm nur eine Warnmeldung an, dass TPM 2.0 und Secureboot aktiviert werden sollen. In einer Antwort darunter meldet sich Microsoft selbst zu Wort. "Dieser Fehler scheint von der Vanguard-App zu kommen und nicht von Windows", heißt es in dem Windows-Insider-Twitter-Account.

Das bestätigt: Valorants eingebaute Anti-Cheat-Software - Vanguard genannt - will eine zusätzliche Sicherheitsebene voraussetzen. Gerade durch Secureboot wird das erreicht. Ist die Funktion angeschaltet, startet Windows nur noch mit Software, der vertraut wird. Dabei wird beim Bootvorgang die Signatur von Programmen geprüft. Sollte eine Signatur nicht gültig sein, verweigert die Firmware einen PC-Start.

Secure Boot gegen Cheats mit Kerneltreibern

Das kann bei der Ausnahme bestimmter Cheatprogramme hilfreich sein, die sich bereits beim Bootvorgang mit Kerneltreibern anmelden. Diese werden benötigt, um einige Anti-Cheat-Systeme besser zu umgehen und einen besseren Eingriff in das OS zu haben und dort Daten zu manipulieren - kurz gesagt: um wirksamer cheaten zu können.

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Riot Games' Vanguard war bereits zu Valorants Release durch den Kernelzugriff auf das Betriebssystem bekannt. Die Software ist zwingend erforderlich, um Valorant spielen zu können. Andere Anti-Cheat-Programme sind ähnlich invasiv, etwa Denuvo Anti Cheat (Doom Eternal) oder das recht verbreitete Easy Anti Cheat (Fortnite). Es ist gut möglich, dass diese Programme mit erweiterten Bedingungen nachziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sabberwasser 03. Nov 2021

Hier, ich brauche Hilfe, hast du einen Lösungsansatz?

DreiChinesenMit... 09. Sep 2021

@nille02 Danke für die Infos, werde ich mal testen.

Computer_Science 08. Sep 2021

das Wettrüsten zwischen Anti-Cheat Herstellen und Cheat-Programmierern ist längst...

Test_The_Rest 08. Sep 2021

Cheat Ende? Und was machen die Cheater am Anfang? Ich verstehe die Aussage nicht... -.-



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /