• IT-Karriere:
  • Services:

Valorant angespielt: Riot Games nimmt Counter-Strike ins Visier

Valorant will das Genre der PC-Onlineshooter mit innovativer Technik voranbringen. Reicht es zum Counter-Strike-Killer?

Artikel veröffentlicht am ,
Szenen aus Valorant
Szenen aus Valorant (Bild: Riot Games/Screenshot: Golem.de)

So einen Anspieltermin wie bei Valorant haben wir noch nicht erlebt. Eigentlich sollte der Onlineshooter von Riot Games bei Veranstaltungen in aller Welt vorgestellt werden - die Presse aus Europa sollte in Barcelona ballern können. Stattdessen haben wir wegen der Corona-Pandemie ebenso wie mehrere Hundert andere Redakteure und Streamer (darunter Ninja) drei Tage und Nächte lang im Homeoffice probegespielt.

Inhalt:
  1. Valorant angespielt: Riot Games nimmt Counter-Strike ins Visier
  2. Anmelden für die Beta

Den Client konnten wir auf unserem eigenen Rechner installieren. Dazu kamen Präsentationen und Gesprächsrunden mit den Entwicklern über Zoom (bevor die Sicherheitsprobleme bekannt wurden) und Discord.

Auf den ersten Blick mag das so klingen, als sei das alles schnell mal eingerichtet und durchgezogen. Aber wenn man sich mal klarmacht, was dafür alles an Passwörtern, Zugangsberechtigungen und Code über den Globus geschickt werden muss, wird einem klar: Wegen eines mittelwichtigen Spiels lohnt sich der Aufwand kaum.

Valorant ist sehr wichtig - jedenfalls für Riot Games. Das aus Kalifornien stammende Studio betreibt mit League of Legends (LoL) eines der erfolgreichsten und umsatzstärksten PC-Spiele. Auch wenn es keiner der Entwickler bei den Präsentationen aus seinem Homeoffice so direkt gesagt hat: LoL setzt den Maßstab, der langfristig auch für Valorant gilt.

Stellenmarkt
  1. Niedersächsischer Landesrechnungshof, Hildesheim
  2. Allianz Deutschland AG, München

Valorant ist ein Taktikshooter, der gefühlt in der Mitte zwischen Counter-Strike und Overwatch angesiedelt ist. Zwei Teams mit jeweils fünf Mitgliedern kämpfen gegeneinander, eines hat eher angreifende und das andere eher verteidigende Aufgaben.

Das Szenario greift das Thema Soldaten aus Counter-Strike auf, was unter anderem bei der Aufbereitung der Umgebungen und des Waffenarsenals spürbar ist. Dazu kommen übernatürliche Spezialfähigkeiten und ein paar weitere Fantasy-Elemente, die an Overwatch erinnern. Valorant wird Free-to-Play - auf die Kaufgegenstände und deren Preise konnten wir allerdings noch keinen Blick werfen.

Eigene Datenleitungen für schnelle Action

Die Entwickler haben uns in ihren Präsentationen gesagt, dass sie bei Valorant auch technisch neue Wege gehen. Eines der Alleinstellungsmerkmale des Shooters ist, dass er auch bei schlechter Onlineverbindung noch flüssig laufen soll, dass er neue Maßstäbe bei Trefferzonen und Schusspräzision bieten will und dass Cheater von Anfang an so wenig Chancen wie nur möglich bekommen.

Von diesen drei Punkten ist uns beim Anspielen die Sache mit der Schusspräzision mit Abstand am stärksten aufgefallen. Eigentlich muss man das selbst ausprobieren: Zumindest wir waren mit dem System etwa in Counter-Strike bisher zufrieden - wir kennen es aber auch nicht anders. Bei Valorant haben wir aber wirklich den Eindruck, dass unsere Kugeln ohne Verfälschungen, Ablenkungen oder Verzögerungen genau dort landen, wohin wir gezielt haben.

Der Unterschied ist vor allem dann spürbar, wenn man anschließend wieder eines der aktuell verfügbaren Games spielt,und dort eben nicht die gleiche Präzision vorfindet. Das Ganze ist mehr als nur clever programmierte Software: Riot Games baut weltweit ein eigenes Netz aus Backbones mit sehr schnellen Servern auf - nicht nur Valorant, sondern auch League of Legends sollen dadurch mit konkurrenzlos niedrigen Latenzen laufen.

Die Präzisionsschüsse haben uns Spaß gemacht. Sie sorgen aber auch dafür, dass sich Valorant schnell spielt und an Fortgeschrittene richtet. Wer mal einen Augenblick nicht aufpasst oder zu langsam reagiert, fängt eine Kugel und darf bis zum Ende der Partie zuschauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Anmelden für die Beta 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. AMD Ryzen 7 5800X, Prozessor für 509€)
  2. (u. a. ZOTAC Gaming GeForce RTX 3060 Ti Twin Edge für 523,18€)
  3. (u. a. ZOTAC GAMING GEFORCE RTX 3060 TI TWIN EDGE 8GB GDDR6 für 411,56€)
  4. (u. a. PGA Tour 2K21 - Deluxe Edition [EU Key] für 26,99€, No Man's Sky für 14,99€)

Vilboy 23. Apr 2020

Wir von Shockwave eSports suchen Member für VALORANT & CSGO. Teamspeak: 85.93.88.112...

Flyns 06. Apr 2020

Mag sein und für gewisse Spiele gelten, aber für ein Spiel wie LoL (sorry für etwas OT...

AIM-9 Sidewinder 05. Apr 2020

"Fähigkeiten" wären für mich schon ein Totschlagargument. So komischen Zauber/Magie-Käse...

Zenial 05. Apr 2020

Ihr sucht noch einen deutschen Discord Server für Valorant mit News, Gruppensuche und...

Pornstar 05. Apr 2020

Er meint das so weil Riot es so klingen lässt als ob sowieso alles server berechnet wäre.


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
Amazon hat den Besten

Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
  2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
  3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

    •  /